Liebenswert wird geladen...
Tapfer

Wencke Myhre: "Ich muss mit der Krebsdiagnose leben"

Die Diagnose Brustkrebs war für Wencke Myhre ein Schock. Im Laufe der Jahre lernte sie, damit zu leben.

Wencke Myhre.
Wencke Myhre bekam 2010 die Diagnose Brustkrebs. Foto: imago images / Horst Galuschka

Wie Wencke Myhre lernen musste, mit ihrer Brustkrebs-Diagnose zu leben

Es zog Wencke Myhre den Boden unter den Füßen weg, als sie 2010 die niederschmetternde Diagnose erhielt: Brustkrebs! Ein Schock für die Schlagersängerin, die mit "Er hat ein knallrotes Gummiboot" schon in den 70er Jahren begeisterte.

Unter dem Video geht der Artikel weiter.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt, zehn Jahre später, hat Wencke Myhre der norwegischen Zeitung "Magasinet" gegenüber erneut über ihre Krankheit gesprochen und erinnert sich an einen ganz besonderen Moment: "Während der Ski-WM 2011 war ich inmitten der Bestrahlungsbehandlung, und dann sollte ich zum Universitätsplatz kommen und das Lied "Vinter og sne" (Winter und Schnee) singen. Ich war mit meinen Kräften ganz schön am Ende, aber das Personal des Hospitals meinte, ich solle auftreten. Dort standen dann 40 000 Menschen und haben mitgesungen. Das war für mich eine enorme Vitaminspritze!"

In ihrer Autobiografie erzählt Wencke Myhre nicht nur von ihrer Karriere und Rolle als Ehefrau und Mutter sie geht auch auf die dunklen Kapitel ihres Lebens, wie den Selbstmord ihres zweiten Ehemanns und ihre Krebserkrankung, ein.

Aufgeben – das kam und kommt für die Sängerin nicht in Frage. Sie versucht, die Gedanken an ihre Krankheit wegzuschieben, was nicht immer einfach ist. Auch würde sie sich nicht unbedingt als geheilt bezeichnen.

„Der Krebs ist eine schlimme Diagnose, mit der ich leben muss.“
Wencke Myhre

"So sehe ich das nämlich nicht. Der Krebs ist eine schlimme Diagnose, mit der ich leben muss. Aber ich denke nicht an die Krankheit. Man kann ja nicht seine Zeit damit verschwenden, über etwas nachzudenken, was man ohnehin nicht weiß. Stattdessen muss man alles daran setzen, zu leben!"

Trotz schwerer Schicksalsschläge hat die Sängerin nie aufgegeben

Es ist wirklich bewundernswert, dass sich Wencke Myhre nie selbst aufgegeben hat. Denn sie musste schon so einiges durchmachen. Die Hüfte wurde operiert, ihr Ex-Ehemann Michael Pfleghar († 58) nahm sich 1991 das Leben, dann der Brustkrebs.

"Wenn einem solche Sachen passieren und man alles durchsteht, kommt man gestärkter aus der Sache heraus. Man findet auch viele schnelle Wege – man geht keine Umwege mehr. Man lernt Prioritäten zu setzen, und man weiß auch, was wichtig und was unwichtig ist", so ihr Fazit "BUNTE.de" gegenüber.

Was der Mutter von vier Kindern bei allem am meisten geholfen hat, ist ganz klar: die eigene Familie. "Alle waren immer für mich da. Sie haben für mich eingekauft, gekocht, mich ins Krankenhaus gefahren, mit den Ärzten geredet. Sie haben sich um Mama gekümmert", so Wencke. Und das fröhliche Lachen ihrer vielen Enkelkinder war ohnehin die allerbeste Medizin.