Liebenswert wird geladen...
Grundrezept

Sauerteig selber machen: So gelingt der Ansatz

Für viele Brotrezepte ist Sauerteig die Grundlage. Wir verraten, wie Ihnen der Ansatz zu Hause leicht gelingt.

Selbst angesetzter Sauerteig.
Sauerteig selbst anzusetzen ist nicht schwer. karma_pema / iStock

Warum Sauerteig die Qualität von Brot verbessert

Sauerteig ist ein sich in der Gärung befindender Teig, der in den meisten Fällen auf Roggenmehl basiert. Oft und gerne wird Sauerteig für das Backen von Brot verwendet, weil so die Qualität des Brots verbessert wird. Geschmacklich bringt Sauerteig eine Menge Aroma mit, durch die enthaltenen Milchsäurebakterien sorgen dafür, dass der Teig aufgeht und das Brot schön locker wird. Außerdem hilft der Sauerteig die in Getreide enthaltene, unbekömmliche Phytinsäure natürlich abzubauen.

Vielleicht auch interessant für Sie: Hefe selber machen: So einfach geht’s

Brot, welches mit natürlichem Sauerteig, nicht chemisch gesäuert, hergestellt wird, schimmelt nicht so schnell. Eine Studie der University of Alberta in Edmonton hat ergeben, dass die im Sauerteig enthaltenen Milchsäurebakterien die im Mehl enthaltene Linolsäure in einfach gesättigte Fettsäuren umwandeln, die die Schimmelbildung unterdrücken.

Im Video sehen Sie eine weitere Variante, Sauerteig anzusetzen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zu Hause Sauerteig ansetzen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Es gibt verschiedene Herangehensweisen, Sauerteig anzusetzen. Hier finden Sie eine weitere Variante.

Zutaten:

  • 300 - 350 g Roggenmehl (Type 1150)

  • 300 - 350 g Wasser (auf etwa 35 Grad temperiert)

  1. 50 Gramm Roggenmehl mit 50 Gramm Wasser in einem großen, Einmachglas vermengen. Das Glas mit Frischhaltefolie oder Wachspapier (beispielsweise über amazon.de erhältlich*) abdecken und an einem warmen Ort (etwas 30 Grad) für 24 Stunden stehen lassen.

  1. Nach 12 Stunden mit einem sauberen Löffel durchrühren.

  2. Nach der Reifezeit den Sauerteigansatz mit 50 Gramm Mehl und 50 Gramm Wasser (auf etwa 35 Grad temperiert) gründlich vermischen und nochmals an einem auf etwa 30 Grad temperierten Ort weitere 20 Stunden gehen lassen.

  3. Diese Vorgehensweise an weiteren vier bis fünf Tagen wiederholen, dann ist der Sauerteig fertig und kann für das Backen von Brot verwendet werden.

Achtung: Sollte der Sauerteigansatz unangenehm riechen oder sich Schimmel gebildet hat, sollte er entsorgt und neu angesetzt werden.

*Enthält Affiliate-Links

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';