Häusliche Pflege So richten Sie ein Pflegezimmer richtig ein

Inhalt
  1. Auf den Geschmack der Lieben eingehen
  2. Das Zentrum des Zimmers ist ein schönes Bett
  3. Gemütliche Sitzecke für Mahlzeiten und Besuch
  4. Das sollten Sie noch wissen

Es muss nicht immer ein Heim sein! Welche räumlichen Veränderungen nötig sind und wie das Zimmer aussehen sollte, damit die häusliche Pflege möglich ist.

Eine Wohlfühl-Oase und dennoch praktisch – diese beiden Eigenschaften weist ein Pflegezimmer im Idealfall auf. Warum? Auf der einen Seite müssen Sie daran denken, dass sich Ihre Lieben die meiste Zeit hier aufhalten. Und auf der anderen Seite erleichtern technische Hilfen sowie die richtige Position der Gegenstände die Arbeit für Sie als pflegende Angehörige enorm. Der erste Punkt klingt banal, ist aber für den Wohlfühl-Faktor extrem wichtig: Haben Sie die Wahl, achten Sie auf die Lage des Raums. Viele Pflegebedürftige genießen es, vom Bett aus dem Fenster zu sehen – gerade dann, wenn sie nahezu den ganzen Tag darin liegen müssen. Sie sollten zudem ein Zimmer mit breiter Türöffnung (90 cm) wählen. Das ist besonders wichtig, wenn der Pflegebedürftige auf eine Gehhilfe oder einen Rollstuhl angewiesen ist und nur so das Zimmer verlassen kann.

 

Auf den Geschmack der Lieben eingehen

Es gibt fast kein schlimmeres Gefühl, als sich machtlos oder entmündigt zu fühlen. Pflege-Experten raten daher eindringlich dazu, bei der Gestaltung des Raums auf die Wünsche des Pflegebedürftigen einzugehen und mit ihm vorher ein Gespräch zu führen. Das beginnt bereits bei der Wahl der Vorhänge oder Wandfarbe. Richten Sie das Zimmer so ein, dass es sich so wenig wie möglich vom Gewohnten unterscheidet. Persönliche Gegenstände wie Bilder und Bücher sind neben Dingen des Alltags (zum Beispiel eine gut lesbare Uhr) unverzichtbare Accessoires, damit sich Ihre Lieben auch wirklich wohlfühlen.

Wenn die häusliche Pflege nicht mehr reicht, finden Sie hier hilfreiche Ratschläge:

Wenn ein Angehöriger ins Pflegeheim umziehen muss, gilt es, ein geeignetes Zuhause für ihn zu finden.
Worauf Sie achten sollten  

So finden Sie das passende Pflegeheim

Mit diesen Tipps ist es gar nicht so schwer, für Angehörige ein neues Zuhause auszusuchen.

 

Das Zentrum des Zimmers ist ein schönes Bett

Solange eigenständiges Hinlegen und Aufstehen noch möglich sind, sollte der Pflegebedürftige sein vertrautes Bett weiterbenutzen. Sobald dabei Probleme entstehen, lohnt sich oft die Anschaffung eines höhenverstellbaren Pflegebetts. Der größte Vorteil: Auf Knopfdruck kann es auf die Körpergröße des Pflegenden angepasst werden. So gehen einzelne Pflegemaßnahmen leichter von der Hand – und Sie schonen Ihre Kräfte und vor allem den Rücken. Auch praktisch: Der Pflegebedürftige muss die Lichtschalter vom Bett aus bedienen können. Ein Nachttisch, angepasst an die Höhe des Bettes, dient als Ablage für Getränke und Pflege-Utensilien.

 

Gemütliche Sitzecke für Mahlzeiten und Besuch

Für Pflegebedürftige, die auf einen rollenden Betttisch für die Einnahme von Mahlzeiten verzichten können, ist ein separater Esstisch ideal. In Kombination mit einem Sessel oder einer Couch lässt sich so ein gemütlicher Wohnbereich schaffen. Passend dazu ist eine zweite Sitzgelegenheit (oder auch mehrere) ideal. Ihren Angehörigen ist es vielleicht nicht recht, Besuch vom Bett aus zu empfangen. So können sie sich mit Gästen auf Augenhöhe unterhalten.

 

Das sollten Sie noch wissen

Angehörige müssen sich bemerkbar machen können
Eine Glocke oder eine Klingel sind für den Notfall unentbehrlich. In Elektrofachgeschäften bekommen Sie auch sogenannte Funkgongs. Sie verfügen sowohl über einen mobilen Empfänger als auch einen mobilen Sender. So können Pflegebedürftige immer schnell Hilfe verständigen.

Passend zum Thema:

Hausnotruf und Co.: So können Sie vorsorgen
Für den Notfall  

Hausnotruf und Co.: So können Sie vorsorgen

Eine Vorrichtung für Hausnotrufe macht die vier Wände der Lieben sicher, sodass im Notfall schnell Hilfe vor Ort ist.

Das Pflegebett bei der Kranken- oder Pflegekasse beantragen
Damit die Krankenkasse die Kosten für ein Pflegebett übernimmt, ist eine entsprechende Verordnung des behandelnden Arztes Voraussetzung. Haben die Lieben bereits einen Pflegegrad, können Sie das Bett auch bei der Pflegekasse beantragen. Tipp: Unbedingt auf die Bezeichnung behindertengerechtes Bett achten.

Viel Tageslicht macht gute Laune
Das Pflegezimmer sollte hell, durch das Öffnen der Fenster problemlos zu lüften und im Winter gut beheizbar sein.

Toilette bzw. Badezimmer nicht zu weit weg
Besonders für Pflegebedürftige mit körperlichen Einschränkungen, wie einer Gehbehinderung, ist die räumliche Nähe zum Badezimmer und zur Toilette sehr wichtig.

Weitere spannende Pflegethemen: 

Kategorien:

Stilsicher auftreten

6 Modetipps von unseren Experten

Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2018 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.