Liebenswert wird geladen...
Hausmannskost

Rouladen-Schichtbraten: Mit diesem Rezept gelingt der deftige Klassiker

Eine Steigerung zu klassischen Rouladen ist der Rouladen-Schichtbraten. Etwas aufwendiger in der Zubereitung, doch mit diesem Rezept kein Problem.

Rouladen-Schichtbraten
Rouladen-Schichtbraten from_my_point_of_view / iStock

Rouladen-Schichtbraten - Nach Omas Rezept

Zutaten:

  • 8 Scheiben Rouladenfleisch (Rind, ca. 3 kg)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 5 EL Senf
  • 20 Scheiben Bacon
  • 7 mittelgroße, in Ringe geschnittene Zwiebeln
  • 200 g in Scheiben geschnittene Essiggurken
  • Öl zum Anbraten
  • 200 g kleingeschnittene Karotten
  • 150 g gewürfelten Sellerie
  • 150 g kleingeschnittene, rote Zwiebeln
  • 150 g in Ringe geschnittenes Lauch
  • 1 EL Tomatenmark
  • 300 ml Rotwein
  • 1 l Brühe

Zubereitung:

Für jeweils eine Schicht werden zwei Rouladenscheiben benötigt. Die Scheiben werden aneinandergelegt, dabei sollten sie sich etwas überlappen. Nun werden die Scheiben gesalzen und gepfeffert und schließlich mit Senf bestrichen. Dann vier Scheiben Bacon auf den Rouladen verteilen. Dann folgt eine möglichst gleichmäßige Schicht Zwiebelringe und abschließend alles mit den in Scheiben geschnittenen Essiggurken belegen. Dann die Ecken der Rouladenscheiben so einschlagen, dass man ein Rechteck vor sich liegen hat.

Mit den restlichen Rouladenscheiben wird ebenso verfahren, nur eine Scheibe sollte zur Seite gelegt werden. Die Fleischlagen werden übereinander gestapelt, die oberste Schicht wird mit der zur Seite gelegten Rouladenscheibe bedeckt. Dann wird der Braten sorgsam mit Küchengarn gebunden. Wem dies zu aufwendig ist, kann sich eines sogenannten Bratennetzes (für etwa 3,75 Euro über amazon.de)bedienen.

Unter dem Video geht es weiter.

Wenn das Garn netzartig um den Braten gebunden wurde oder das Bratennetz richtig sitzt, wird das Fleisch im Bräter in etwas Fett von allen Seiten scharf angebraten. Dann den Braten herausnehmen und zur Seite stellen und in dem bereits benutzten Bräter Öl erhitzen und Karotten, Sellerie, Zwiebeln und Lauch hinzugeben. Tomatenmark unterrühren und alles mit Rotwein ablöschen. Etwa 15 Minuten köcheln lassen und dann die Brühe hinzugießen und etwas einkochen lassen. Schließlich den Braten zurück in den Bräter zu der Soße legen und abgedeckt bei 160 Grad Umluft für etwa zweieinhalb Stunden im Ofen garen. Den Braten zwischendurch immer wieder mal wenden.

Vor dem Servieren die Soße durch ein Sieb passieren und abbinden und separat zum Braten reichen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Rouladen: Das beste Rezept für saftige, zarte Rindfleischrollen
14 Tipps für den perfekten Braten
Bridieren: So wird das Hähnchen perfekt

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';