Liebenswert wird geladen...
Hausmittel & Co.

Rasurbrand vermeiden und behandeln: Das hilft wirklich

Rasurbrand ist eine unschöne Begleiterscheinung einer unsauberen Rasur oder falsch gepflegter Haut. Wir zeigen, wie Sie ihn vermeiden und behandeln.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn es das Wetter gut mit uns meint, bedeutet die Sommerzeit besonders eines für uns: Beinfreiheit! Luftige Röcke, Caprihosen und Bademode lassen Hautpartien hervorblitzen, die sonst unter dicken Lagen von Stoff versteckt sind. Wer den natürlichen, unrasierten Look bevorzugt, hat mit Rasurbrand keine Last - wer jedoch zur Klinge greift, kennt besonders im Sommer das Problem: Häufiges Rasieren, Sonnencreme und Salz- oder Chlorwasser reizen die Haut, sodass kleine Pickelchen auftreten. Wie Sie dem Rasurbrand vorbeugen oder bereits gereizte Haut beruhigen, erfahren Sie hier.

Das sollten Sie beachten, um Rasurbrand zu vermeiden

Damit das unangenehme Brennen nach der Rasur gar nicht erst auftritt, sollten Sie darauf achten, dass die Klinge Ihres Rasierers scharf genug ist. Hier gilt: Lieber einmal mehr austauschen als zu wenig! Zudem sollten Sie stets darauf achten, die Haut vorher mit warmem Wasser zu reinigen, da das zwei Vorteile hat: Zum einen werden Rückstände von Lotionen und Co. durch Seife entfernt, damit sie in kleinen Rasurwunden keine Infektionen hervorrufen und zum anderen werden die Poren durch warmes Wasser leicht geöffnet, was die Rasur leichter macht. Vermeiden Sie es, sich in kalten Räumen oder mit kaltem Wasser zu rasieren - Gänsehaut erschwert die Rasur und begünstigt anschließenden Rasurbrand. Außerdem ist das richtige Produkt bei der Rasur entscheidend darüber, ob die Klinge geschmeidig über die Haut gleiten kann oder die Oberfläche Ihrer Haut schädigt. Wer keinen Rasierschaum oder -Gel zur Hand hat, kann auf Spülung für die Haare zurückgreifen.

Schnelle Hilfe bei Juckreiz und geröteter Haut

Wen es trotz guter Vorbereitung und der richtigen Technik erwischt hat, sollte schnell handeln: Kühlen Sie die betroffenen Hautstellen mit einem kalten Waschlappen oder einem Kühlpack. Nach etwa fünf Minuten Kühlzeit sollten Sie eine Pflege auftragen, die die gereizte Haut beruhigt.

Die richtige Pflege für Rasurbrand

Um die gereizte Haut bestmöglich zu pflegen und den Rasurbrand schnell zu beseitigen, ist die richtige Pflege essentiell. Sie beugt Entzündungen vor und lindert unangenehme Pickelchen. Hier helfen spezielle After-Shave-Lotinen (zum Beispiel Dr. Severin Woman Original After Shave Balsam, 200 Milliliter, 33,10 Euro über Amazon.de) oder diese Hausmittel:

  • Teebeutel Kamille: Eisgekühlten Teebeutel auf die gereizte Haut legen und fünf Minuten einwirken lassen.
  • Honig: In einer dünnen Schicht auf den Rasurbrand auftragen und nach 15 Minuten abspülen.
  • Babypuder: Wer nicht zu trockener Haut neigt kann Babypuder auf den Rasurbrand stäuben.
  • Ringelblumen-Tee: Statt Kamillentee-Beutel können Sie auch einen gekühlten Beutel Ringelblumentee auf die gereizte Haut legen und fünf Minuten einwirken lassen.
  • Johanniskraut-Öl: Tränken Sie einen Wattebausch in Johanniskraut-Öl und legen Sie ihn für zehn Minuten auf den Rasurbrand.

Sie können auch eine Quarkmaske anrühren, die kühlend und entzündungshemmend wirkt. Wie das geht, zeigen wir Ihnen im Video:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.
var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';