Liebenswert wird geladen...
Gestärkte Abwehr

Diese Tricks regen die Funktion der Milz an

In der Milz finden wichtige Prozesse statt, die das Immunsystem fit halten und den Körper für den Angriff von Krankheitserregern schützen. Diese Tipps helfen dabei, die Funktion des Organs anzukurbeln.

Wer seine Abwehrkräfte stärken will, kennt die gängigen Tipps: viel bewegen, bestenfalls an der frischen Luft und viel Obst und Gemüse essen. Grundsätzlich ist das natürlich richtig; aber das Wissen darüber, welche Prozesse damit im Körper angeregt werden, rücken meist in den Hintergrund. Vor allem die Milz und ihre Funktionsweise bringen die meisten nicht mit einem starken Immunsystem in Verbindung. Dabei erledigt dieses Organ für das Immunsystem besonders wichtige Aufgaben: Die eine Hälfte der Milz bildet weiße Blutkörperchen (Leukozyten), die zur Abwehr von Krankheitserregern notwendig sind und baut infektiöse Stoffe ab, die sich in der Lymphflüssigkeit befinden. Auch um alte, beschädigte Zellen kümmert sich die Milz: Sie sondert diese Zellen aus und verstoffwechselt sie, sodass sie dem Körper nicht zur Last fallen. In der anderen Hälfte des Organs wird Blut als Reserve gespeichert.

Um die Funktionstüchtigkeit dieses wichtigen Organs zu unterstützen, gibt es einige Ernährungs- und Bewegungstipps, die besonders gut helfen. Achtung: Wer an einer akuten Erkrankung der Milz leidet, sollte diese Tipps nicht anwenden, da es zu einem Riss der Milz oder anderen Schäden kommen kann. Falls Sie sich unsicher sind, sollten Sie vorab mit Ihrem Arzt sprechen.

Ernährung für die Milz nach der Traditionellen Chinesischen Medizin

Nach der Traditionellen Chinesische Medizin (TCM) ist die Milz im Körper dafür zuständig, die aufgenommene Nahrung in Lebensenergie (Qi) umzuwandeln. Besonders gut funktioniert das, wenn die Speisen schonend gegart sind, gründlich gekaut und langsam gegessen werden. Extra-Tipp: Fenchelsamen, Zimt, Kardamom und Koriander wirken verdauungsfördernd und regen auch die Funktion der Milz an.

Diese Übung regt die Milz an

Nicht nur die Ernährung beeinflusst die Funktion der Milz, auch Bewegung ist der Funktionsweise des Organs förderlich. Besonders eine Bewegungsabfolge stimuliert die Milz besonders: die Yogaposition "Katze". So geht's: Legen Sie sich ausgestreckt auf den Bauch und drücken die Knie leicht auf die Unterlage. Die Handflächen stützen Sie neben den Schultern auf. Arme langsam durchstrecken und in einen Katzenbuckel gehen. Ziehen Sie den Bauch ein. Position zehn Sekunden halten, dann den Rücken kurz durchhängen lassen. Fünfmal wiederholen, ein- bis zweimal täglich.

Die Bewegungsabfolge im Video:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';