Bei Übersäuerung 7 Gründe für eine Basenkur

Sie fühlen sich grundlos erschöpft, antriebslos und gestresst, die Muskeln und Gelenke schmerzen? Der Auslöser der Beschwerden kann eine Übersäuerung sein. Das lässt sich ändern, eine Basenkur könnte jetzt das Richtige für Sie sein. 

Bei einer Basenkur kommt viel Obst und Gemüse auf den Tisch.
Bei einer Basenkur kommt viel Obst und Gemüse auf den Tisch.

Viele ahnen nicht, dass ihr Organismus aus dem Gleichgewicht gekommen ist: Mehr als jeder Zweite in Deutschland ist übersäuert. Ein typischer Grund dafür ist unser moderner Lebensstil. Wir essen zu einseitig, zu viel Fleisch, bewegen uns zu wenig, führen ein hektisches Leben. Das führt langfristig zu einer chronischen Übersäuerung. Ist der Stoffwechsel übersäuert, beeinträchtigt dies nachweislich den Energiehaushalt des Körpers. Um aus der Übersäuerungsfalle wieder herauszukommen, bietet sich eine Basen-Kur an. Wir erklären, warum jeder davon profitiert.

1. Sie ist praktische Gesundheitsvorsorge

Eine chronische Übersäuerung kann die Entstehung von Krankheiten fördern, da sie die Abwehrkräfte schwächen kann. Deshalb ist es aus Vorbeugemaßnahmen sinnvoll, regelmäßig eine entlastende Basen-Kur zu machen, bei der man seinen Säure-Basen-Haushalt wieder reguliert und in normale Bahnen lenkt. Ideal ist eine drei- bis vierwöchige Basen-Kur. Das bringt auch den Stoffwechsel wieder ins Gleichgewicht, die Selbstheilungskräfte werden aktiviert.

Darmkrebsvorsorge: Darum ist eine Darmspiegelung so wichtig

2. Sie macht vitaler und energiereicher

Sammelt sich überschüssige Säure im Gewebe an, wird die Energiegewinnung in den Zellen beeinträchtigt. Über kurz oder lang sinkt die Leistungsfähigkeit. Eine Studie der Charité Berlin zeigt, dass bereits die vierwöchige Einnahme eines Basenpräparates den Säure-Basen-Haushalt günstig beeinflusst. Auch der Kohlenhydrat-Stoffwechsel wird verbessert. Stellt man sein natürliches Säure-Basen-Gleichgewicht wieder her, steht den Zellen mehr Energie zur Verfügung. Man fühlt sich leistungsfähiger und vitaler.

3. Sie wirkt Stress entgegen

Untersuchungen zeigen: Die Stressempfindlichkeit nimmt zu, wenn der pH-Wert im Blut aus dem Takt gerät. Ist der Säure-Basen-Haushalt wieder im Lot, fühlen sich viele Betroffene dem Alltag mit seinen vielfältigen Anforderungen besser gewachsen.

Hörsturz-Symptome: Woran Sie den Ohrinfarkt erkennen

4. Sie lässt sich so einfach umsetzen

Für eine Basen-Kur muss man keine strenge Diät halten. Man sollte zwar idealerweise mehr Obst und Gemüse essen, den Konsum von Fleisch und Wurst, Getreide und Zucker einschränken. Doch ist kein totaler Verzicht notwendig. Experten empfehlen, zum Säureabbau basische Mineralstoffe einzunehmen. Geeignete Präparate enthalten einen Mix verschiedener Mineralstoffverbindungen in Form von Magnesium-, Calcium-, Natrium- und Kaliumcitraten. Citrate bieten den Vorteil einer guten Magenverträglichkeit. 

5. Sie hilft bei Rheumabeschwerden

Bei einer schmerzlindernden, entzündungshemmenden „Rheumadiät“ wird auf eine basenbetonte Ernährung gesetzt. Eine Studie mit Patienten, die an rheumatoider Arthritis litten und über einen Zeitraum von 3 Monaten basische Mineralstoffe einnahmen, verbesserten sich Beweglichkeit und Lebensqualität, Schmerzen nahmen ab.

Rheuma: Erste Anzeichen, Therapien & die richtige Ernährung

6. Sie wirkt positiv auf das Hautbild

Eine weitere Folge einer Übersäuerung: Das Bindegewebe unser Haut kann schlechter Wasser speichern. Das beeinträchtigt auch ihre Versorgung mit Nährstoffen. Mögliche sichtund spürbare Auswirkungen: Die Haut wird weniger elastisch, sie wird trockener und sensibler. Probleme wie Rötungen, Juckreiz, Cellulite und Neurodermitis werden begünstigt. Befreit man sich von der Übersäuerung, verbessert sich auch das Hautbild. Die Haut wird wieder geschmeidiger, wirkt glatter und fester.

7. Sie fördert das allgemeine Wohlbefinden

Eine repräsentative Untersuchung mit Erwachsenen, die über mehrere Wochen hinweg täglich Basenpräparate eingenommen haben, ergab: Das Wohlbefinden veränderte sich zum Positiven. Die Hälfte der Befragten hatte das Gefühl, dass ihr Energiestoffwechsel durch die Einnahme von Basenpräparaten aktiviert wurde. Und fast jeder Dritte konnte sich nach der Entsäuerung mit Basenpräparaten besser konzentrieren.

***

 

Bin ich übersäuert?

Je mehr Aussagen auf Sie zutreffen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Säure-Basen-Haushalt nicht stimmt

  • Ich bin ständig müde
  • Ich bin nervös, gestresst
  • Ich esse täglich Fleisch- und/oder Wurstwaren
  • Ich esse nur wenig bis kein Obst und Gemüse
  • Mir fehlt die Energie für Freizeitaktivitäten
  • Meine Widerstandskräfte haben stark nachgelassen
  • Getreideprodukte stehen oft auf meinem Speiseplan 

Hier gleich weiterlesen:

Kategorien:
Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2018 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.