Verlust ihrer Mutter sitzt tief Mireille Mathieu: "Im Tal der Tränen sehe ich noch keinen Horizont"

Schlagersängerin Mireille Mathieu spricht über die schwierigste Phase ihres Lebens.
Mireille Mathieu ist auch bekannt als "Spatz von Avignon".

Der Schmerz über den Verlust ihrer geliebten Mutter († 94) sitzt noch tief. Mireille Mathieu spricht über die schwierigste Phase ihres Lebens und welche Traditionen sie pflegt, um die Trauer zu bewältigen. 

Im Januar 2018 sprach Mireille Mathieu (71) im Beisein ihrer Schwester Matite (70) mit 'Das neue Blatt'. Sie erzählt, wie es ihr heute geht, an welchen Tagen die Sängerin besonders an ihre Mutter denkt und was sie ihrer Mutter Marcelle-Sophie alles zu verdanken hat. 

 

Mireille Mathieu: "Meine geliebte Mutter gibt mir Kraft"

Das Neue Blatt: Mireille, wie fühlen Sie sich?
Die Trauer um meine Mutter wiegt schwer. Aber die Vorfreude auf die Konzerte ist riesig. Vor Kurzem hatte ich ein sehr schönes Erlebnis: Nach einem Konzert wurde eine Frau an mich herangeführt, die blind und stumm war. Ich sang für sie und nahm ihre Hand auf meinen Brustkorb, damit sie die Musik spüren konnte. Das war ergreifend!

Woher nehmen Sie die Energie, die Strapazen einer Welttournee auf sich zu nehmen?
Der liebe Gott und meine geliebte Mama geben mir Kraft für diese Konzerte. Und nicht zuletzt auch meine Fans.

Seit über fünf Jahrzehnten stehen Sie auf der Bühne. An welche Zeit erinnern Sie sich am liebsten zurück?
An die Zeiten, als meine Mutter noch lebte. Ihr Tod schmerzt. Das ist eine schwierige Phase in meinem Leben.

Sie haben auch ihre geliebte Mutter verloren? Dann sprechen Ihnen diese Wünsche sicher aus dem Herzen:

 
 

Ein Gruß aus dem Himmel

Wann schmerzt die Trauer am meisten?
Sie überkommt mich täglich. Meine Mutter ist in meinen Gedanken immer präsent. Seit ihrem Tod sind Muttertag und Weihnachten die schlimmsten Tage des Jahres für mich. In der Provence haben wir aber eine schöne Tradition: Wir decken an Weihnachten auch für die Verstorbenen. Somit war an unserer Weihnachtstafel in Avignon auch ein Platz für meine Mama gedeckt.

Viele Trauernde berichten über Seelen-Grüße der Verstorbenen. Haben Sie diese Erfahrung auch gemacht?

Oh ja! Ich rede jeden Abend mit meiner Mutter. Und ich habe dank ihr ein Wunder erleben dürfen. Im Winter öffnete ich einmal das Schlafzimmerfenster meiner Mama. In der kalten Jahreszeit können die Blumen auf der Fensterbank eigentlich gar nicht blühen und riechen. Doch genau das habe ich erlebt!

Ein lieber Gruß aus dem Himmel von Ihrer Mutter?
Ich denke schon, dass sie mir manchmal liebe Grüße aus dem Himmel schickt.

Was verdanken Sie ihr?
Mein ganzes Leben! Sie lehrte mich schon sehr früh, was wirklich wichtig ist. Mama konnte mir nicht viel Luxus, aber dafür viel Aufmerksamkeit und Zuneigung schenken.

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

 

Mireille Mathieus Schwester ist ihre Managerin

Sie haben sieben Brüder und sechs Schwestern. Zu Matite haben Sie ein besonders intensives Verhältnis?
Das stimmt! Ich bin die älteste von uns Geschwistern und Matite ist meine erste jüngere Schwester. Wir wohnen zusammen und verbringen viel Zeit gemeinsam. Und sie ist meine Managerin.

Ist Ihre Schwester auch mal streng mit Ihnen?
Aber natürlich! Ein guter Manager muss manchmal auch streng sein.

Wo sind Sie und Matite total unterschiedlich?
Dass wir verschieden sind, zeigt sich in der Art, wie wir um unsere Mutter trauern. Ich bin ängstlicher geworden und sehe im Tal der Tränen noch keinen Horizont. Matite ist genauso traurig, verarbeitet das aber anders. Das bewundere ich sehr an ihr! Was die Arbeit angeht, plant sie alles genau. Ich konzentriere mich lieber auf das, was ich am besten kann: singen!

Wir haben Sie und Matite bei einem Einkaufsbummel begleitet. Wie oft gönnen Sie sich solche Shopping-Ausflüge?
Das ist ganz unregelmäßig. Viel häufiger gehe ich zum Friseur. Alle zwei bis drei Wochen fahre ich zu meinem Coiffeur Bastien nach Paris. Er ist seit 22 Jahren der Mann in meinem Leben (lacht).

Wie viel Arbeit macht die Frisur?
Sie sieht einfach aus, oder? Aber das ist sie ganz und gar nicht. Es braucht wirklich sehr viel Zeit für diesen Haarschnitt. Mit Waschen dauert es eine Stunde. Manchmal fahre ich auch nur zum Ponyschneiden nach Paris. Meine Frisur kostet viel Zeit und Energie, aber ich liebe sie. Sie ist Teil meiner Persönlichkeit. Denken die Leute an Mireille Mathieu, denken sie an meine Frisur.

Wenn Sie mehr über das enge Mutter-Tochter-Verhältnis wissen möchten, dann lesen Sie hier gerne weiterBevor Mireille Mathieu im April 2018 auf große Welttournee geht, ist sie am 29. März 2018 zu Gast bei "Wilkommen bei Carmen Nebel". Die Sendung läuft um 20:15 Uhr im ZDF. 

Kategorien:
Glamouröse Wohnideen

Lass' dich inspirieren auf otto.de

Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2018 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.