Unangenehmes Problem Schwitzen am Kopf: Was wirklich gegen Kopfschweiß hilft

Starkes Schwitzen am Kopf ist unangenehm und nur schwer zu verbergen. Hier erfahren Sie, was gegen Kopfschweiß hilft. 

Starkes Schwitzen am Kopf ist vielen Betroffenen unangenehm.
Starkes Schwitzen am Kopf ist vielen Betroffenen unangenehm.
Inhalt
  1. Welche Ursachen hinter starkem Schwitzen am Kopf stecken können
  2. Was hilft gegen Kopfscchwitzen?
  3. Wie wird das Schwitzen am Kopf behandelt?
 

Welche Ursachen hinter starkem Schwitzen am Kopf stecken können

Starkes Schwitzen ist für Betroffene immer unangenehm. Wenn das lästige Schwitzen am Kopf auftritt, ist es nur schwer zu verbergen. Hinter dem Auftreten von Kopfschweiß können die Wechseljahre stecken, ein ungesunder Lebenswandel, gerade übermäßiger Alkoholkonsum, oder auch starkes Übergewicht. Allerdings können auch eine Schilddrüsenüberfunktion, Diabetes oder eine Infektion hinter dem starken Schwitzen am Kopf stecken. 

Lesen Sie auch: Schilddrüsenerkrankung: Wissenswertes über die Schilddrüse

In den meisten Fällen verbirgt sich hinter dem übermäßigen Schwitzen eine primäre Hyperhidrose. Diese Erkrankung betrifft in der Regel Körperstellen mit vielen Schweißdrüsen, also Achseln, Hände, Füße – und eben auch die Stirn, beziehungsweise den Kopf. Die Erkrankung tritt meist vor dem 30. Lebensjahr auf, in seltenen Fällen bereits in der Pubertät. Warum manche Menschen unter dieser Fehlfunktion im Nervensystem leiden, ist bislang nicht geklärt.

Vielleicht auch interessant: Expertentipps: Das hilft gegen übermäßiges Schwitzen

 

Was hilft gegen Kopfscchwitzen?

Wird über einen längeren Zeitraum starkes Schwitzen am Kopf beobachtet, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Nur so kann geklärt werden, ob hinter dem Kopfschweiß eine ernsthafte Erkrankung steckt. 
Vorläufig hilft gegen das starke Schwitzen, die Ernährung gründlich unter die Lupe zu nehmen. Es ist ratsam, auf sehr fettige oder scharfe Speisen zu verzichten. Auch der Konsum von Alkohol und Zigaretten sollte vermieden, oder zumindest in Grenzen gehalten werden. 

Auch interessant: 5 Tipps gegen Schweißfüße (unter dem Video geht der Artikel weiter):
 

 
 

Wie wird das Schwitzen am Kopf behandelt?

Stellt der Arzt eine Erkrankung fest, die das Schwitzen am Kopf begünstigt, erledigt sich das Problem mit der Behandlung der Krankheit. 

Bei einer Hyperhidrose wird es etwas komplizierter. Möglicherweise zieht der behandelnde Arzt eine Behandlung mit Botox in Erwägung, um die Schweißproduktion zu hemmen. Die Wirkung tritt nach etwa ein bis zwei Wochen ein und hält etwa ein halbes Jahr an. Dann muss die Behandlung wiederholt werden, der Patient trägt die Kosten selbst. 

Alternativ können spezielle Medikamente eingenommen werden, die ebenfalls die Reizübertragung an die Schweißdrüsen unterdrücken und bei Bedarf langfristig eingesetzt werden können. Wenn keine der Behandlungsmethoden hilft, könnte eine Operation in Erwägung gezogen werden, um den Sympathikus-Nerv zu blockieren. Dieser Eingriff birgt jedoch einige Risiken und sollte wohlüberlegt und mit dem Arzt besprochen werden. 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren: 

 

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
5 Fehler beim Augen-Make-up, die Sie älter aussehen lassen
Augen-Make-up Diese 5 Fehler machen Sie älter
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.