Liebenswert wird geladen...
Vorbeugen

So schützen Sie sich vor Einbrechern

Guter Schutz muss nicht teuer sein – auch einfache Maßnahmen schrecken Einbrecher ab. Was Sie tun können.

Eine gute Nachricht vorweg: Nachdem die Zahl der Wohnungseinbrüche jahrelang stetig angestiegen ist, gab es in den letzten Jahren erstmals einen Rückgang – auch, weil sich viele Menschen besser schützen. Doch noch immer verzeichnet die Statistik über 150.000 Einbrüche pro Jahr. Deshalb ist es wichtig, seine vier Wände zu sichern. Wie Sie ihr zu Hause effektiv vor Einbrechern schützen.

Fenster sichern - So viel bringt ein Einbruchschutz

Es gibt zwar moderne und vor allem auch sehr teure Sicherheitsmaßnahmen – doch am meisten bringen immer noch die simplen, bezahlbaren Vorrichtungen, wie abschließbare Griffe an Fenstern oder Terrassentüren. Die gibt es schon unter 20 Euro und die Investition lohnt sich . Denn: In 80 Prozent der Fälle hebeln Einbrecher diese Zugänge einfach auf.

Lesen Sie bei unseren Kollegen von "selbst.de" noch mehr zum Thema Einbruchhemmende Fenster.

Ebenso sinnvoll: ein Querriegel an der Wohnungstür, den es in guter Qualität ab circa 130 Euro gibt.

Schon der Schließzylinder, der von außen an der Tür erkennbar ist, schreckt Diebe ab, weil ihr Motto meistens lautet: "Warum soll man sich viel Arbeit machen, wenn es drei Häuser weiter auch einfach geht."

Deshalb sind auch Gitterrostsicherungen empfehlenswert für alle, die Fenster in Kellerschächten am Haus haben. Mehr zum Thema Einbruchschutz im Keller lesen Sie auf selbst.de).

Und Zeitschaltuhren* für die Beleuchtung sind sinnvoll, wenn man sich gerade im Urlaub befindet.

Lesen Sie auch: Wie Sie sich auf einen Stromausfall vorbereiten

Der Hund als bester Freund

Auch ein Hund ist ein guter Schutz vor Einbrechern: Er merkt sofort, wenn sich ein Fremder im Haus aufhält. Lautes Gebell schlägt die meisten Einbrecher in die Flucht, doch schon allein ein Hundewarnschild, so zeigen Statistiken, schreckt etwa zwei Drittel aller Einbrecher ab. Allerdings: Will jemand unbedingt in ein bestimmtes Haus einsteigen, findet er immer Wege, auch wenn es einen Hund gibt.

Auch interessant: So verhalten Sie sich richtig bei Gewitter

Bei Einbruch richtig handeln

Kommt es trotz aller Maßnahmen zu einem Einbruch, sollte man schnell aktiv werden, zum Beispiel sofort die Polizei alarmieren. Fassen Sie vorher so wenig wie möglich an, und räumen Sie auch nicht auf, um keine Spuren zu beseitigen – oder fragen Sie zumindest vorher, ob Fotos ausreichen.

Das Gleiche gilt für den Kontakt mit der Versicherung: Fragen Sie, was diese zur Regulierung benötigt und wie Sie die Wohnung jetzt sichern können. Fertigen Sie auf jeden Fall eine Liste über gestohlene und beschädigte Gegenstände ("Stehlgutliste") an.

Hausgemachtes Risiko: die fünf häufigsten Fehler

Sorglosigkeit ist der Faktor, der Einbrechern das Leben besonders leicht macht:

1. Unverschlossene Türen

Braucht ein Einbrecher länger als geplant, gibt er oft auf. Also auch bei kurzer Abwesenheit nicht einfach nur die Haustür zuziehen.

2. Gekippte Fenster

Sie sind so schnell ausgehebelt, dass man sie auch gleich offen lassen könnte.

3. Einstiegshilfen am Haus

Leitern und Möbel nicht herumstehen lassen, sonst werden sie zum Klettern benutzt.

4. Erkennbare Abwesenheit

Fragen Sie Ihren Nachbarn, ob er morgens die Rollläden hochzieht und abends herunterlässt und den Briefkasten regelmäßig leert. Hinterlassen Sie keine Abwesenheitsnotiz auf Ihrem Anrufbeantworter.

5. Hinterlegter Schlüssel

Verstecken Sie ihn nie draußen! Egal, ob unterm Blumentopf oder Gitterrost: Er wird gefunden.

Quelle: Fernsehwoche

*Amazon-Affiliate-Link

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';