Oberst Dr. Henriette Wolf SOKO Wien: Brigitte Kren spürte den Druck als neue Chefin

Bei der 'SOKO Wien' ist Brigitte Kren (65) die Nachfolgerin von Ex-Chef Dietrich Siegl (65). Mit uns sprach sie offen über diese Rolle und darüber, wie sie im Team der Serie aufgenommen wurde.

Bei der SOKO Wien ist Brigitte Kren die neue Chefin.
Bei der 'SOKO Wien' (läuft in Österreich unter dem Namen 'SOKO Donau') spielt Brigitte Kren jetzt Oberst Dr. Henriette Wolf.

In Österreich hat Schauspielerin Brigitte Kren ihren Einstand als neue Chefin in der Kriminalserie 'SOKO Donau' (in Deutschland als 'SOKO Wien' betitelt) bereits hinter sich, bei uns ist der Abschied ihres Vorgängers Dietrich Siegl alias Oberst Otto Dirnberger aber erst heute im ZDF zu sehen - bevor sie in ihrer Rolle als Oberst Dr. Henriette Wolf am 12. April 2019 endgültig die neue Führung übernimmt. Siegl war seit Beginn der Serie im Jahr 2005 im Dienst, entsprechend schwer dürfte es Fans fallen, ihn gehen zu lassen.

Mehr zur 'SOKO Wien': So tickt Stefan Jürgens privat

Wir sprachen mit Brigitte Kren über diese Herausforderung und erfuhren unter anderem, dass sie als Chefin nicht nur am Schreibtisch sitzen möchte.

Liebenswert: Sie waren ja bereits in Gastrollen in der 'SOKO Wien' zu sehen: Wie kam es, dass Sie schließlich zur neuen Chefin des Teams wurden?

Brigitte Kren: Als ich vor etwa zwei Jahren für die 'SOKO' drehte, hab ich mit den Hauptdarstellern Kaffee getrunken und fand sie alle sehr sympathisch und lustig. Da hab ich aus Spaß gesagt: 'Habt ihr denn keine Stelle frei?' Sie lachten - und etwa ein Dreivierteljahr später kam dann die Anfrage für ein zweitägiges Casting. Obwohl die Konkurrenz groß war, habe ich die Rolle tatsächlich bekommen!

Wie wurden Sie als neue Chefin und damit Nachfolgerin von Dietrich Siegl von Ihren Kollegen aufgenommen?

Sie waren sehr nett zu mir und haben mich wirklich willkommen geheißen. Ich hatte vorher a bisserl Angst gehabt, weil es ja doch ein seit über zehn Jahren eingespieltes Team ist - aber alle waren sehr kameradschaftlich. Die Männer haben mir gezeigt, wie man die Pistole richtig hält und es war wirklich nett. Das hat meine Ängste sofort beruhigt.

Sehen Sie hier, welche Vorabendserien bei uns besonders beliebt sind (Artikel geht unten weiter):

 

Hatten Sie Respekt davor, Herrn Siegl nach so langer Zeit zu beerben und die Fans dabei vielleicht zu enttäuschen? Haben Sie einen gewissen Druck verspürt, der Rolle gerecht zu werden?

Oh ja! Erstens ist der Herr Siegl ein großartiger Schauspieler und zweitens auch ein Publikumsliebling. Es ist immer schwer, in die Fußstapfen eines solchen Kollegen zu treten. Aber das Gute ist, dass ich eine Frau bin: dadurch kann man uns nicht direkt vergleichen. Ich denke, der Sender hat auch absichtlich eine Frau gewählt, um Ressentiments vorzubeugen.

Fänden Sie es denn gut, wenn eine solche Entscheidung in erster Linie aufgrund des Geschlechts getroffen würde?

Ich glaube, es ist zumindest sehr wichtig, dass man Frauen - auch im Fernsehen - in Chefpositionen sieht. Das Fernsehen hat dabei eine gewisse pädagogische Wirkung und kann bewirken, dass sich etwas in den Köpfen der Zuschauer und damit auch innerhalb der Gesellschaft verändert.

Was hat Sie an der Rolle von Oberst Dr. Henriette Wolf besonders gereizt?

Ich habe ja kürzlich die Hauptrolle der Inspektorin im 'Landkrimi - Grenzland' gespielt (Ausstrahlung in Deutschland: 20. Mai 2019, 20:15 Uhr, ZDF) und da habe ich irgendwie Blut geleckt. Die Rolle einer Polizistin oder Kriminalistin ist auch eine körperliche und erfordert Kraft - die ich zum Glück noch immer habe. Ich fühle mich ehrlich gesagt wie 40 (lacht).

Mehr zum Privatleben der 'SOKO Wien'-Chefin lesen Sie hier: Brigitte Kren ist "leidenschaftliche Großmutter"

Gerade ältere Schauspielerinnen kämpfen ja nach wie vor mit dem Problem, dass für sie meist nur wenige starke (Haupt-)Rollen zur Verfügung stehen. Wie kritisch sehen Sie das?

Darüber müssen sich die Sender oder Casting-Agenturen den Kopf zerbrechen. Ich persönlich kann nur sagen: Sollte mich der Herrgott noch so lange leben lassen, werde ich auch mit 90 Jahren noch drehen. Ich fühle mich jung und werde spielen, bis ich nicht mehr gehen kann.

Sie haben an anderer Stelle mal erwähnt, dass Sie bei der 'SOKO' fast noch lieber die Rolle Ihrer Kollegin Lilian Klebow hätten, weil die noch etwas mehr Action bieten würde. Finden Sie es schade, dass Sie mehr am Schreibtisch sitzen?

Das ist halt das Alter, da kann man nichts machen. Umso schöner ist es aber, wenn man hin und wieder doch mal raus darf. In einer Folge durfte auf einer Wiese mit einer Pistole einen Mörder stellen, da war ich ganz glücklich (lacht).

Die aktuelle 14. Staffel der 'SOKO Wien' läuft freitags um 18 Uhr im ZDF. Brigitte Kren ist hier erstmals am 5. April als Oberst Dr. Henriette Wolf zu sehen.

Weitere interessante Themen:

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
5 Fehler beim Augen-Make-up, die Sie älter aussehen lassen
Augen-Make-up Diese 5 Fehler machen Sie älter
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.