Mit der Teebeutel-Technik Eingerissener Nagel: Dieser Trick rettet kaputte Fingernägel

Sie brauchen Hilfe, weil Sie ein eingerissener Fingernagel plagt? Wir verraten, wie Sie diesen schnell reparieren - selbst bei Rissen bis tief ins Nagelbett. Mit diesem Tipp können Sie ihn retten!

Zack! Einmal nicht aufgepasst, und schon handeln wir uns einen Riss im Fingernagel ein. Im Alltag bleiben wir einfach gerne mal mit einem Fingernagel an irgendetwas hängen und plötzlich ist das Malheur passiert. Was kann man tun, damit dieser in solch einer Situation nicht ganz abbricht und noch schlimmere Verletzungen folgen?

Auch interessant: Was unsere Fingernägel über die Gesundheit verraten

Ist der Nagel nicht zu tief eingerissen, kann man diesen natürlich einfach kürzen. Sitzt die Bruchstelle allerdings sehr weit unten, könnte das Schneiden des Fingernagels zu Blutungen und sogar Entzündungen führen - verzichten Sie deshalb besser darauf. Je näher der Riss am Nagelbett liegt, desto mehr Mühe macht allerdings auch das Reparieren des Nagels. In diesem Fall müssen Sie dem beschädigten Fingernagel Zeit geben, ausreichend nachzuwachsen, bis er geschnitten werden kann.

Um in der Zwischenzeit nicht ständig mit dem Nagel an der Kleidung hängenzubleiben oder den Riss sogar noch zu verschlimmern, können Sie sich mit einem Überbrückungstrick behelfen. Lesen Sie hier, welcher SOS-Tipp sich in diesem Fall bewährt hat.

 

Wie ein eingerissener Nagel vorbehandelt werden sollte

Bevor Sie den Riss verkleben und so stabilisieren, sollten Sie den betroffenen, unlackierten Nagel gründlich feilen - am besten mit einer Glasfeile, die nicht so ruckelt und deshalb besonders sanft zum Nagel ist. Kürzen Sie den Nagel damit vorsichtig, während Sie ihn (oder besser gesagt das abstehende Nagelstück) mit einem anderen Finger festhalten.

Nutzen Sie die Feile anschließend, um sämtliche Unebenheiten auf dem Nagel zu entfernen, die durch den Bruch entstanden sind. Wenn Sie über den Fingernagel fahren, sollte er sich gleichmäßig glatt anfühlen.

Lesen Sie auch: Trockene, rissige Nagelhaut - das macht Nagelbetten weicher

 

Mit einem Teebeutel beschädigte Fingernägel reparieren

Haben Sie Ihren Nagel wie oben beschrieben vorbehandelt, ist er bereit für die eigentliche Reparatur. Dafür benötigen Sie einen Teebeutel sowie eine Pinzette und durchsichtigen (Reparatur-)Nagellack, eventuell noch speziellen Nagelkleber (in der Drogerie erhältlich).

Schneiden Sie sich den Teebeutel so zurecht, dass er genau die Länge und Breite des Risses abdeckt. Tragen Sie dann den Nagellack (oder Kleber) auf die Bruchstelle auf und legen Sie mit Hilfe der Pinzette das Teebeutelstück darauf. Drücken Sie das Papier immer wieder leicht an, bis sich die Flüssigkeit langsam verfestigt hat und es am Nagel kleben bleibt.

Mehr zum Thema schöne Nägel: 5 Tipps für die perfekte Nagelpflege

Tragen Sie dann noch einmal eine Schicht Lack, beziehungsweise Kleber, auf die gesamte Rissstelle auf und drücken Sie das Papier weiterhin etwas an. Lassen Sie diese Schutzschicht gut durchhärten und tragen Sie dann noch einen weiteren, eventuell farbigen Nagellack auf. Nun sollte der Riss angemessen stabilisiert werden, sodass er mit der Zeit herauswachsen kann.

Sollten Sie den Nagellack entfernen wollen, seien Sie aufgrund des Risses besonders vorsichtig. Ist der Nagel noch nicht ausreichend genug gewachsen, sollten Sie die Teebeutel-Methode außerdem so oft wie nötig wiederholen.

Weitere interessante Themen:

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Gesundes Wechselduschen
Sleepink LW
Natürlich gut einschlafen Dieser kleine Saft könnte endlich bei Schlafproblemen helfen
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.