Liebenswert wird geladen...
Mit Enttäuschung umgehen

Wenn Kinder ihren Eltern das Herz brechen

Wenn wir enttäuscht sind von unseren erwachsenen Kindern, können negative Gefühle dem eigenen Kind gegenüber schmerzhaft sein und sie auszusprechen werden fast zum Tabu.

Wenn Kinder ihren Eltern das Herz brechen
Wenn die eigenen Kinder ihre Eltern enttäuschen, tut das besonders doll weh. Foto: Highwaystarz-Photography / iStock

Ob Job, Partnerschaft oder Familie – Erwartungen und Enttäuschungen sind ein großes Lebensthema. Sie tauchen überall auf, wo Menschen miteinander in Beziehung stehen. Besonders anfällig für Enttäuschungen ist das Verhältnis von Kindern und Eltern – denn ein engeres gibt es nicht. Lesen Sie hier, wie Sie damit umgehen können, wenn Sie enttäuscht sind von Ihren erwachsenen Kindern.

Auch spannend: Versöhnung mit den Eltern: Kann und soll ich ihnen vergeben?

Sehen Sie hier die vier Phasen der Trauer (Der Artikel geht unter dem Video weiter)

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Stolpersteine in der Beziehung zum Kind

Hier sind es oft nur kleine Momente im Alltag, die für Missstimmung sorgen. Wenn die Kinder den Muttertag vergessen oder den Geburtstag. Oder wenn sie später, wenn sie aus dem Haus sind, zu selten anrufen oder keine Zeit haben für das traditionelle Weihnachtsessen. Oft vergeht der Unmut darüber nach einer Weile. Manchmal aber werden nicht erfüllte Erwartungen als schwerwiegender empfunden und können die Beziehung auf Dauer belasten, schlimmstenfalls sogar dazu führen, dass Familien auseinanderbrechen.

Auch interessant: Empty-Nest-Syndrom: Die heimliche Trauer von Eltern

Der Grundstein der Enttäuschungen wurde in der Kindheit gelegt

Woran liegt es, dass uns die Enttäuschungen, die uns von unseren Kindern bereitet werden, so sehr schmerzen können? Dafür gibt es sicherlich verschiedene Gründe. Zum einen sind unsere jetzt erwachsenen Kinder früher kleine Kinder gewesen, für die es ganz selbstverständlich war, dass sie unsere Erwartungen erfüllten, weil sie uns gefallen wollten. Und selbstverständlich brauchten sie unsere Aufmerksamkeit, unseren Schutz und unser Urteils- und Entscheidungsvermögen, um sich gefahrlos durch die Welt zu bewegen. Es freut uns später, wenn unsere Kinder selbstständig werden. Aber natürlich kann es auch wehtun, wenn wir erkennen müssen, dass unsere Kinder zu eigenständigen Individuen heranwachsen, ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen und sich nicht länger an unseren Wünschen orientieren wollen.

Lesen Sie hier: Verlustangst überwinden: Tipps gegen Trennungsängste

Was kann ich von meinem Kind erwarten, um nicht enttäuscht zu werden?

Zum anderen gehen wir natürlicherweise davon aus, dass emotionale Verbundenheit immer etwas Wechselseitiges ist. Wenn ich einen Freund in der Not unterstütze, gehe ich davon aus, dass er auch mich unterstützen wird, wenn ich seine Hilfe brauche. In Freundschaften ist diese Erwartung meist berechtigt, aber eben nicht in der Beziehung zu den eigenen Kindern. Wenn man Eltern fragt, wie viel sie unternehmen würden, um ihr erwachsenes Kind zu unterstützen, wird man nicht selten als Antwort "Alles!" erhalten. Und intuitiv würden wir denken: Das ist eine gute Antwort. Wenn aber ein erwachsenes Kind das Gleiche antwortet und "alles" unternehmen würde, um ein Elternteil zu unterstützen, würden wir zu Recht misstrauisch reagieren. Denn "alles" zu geben bedeutet, sich selbst aufzugeben, und dazu sollte sich kein Kind aufgefordert fühlen. Es ist vom Leben so gewollt, dass wir unsere Kinder mehr lieben als sie uns. Wenn wir von unseren erwachsenen Kindern enttäuscht werden, sollten wir uns das immer bewusst machen.

Auch interessant: Warum sich Schwiegermutter und Schwiegertochter oft nicht verstehen

Enttäuschungen von erwachsenen Kindern können Chancen für eine Weiterentwicklung sein

Eine Krise zwischen Eltern und Kindern muss aber keineswegs das Ende bedeuten. Denn Krise und Entwicklung gehören zusammen … nicht nur in der Partnerschaft, sondern auch zwischen Eltern und Kindern. Es gilt, immer wieder offen für Um- und Neugestaltung zu sein. Jede Enttäuschung kann auch immer eine Chance sein, innezuhalten, die eigenen Werte und Wünsche zu überdenken und die Beziehung neu zu gestalten. Enttäuschung über den Sohn, der kein "richtiger Mann" sein kann, die Tochter, die die Pflege des an Alzheimer erkrankten Vaters verweigert, der Schmerz über distanziertes, liebloses Verhalten der Kinder – damit muss man erst mal fertigwerden.

Mehr zu dem Thema: Wenn Kinder den Kontakt abbrechen