Hilfe für Helfer Wie Sie eine verdiente Pause von der Pflege nehmen können

Wie Sie eine verdiente Pause von der Pflege nehmen können
Wer Angehörige pflegt, muss gelegentlich auch an seine eigene Gesundheit denken.
Inhalt
  1. Für kurze Auszeiten
  2. Für ein paar Wochen
  3. Gut zu wissen: Zuschuss der Krankenkassen für Pflegehilfsmittel

Die häusliche Pflege eines Angehörigen ist eine kräftezehrende Aufgabe. Darum ist es wichtig, sich regelmäßige Auszeiten zu gönnen.

Wer seinen Partner oder einen betagten Elternteil pflegt, widmet sich dieser Aufgabe mit ganzer Kraft und viel Liebe. Das ist oft anstrengend und psychisch belastend. Und doch nimmt von den gut 1,2 Millionen pflegenden Angehörigen nur jeder vierte die Entlastungsangebote der Pflegekassen in Anspruch. Aber nur wer selbst mal durchatmet und Kraft tankt, kann auf Dauer die Pflege-Herausforderung leisten.

 In welchem Pflegegrad Ihr Angehöriger eingestuft werden müsste, sehen Sie im Vieo (Artikel wird unter dem Video fortgesetzt):

 
 

Für kurze Auszeiten

Wer einen Angehörigen bereits mindestens sechs Monate lang zu Hause gepflegt hat, hat Anspruch auf die sogenannte Ersatzpflege. Dafür wird ab Pflegegrad 2 von der Pflegekasse pro Jahr der Pauschalbetrag von 1.612 Euro gewährt. Zusätzlich kann pro Jahr ein Betrag von bis zu 806 Euro aus der Kurzzeitpflege in die Ersatzpflege übertragen werden. Bis zu 2.418 Euro für bis zu sechs Wochen sind also insgesamt drin.

Während Sie sich eine Pause gönnen, können Sie sich durch einen ambulanten Pflegedienst oder eine Privatperson vertreten lassen. Pflegedienste haben feste Sätze, während Sie mit der privaten Ersatz-Kraft (Freunde, Nachbarn) selbst einen Betrag vereinbaren können.

Sie können die Vertretung für regelmäßige Kurse, Treffen mit Freunden oder bei plötzlicher Erkrankung nutzen. Ersatzpflege muss nicht zwingend im Voraus beantragt werden. Lassen Sie sich das Formular von der Kasse schicken. Auch möglich: formlose Abrechnungen, auf denen der Ersatzpfleger mit seiner Unterschrift Uhrzeit, Stunden und Betrag quittiert. Dauert es länger als acht Stunden pro Tag, wird das auf die gesamten Verhinderungstage angerechnet, und das Pflegegeld wird für die Zeit gekürzt. Stundenweise Ersatzpflege dauert weniger als acht Stunden pro Tag und wird weder auf das Pflegegeld noch auf das Jahres-Zeitbudget angerechnet.

 

Für ein paar Wochen

Müssen Sie selbst zur Reha oder brauchen Sie ein paar Wochen Urlaub, können Sie Ihren Schützling so lange in einem Pflegeheim unterbringen. Für die Kurzzeitpflege stellen Sie einen Antrag bei der Pflegekasse. Die berät Sie auch zu den Zuschüssen. Zu dem Pauschalbetrag von 1.612 Euro kann noch mal die gleiche Summe aus nicht genutzter Ersatzpflege kombiniert werden. Insgesamt werden können bis zu 3.224 Euro gewährt

 

Gut zu wissen: Zuschuss der Krankenkassen für Pflegehilfsmittel

Neben dem Anspruch auf Ersatzpflegeleistungen kann der Pflegende monatlich bis zu 40 Euro für Pflegehilfsmittel von der Krankenkasse bekommen. Mehr dazu lesen Sie hier: Pflegehilfsmittel - Was Ihnen gesetzlich zusteht

Das könnte Sie auch interessieren:

Pflegegesetz 2017 - Diese Änderungen gibt es
Ihre Rechte

Neu im Pflegegesetz 2017

Hafte ich, wenn ein Pflegebedürftiger einen Autounfall verursacht?
Rechte und Pflichten

Haftung für Pflegebedürftige

Kategorien:

Jetzt helfen

Millionen Mädchen sind Opfer von Gewalt und Ausbeutung!

Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.