Schnelle Hilfe Schluckauf: Das hilft gegen das Hicksen

In der Regel ist Schluckauf völlig harmlos. mach mal Pause erklärt, was Sie tun können, um das Hicksen zügig wieder loszuwerden.

Ob Nachrichtensprecher, Sänger oder kleine Kinder – Schluckauf erwischt jeden einmal. Die Ursache ist vielfach ein verkrampftes Zwerchfell und ein zeitgleicher Verschluss des Kehlkopfes durch die Stimmbänder. Dies geschieht beispielsweise durch kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol, Nikotin, heiße oder kalte Speisen.

Vielleicht auch ein interessantes Thema für Sie: Zwerchfellbruch: Wann ärztliche Hilfe notwendig wird

 

Wann Schluckauf zum Notfall werden kann

Behandlungsbedürftig ist das Hicksen in den allerseltensten Fällen. Sollte es allerdings mehrere Stunden anhalten, ist ein Besuch beim Arzt empfehlenswert. Muskelentspannende Medikamente, Akupunktur oder Hypnose können dann das Leiden wieder beenden.

Lesen Sie auch: Hypnose: Wie funktioniert sie und für wen ist sie geeignet?

Geht der Schluckauf gleichzeitig mit Übelkeit, Schmerzen, Schwindel oder Sprachstörungen einher, kann es sich aber auch um einen Notfall handeln. Denn die Symptome gelten als Hinweis auf einen drohenden oder bereits eingetretenen Schlaganfall. In der überwiegenden Zahl der Fälle ist das Hicksen jedoch völlig harmlos. Dann helfen Tricks weiter.

Unter dem Video geht der Artikel weiter. 
 

 

 

 

Diese Tipps helfen 

Gurgeln Sie mit Wasser:
Kälte reizt den sogenannten Vagus-Nerv in der hinteren Rachenwand. Der längste Nerv des Körpers verläuft vom Kopf bis zum Zwerchfell und kann mit Kälte gezielt stimuliert werden, um den Schluckauf-Reflex zu unterbrechen. Das gilt übrigens auch für das Erschrecken. Denn dadurch wird ebenfalls der Vagus-Nerv gereizt.

Essen Sie eine Scheibe Brot:
Pro Happen ungefähr zwölfmal langsam kauen, erst dann runterschlucken. Dadurch wird die Muskulatur im Gebiss entspannt, sodass sich wiederum das verkrampfte Zwerchfell beruhigen kann.

Atmen Sie eine kleine Prise Pfeffer durch die Nase ein.
Dadurch niest der Betroffene unweigerlich. Dieser Reiz ist wesentlich stärker als der Schluckauf, sodass dieser verschwindet.

Halten Sie kurz die Luft an:
Auf diese Weise erhöht sich der CO2-Gehalt im Blut. Das Gehirn bemerkt diesen Vorgang und sendet Impulse an das Zwerchfell, welches sich allmählich wieder beruhigt.

Oder Sie probieren es damit:
Legen Sie sich auf den Rücken. Ziehen Sie nun die Beine an Ihren Bauch heran, und halten Sie diese mit den Händen fest. In dieser Position möglichst lange liegen bleiben, bestenfalls bis das Hicksen endlich wieder aufhört.

Quelle: mach mal Pause

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten: 
Ischias oder Hexenschuss: Wie Sie Rückenschmerzen richtig deuten
Der Atlas der Bauchschmerzen
Dauerhusten: Wenn der Husten nicht mehr aufhört

Kategorien:
Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2018 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.