Es gibt Hilfe Darminkontinenz: Das Tabuthema schlechthin

Darminkontinenz gilt als absolutes Tabuthema, dabei sind rund sechs bis acht Millionen Menschen betroffen.  Über die Inkontinenz sollte unbedingt mit dem Arzt gesprochen werden, damit er helfen kann.

Inhalt
  1. Die Symptome bei Darminkontinenz
  2. Hauptsächlich Frauen leiden an Darminkontinenz
  3. Was bei Darminkontinenz hilft

 

Die Symptome bei Darminkontinenz

Es ist nicht leicht, die Darminkontinenz zu enttarnen. Ein erstes Symptom sind unbemerkt entweichende Darmgase. Der Betroffene kann diese Winde nicht mehr kontrollieren, merkt dies oft gar nicht. Bei regelmäßigen Verschmutzungen der Unterhose sollten die Alarmglocken schrillen. Die Spuren sind Zeichen dafür, dass Darmschleim oder Stuhl unbemerkt austritt. Wenn flüssiger Stuhl nicht mehr vollständig zugehalten werden kann oder sogar fester Stuhl unkontrolliert austritt, ist es Zeit für einen Arztbesuch.

Unter dem Video geht der Artikel weiter.

 

 

 

Hauptsächlich Frauen leiden an Darminkontinenz

Frauen leiden häufiger an Darminkontinenz als Männer. Dies ist durch unterschiedliche anatomische Voraussetzungen im Beckenraum, sowie die Belastung durch Schwangerschaften und Geburten begründet. Eine der Ursachen ist wie bei der Harninkontinenz eine Schwächung der Muskulatur. Zum Beispiel ein geschädigter Schließmuskel durch einen Dammriss oder eine Beckenbodenschwäche. Ebenso können nachlassende Gewebeelastizität im Alter oder Verstopfung zu Darminkontinenz führen.

Neurologische Störungen wie Alzheimer, Multiple Sklerose, Schlaganfall, Diabetes oder Querschnittlähmung können ebenfalls für den Kontrollverlust über den Darm verantwortlich sein, genau wie sensorische Störungen deren Ursachen oft Hämorrhoiden sind oder Störungen der rektalen Speicherfunktion, ausgelöst durch Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa und Darmoperationen.

 

Was bei Darminkontinenz hilft

Eine ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung kann Linderung schaffen. Der Darm sollte auf keinen Fall mit reizenden Lebensmitteln wie Kaffee, Alkohol, blähende Lebensmittel oder starken Gewürzen belastet werden. Zwei Liter Flüssigkeit, stark quellende Getreideschalen und regelmäßige Bewegung sind bei Darminkontinenz hilfreich.

Intensives Beckenbodentraining hilft sowohl bei Harn- als auch bei Darminkontinenz. Sollte es Patienten schwer fallen, die Beckenbodenmuskulatur selbst wahrzunehmen, können sie auf ein Biofeedbackgerät oder Elektrostimulation zurückgreifen.

Sollte die Darminkontinenz zu ausgeprägt sein, wird der Arzt zu Medikamenten oder sogar einer Operation raten.  So können frühere Schäden repariert werden oder ein Darm- bzw. Blasenschrittmacher eingesetzt werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Blasenprobleme: Gezielt zur Besserung

Das hilft bei Blasenschwäche

Kürbiskerne und Co. gegen Blasenschwäche: Diese Lebensmittel helfen

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Verraten Sie uns Ihre besten Haustiertipps
Jetzt mitmachen! Verraten Sie uns Ihre Tipps für Haustiere
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Kaffee trinken
6 Anzeichen, dass Sie zu viel Kaffee trinken
Acaraa Creme Serum
Natürliche Hautpflege Schöne Haut mit Naturkosmetik
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.