Die häufigste Ursache für Alopezie bei Katzen

Die Katze leckt sich das Fell weg: Das müssen Sie wissen

Der häufigste Grund für Haarausfall bei Katzen ist FSA. Was dahintersteckt und wann ein Tierarztbesuch notwendig ist.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hat Ihre Katze plötzlich kahle Stellen am Körper, ist das ein sicheres Indiz für Haarausfall.

Was jedoch die wenigsten Halter und Halterinnen wissen: Es ist gut möglich, dass sich Ihre Katze die Haare selbst entfernt. Was hinter diesem Verhalten steckt, wie Sie Ihrem Tier helfen können und ab wann Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen sollten, erfahren Sie in unserem Artikel. 

Was ist FSA?

Wenn sich die Katze das Fell selbst entfernt, sollten Halter alarmiert sein.
Wenn sich die Katze das Fell selbst entfernt, sollten Halter alarmiert sein. Foto: iStock/Azovsky

Der häufigste Auslöser für Haarausfall bei Katzen ist die sogenannte feline selbstinduzierte Alopezie (FSA)

FSA wird umgangssprachlich auch als 'Leckalopezie' bezeichnet. Durch übermäßiges oder exzessives Putzen treten kahle Stellen am Körper der Katze auf. Die kahlen Stellen finden sich zumeist am Bauch, hinteren Rücken und den Innenschenkeln.  

Ursachen für Haarausfall bei Katzen

Grundsätzlich gibt es ganz allgemein drei verschiedene Ursachen für Haarausfall bei Katzen

  • gestörtes Haarwachstum 

  • geschädigte Haarwurzeln

  • Katze, die sich die Haare selbst entfernt

In diesem Artikel liegt der Fokus auf dem dritten und häufigsten Grund, also was dahinter steckt, wenn die Katze sich die Haare/das Fell selbst entfernt. 

So erkennen Sie, ob Ihre Katze betroffen ist

Es gibt einige Symptome oder auch Anzeichen, die darauf hindeuten, dass Ihre Katze unter FSA leidet.

Welche das sind, erfahren Sie in unserer Galerie. Klicken Sie sich einfach durch:

(1/4)
Daran erkennen Sie, ob Ihre Katze betroffen ist
Daran erkennen Sie, ob Ihre Katze betroffen ist. Foto: Collage von Liebenswert.de & iStock (bsd studio)

Ein Indiz dafür, dass Ihre Katze womöglich unter feliner selbstinduzierte Alopezie leidet, sind kahle Stellen am Körper.

Diese finden sich häufig am Bauch oder all jenen Bereichen, die die Katze selbst mit der Zunge erreichen kann.

Katzenhaare im Kot können auch auf FSA hindeuten
Katzenhaare im Kot können auch auf FSA hindeuten. Foto: Collage von Liebenswert.de & iStock ( FARBAI)

Finden Sie Katzenhaare im Kot Ihrer Katze, ist das ein weiteres mögliches Indiz dafür, dass Ihre Katze unter der speziellen Form des Haarausfalls leidet.

Katze übergibt sich
Katzen würgt Haarballen hoch. Foto: Collage von Liebenswert.de & iStock (Samuil_Levich, Rudzhan Nagiev)

Dass Katzen manchmal Haarballen hervorwürgen, ist völlig normal. Beobachten Sie jedoch ein vermehrtes Hochwürgen von Haarballen, sollten Sie dies im Blick behalten. Es ist ein weiteres Symptom von FSA.

Ausgerissene Haare sind ein sicheres Indiz
Ausgerissene Haare sind ein sicheres Indiz. Foto: Collage von Liebenswert.de & iStock (Flash vector)

Befinden sich die ausgerissenen Haare noch in der Wachstumsphase, ist dies ein sicheres Anzeichen dafür, dass Ihre Katze unter FSA leidet.

Mithilfe eines sogenannten Trichogramms kann Ihr Tierarzt feststellen, ob die Haare ausgerissen wurden und ob eine Alopezie vorliegt.

Ein typisches Anzeichen dafür, dass sich Ihre Samtpfote die Haare selbst entfernt ist, dass sie nur an den Stellen kahl wird, die sie selbst mit ihrer Zunge erreichen kann.

Sehr häufig ist der Bauch der Katze kahl oder weist kahle Stellen auf. 

Das ist der häufigste Grund dafür, dass Katzen sich selbst kahl lecken

Bei etwa drei Viertel aller Katzen verbirgt sich ein Juckreiz hinter dem vielen Putzen.

Weitere häufige Ursachen für die übermäßige Fellpflege sind: Schmerzen, Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion) oder auch Stress.

Wer auf Nummer sicher gehen will, was hinter dem Haarausfall steckt, sollte in jedem Fall einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann mithilfe eines sogenannten Trichogramms (lichtmikroskopische Untersuchung der Haarwurzeln) die Haare Ihrer Katze untersuchen und den Grund für die Alopezie ermitteln. 

Bei der Untersuchung der Haarwurzel erkennt der Tierarzt, ob sich die ausgerissenen Haare noch in der Wachstumsphase befunden haben oder die Haarspitzen abgebrochen sind. Ist dies der Fall, deutet das auf eine selbstinduzierte Alopezie hin. Doch was ist der Grund dafür, dass sich Katzen kahl lecken?

Der häufigste Auslöser für Alopezie bei Katzen

Die häufigste Ursache

In den meisten Fällen lecken sich Katzen aufgrund eines starken Juckreizes kahl.

Mögliche Auslöser dafür sind: 

  • Parasiten (z.B. Flöhe, Haarlinge, Milben)

  • Allergie (z.B. Flohspeichelallergie)

  • akute oder chronische Entzündung der Haut (allergische Dermatitis)

  • Pilzinfektion (Dermatophytose)

  • psychogene Alopezie (Verhaltensstörung)

Es gibt jedoch noch weitere Ursachen, die für den Haarausfall Ihrer Katze verantwortlich sein können.

Weitere Ursachen für Haarausfall bei Katzen

Manchmal lecken sich die Samtpfoten nämlich auch Stellen am Körper kahl, an denen sie Schmerzen haben. So kann ein kahler Bauch auch ein Indiz für z.B. eine Blasenentzündung sein. 

Auch andere gesundheitliche Probleme wie beispielsweise eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) können ebenfalls eine FSA auslösen. 

Ein weiterer möglicher Auslöser ist Stress. Tatsächlich reagieren einige Katzen mit exzessivem Putzen auf Stress. Diese Form der Alopezie wird auch als psychogene Leckalopezie bezeichnet. Sie gilt als Verhaltensstörung und sollte unbedingt von einer Tierärztin oder einem Tierpsychologen behandelt werden. 

Hinweis: Diese Form der Alopezie kommt allerdings sehr selten vor, wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, sprechen Sie mit dem Tierarzt oder der Tierärztin Ihres Vertrauens. 

Dann sollten Sie zum Tierarzt

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es viele verschiedene Ursachen gibt, die eine FSA oder allgemein Haarausfall auslösen können. Der Gang zu einem Tierarzt ist also unverzichtbar, um eine zuverlässige Diagnose zu erhalten. Nur so kann die richtige Behandlung gewährleistet und Ihr Tier wieder gesund werden. 

Diese Therapie hilft gegen Haarausfall

Je nachdem, welche Ursache hinter dem Haarausfall steckt, kommen verschiedene Behandlungen infrage. Ist der Juckreiz die Ursache für die FSA erfolgt zumeist eine Flohbehandlung sowie ein Futtermitteltest. Dies sind häufige Gründe für den Juckreiz bei Katzen. 

Handelt es sich um eine medizinische Ursache, kann diese also mit entsprechenden Medikamenten behandelt werden. Können medizinische Ursachen jedoch ausgeschlossen werden, ist es möglich, dass es sich um eine Verhaltensstörung handelt. 

Hier gilt es zunächst, mögliche Ursachen für die Verhaltensänderung zu erkennen. Gab es in letzter Zeit einen Umzug oder eine andere große Veränderung? Dazu kann auch der Auszug eines Familienmitglieds zählen. Katzen sind Gewohnheitstiere, weshalb Veränderungen in der täglichen Routine Stress für Ihre Samtpfote bedeuten können.