Dortmunder Zoo

Trauer um Orang-Utan-Dame Toba

Große Trauer um Orang-Utan-Dame Toba. Das Affenweibchen verstarb unerwartet im Dortmunder Zoo.

Orang-Utan-Dame Toba.
Mit 27 Jahren verstarb Orang-Utan-Dame Toba unerwartet im Dortmunder Zoo. Foto: Ingo Kloppenburg / Stadt Dortmund

Traurige Nachrichten aus dem Dortmunder Zoo: Orang-Utan-Weibchen Toba ist mit 27 Jahren am 11. Mai 2021 verstorben. Das teilte die Stadt Dortmund in einer Pressemitteilung. "Bei einer tierärztlichen Untersuchung war es während einer Inhalationsnarkose zum plötzlichen Tod des Sumatra-Orang-Utans durch Atemstillstand und Herzkreislaufversagen gekommen", heißt es in der Mitteilung. Demnach hätten die Zootierärztinnen Dr. Christine Osmann und Johanna Steinecker-Quast mehr als 30 Minuten lang um das Leben des Menschenaffen. Eine Rettungsmaßnahme, die leider erfolglos blieb.

Lesen Sie hier: Zoo Berlin: Gorilladame Bibi bringt gesundes Baby zur Welt

Sehen Sie hier, welche Überraschung der Zoo in Oregon erlebte (Der Artikel geht unter dem Video weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Orang-Utan-Weibchen hatte eine Vorerkrankung

Laut des Dortmunder Zoos litt Toba an wiederkehrenden Atemwegsinfekten und hatte im vergangenen Jahr eine Fehlgeburt. Daher sei eine Narkose zu Diagnostik bei der Untersuchung notwendig gewesen. "Die Tierärztinnen haben neben einem allgemeinen Gesundheitscheck auch eine gynäkologische Untersuchung mit einem befreundeten Humangynäkologen vorgenommen und den Kehlsack kontrolliert. Vorgesehen war außerdem, Toba ein Hormonstäbchen zur Empfängnisverhütung zu implantieren, um angesichts ihres Gesundheitszustands eine weitere Trächtigkeit zu verhindern", erklärt die Stadt Dortmund in dem Presseschreiben. Während dieser Untersuchung sei es schließlich zu dem Zwischenfall gekommen, der zum Tod des Affenweibchens führte.

Mehr dazu: Zoo Berlin: So groß sind die Panda-Zwillinge geworden

Obduktion zeigte weitere Erkrankungen Tobas

Das Orang-Utan-Weibchen Toba lebte seit dem 2. Februar 2006 im Dortmunder Zoo. Nach ihrem Tod veranlasste der Zoo eine Obduktion, die weitere Erkrankungen des Menschenaffen ans Licht brachten. "Die Befunde, die im Deutschen Primatenzentrum in Göttingen erhoben wurden, zeigen, dass sich im Kehlsack des Tieres Bakterien angesiedelt und dort zu einer massiven Entzündung geführt hatten. Während der Narkose kam es zur Streuung der Keime in mehrere Organe und zu einem daraus resultierendem Herzkreislaufversagen mit Flüssigkeitsansammlung in der Lunge. Dieses multifaktorielle Geschehen im Sinne eines sogenannten 'septischen Schocks' verlief derart rasant, dass tierärztliche Notfallmaßnahmen nicht mehr greifen konnten", heißt es weiter in der Pressemitteilung. Ein Ereignis, das nicht nur Tierfreunde, sondern auch das gesamte Zoo-Team und vor allem die zuständigen Tierpfleger*innen betroffen mache.

Auch spannend: