Winterreifen - wirklich wichtig? Vereistes Türschloss & Co.: Mit dem Auto sicher durch den Winter

Vereistes Türschloss & Co.: Mit dem Auto sicher durch den Winter
Bei Schnee trauen sich viele nicht auf die Straße - manche müssen aber! So fahren Sie sicher.
Inhalt
  1. Sind Winterreifen wirklich nötig?
  2. Wie kann man vereiste Türschlösser frei bekommen?
  3. Muss man das komplette Auto von Schnee befreien?
  4. Wie macht man die Windschutzscheibe schnell eisfrei?
  5. Muss man auch die Außenspiegel von Eis befreien?
  6. Wie bekommt man beschlagene Scheiben am besten frei?
  7. Was hilft gegen einen kalten Sitz und ein kaltes Lenkrad?
  8. Darf ich den Motor warmlaufen lassen?
  9. Dieses Zubehör sollten Sie im Winter für Ihr Auto dabei haben

Nasse Straßen, Kälte, Eis und Schnee – in der kalten Jahreszeit sind die Straßenverhältnisse oft schwierig. Ist Ihr Auto winterfit? Wir geben Tipps, wie Sie und Ihr Auto jetzt sicher durchkommen.

Das Wichtigste in Kürze: Sechs schnelle Wintertipps für Ihr Auto im Video - darunter geht's zum Artikel.

 
 

Sind Winterreifen wirklich nötig?

Ja, wenn auf den Straßen Glatteis, Schneeglätte und -matsch sowie Eis- oder Reifglätte herrschen, muss mit Winter- oder Ganzjahresreifen mit M+S-Kennzeichnung ("Matsch und Schnee") gefahren werden. Sonst kann Ihnen bei einem Unfall im Zweifel eine Mitschuld gegeben werden. Dass die Winterreifenpflicht von Oktober bis Ostern gilt, wie man es oft als Faustregel hört, besagt das Gesetz aber nicht.

Diese Symbole müssen auf den Winterreifen zu finden sein
Die richtigen (und wichtigen) Symbole auf Winterreifen: Das M+S-Zeichen (l.) und das Alpine-Symbol (r.).

Ab 2018 müssen alle neu gekauften Reifen zusätzlich zum M+S-Zeichen ein Alpine-Symbol tragen. Alle bis Ende 2017 hergestellten und gekauften M+S-Reifen dürfen aber bis 30. September 2024 als Winterreifen genutzt werden. Wer trotz winterlicher Witterung mit Sommerreifen fährt, dem droht ein Bußgeld ab 60 Euro und ein Punkt in Flensburg.

 

Wie kann man vereiste Türschlösser frei bekommen?

Am besten ist ein Türschlossenteiser (zum Beispiel von 'Caramba', 50 Milliliter, hier zu bestellen) geeignet, um das Schloss von Eis zu befreien – laut ADAC auch vorbeugend. Den sollte man immer dabei haben. Experten raten hingegen davon ab, Schlüssel oder Schloss mit einem Feuerzeug zu erwärmen. Denn ein heißer Schlüssel kann sich leicht verformen und kühlt rasch wieder aus. Damit besteht die Gefahr des Steckenbleibens.

 

Muss man das komplette Auto von Schnee befreien?

Ja! Sonst kann es bei einer Bremsung oder bei schnellem Fahren dazu kommen, dass Sie selbst und nachfolgende Fahrzeuge vom Schnee behindert werden. Ist das Auto nicht schneefrei, sind 25 Euro Bußgeld fällig. Fünf Euro kann es kosten, wenn man zudem mit zugeschneitem Kennzeichen fährt.

 

Wie macht man die Windschutzscheibe schnell eisfrei?

Ein Scheibenenteiser (zum Beispiel von 'Sonax', 500 Milliliter, hier zu bestellen) lässt Eis und Schnee schnell schmelzen. Allerdings ist er nicht besonders umweltfreundlich. Heißes Wasser über die Scheibe zu gießen sollte man übrigens lassen. Sonst kann sie springen. Das Beste, um morgens nicht lange kratzen zu müssen, ist vorzusorgen: mit einer entsprechenden Plane oder Folie (zum Beispiel von 'All Ride' um sechs Euro, hier zu bestellen) oder auch mit einer sogenannten Halbgarage (zum Beispiel von 'Filmer', circa zehn Euro, hier zu bestellen). Sie bedeckt Fenster und Spiegel und wird über das Fahrzeug gespannt. Damit kann man sich das lästige Kratzen sparen.

 

Muss man auch die Außenspiegel von Eis befreien?

Ja, ebenso wie die komplette Frontscheibe. Wer nur ein Guckloch frei kratzt, muss nicht nur zehn Euro Bußgeld zahlen, sondern bekommt auch bei einem Unfall zumindest eine Teilschuld.

 

Wie bekommt man beschlagene Scheiben am besten frei?

Nebel an den Innen seiten der Scheiben entsteht durch Feuchtigkeit. Versuchen Sie zunächst so wenig wie möglich davon ins Auto zu tragen und klopfen Sie Schnee so weit wie möglich von Kleidung und Schuhen, bevor Sie sich ins Auto setzen. Drehen Sie dann die Heizung auf. Das Gebläse sollte auf die Scheibe gerichtet sein. Feuchte Fußmatten gut auslüften und trocknen lassen.

Was hilft, wenn die Autoscheiben von Innen beschlagen?
Tipps & Tricks gegen  

Beschlagene Autoscheiben

Autoscheiben beschlagen von innen, wenn die Luftfeuchtigkeit hoch und die Außentemperatur niedrig ist.

 

Was hilft gegen einen kalten Sitz und ein kaltes Lenkrad?

Wenn Sie keine Stand- und Sitzheizung haben, helfen beheizbare Sitzbezüge (zum Beispiel von 'HP Autozubehör', um 24 Euro, hier zu bestellen) mit Anschluss am Zigarettenanzünder. Fürs Lenkrad: Fellbezüge (zum Beispiel von 'Long Dream', um acht Euro, hier zu bestellen) aufziehen oder Handschuhe tragen.

 

Darf ich den Motor warmlaufen lassen?

Nein! Es schadet dem Motor. Außerdem droht ein Bußgeld von zehn Euro. Und: Mit dem Kaltstart verhindern Sie unnötige Lärmbelästigung und sparen zudem Sprit.

 

Dieses Zubehör sollten Sie im Winter für Ihr Auto dabei haben

Der ADAC rät allen Autofahrern, folgendes Zubehör im Winter dabei zu haben:

Für Frost und Eis

Eiskratzer, Handfeger, Handschuhe, Scheibenfrostschutz, Scheibenenteiser – und je nach Region sollten auch Schneeketten im Auto liegen.

Für Notfälle

Abschleppseil, Starthilfekabel, Schaufel, Wolldecke und ein kleiner Sack mit Sand helfen bei Pannen.

Verpflegung

Eine Thermoskanne mit heißem Tee und ein paar Energieriegel – für den Fall eines Staus.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kategorien:
Glamouröse Wohnideen

Lass' dich inspirieren auf otto.de

Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
curablu
entspannung sidebar
Gelassen bleiben
Liebenswert Shop
sport und bewegung sidebar
Fit bis ins hohe Alter
Beliebte Themen
Copyright 2018 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.