Schicksalhaftes Ereignis

Sarah Biasini: Schickte Mutter Romy Schneider ihr ein Zeichen?

In ihrem Buch schildert Sarah Biasini (43) ein Schlüsselerlebnis am Grab ihrer 1982 verstorbenen Mutter Romy Schneider († 43), das für sie einiges veränderte.

Romy Schneiders Tochter Sarah Biasini.
Romy Schneiders Tochter Sarah Biasini, selbst Schauspielerin, veröffentlichte Anfang 2021 ihr erstes Buch. Foto: imago images / PanoramiC

Sarah Biasini musste viel zu früh von ihrer berühmten Mutter, der legendären Schauspielerin Romy Schneider, Abschied nehmen: Erst vier Jahre war sie damals alt.

Mehr zum Thema: Wie es Romy Schneiders Tochter Sarah Biasini heute geht

Seit 2018 ist Biasini, die aus Schneiders Ehe mit Daniel Biasini stammt, selbst Mutter einer kleinen Tochter - und verarbeitet diese neue Erfahrung sowie die schmerzliche Abwesenheit ihrer eigenen Mutter in dem Buch 'La beauté du ciel' (auf Deutsch: 'Die Schönheit des Himmels')*.

Ein Wunder folgt auf Sarah Biasinis großen Schmerz

Dass Biasini, die jetzt im gleichen Alter wie Romy Schneider ist, als diese starb, mit dem Schreiben dieses Werks begann, führt sie auf ein schmerzliches Ereignis zurück: 2017 wurde das Grab der Schauspielerin (sowie gleichzeitig das ihres Sohnes David, † 14) von Unbekannten entweiht. Es wurde anschließend wieder hergerichtet, doch die kleine Beerdigungszeremonie riss alte Wunden auf. Gleichzeitig gab sie Schneiders Tochter aber auch die Möglichkeit, Frieden zu schließen - und nur wenige Tage später erfährt sie, dass sie schwanger ist.

Nachdem Sarah Biasini und ihr Partner Gil Lefeuvre über zehn Jahre lang, auch mithilfe künstlicher Befruchtung, versucht hatten, Eltern zu werden, glich diese Nachricht einem Wunder. Für die heute 43-Jährige ist es durchaus möglich, dass beide Ereignisse in Zusammenhang stehen: "Natürlich ist es ein Zufall, a priori, aber es ist schon merkwürdig", sagte sie gegenüber 'Marie Claire'.

Erfahren Sie hier mehr über magische Zeichen in unserem Alltag (Artikel geht unten weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr bisher nur auf Französisch erhältliches Buch, das sie an ihre neugeborene Tochter Anna richtet, beginnt nicht ohne Grund mit dem Moment, in dem sie von der Schändung der Grabstätte erfährt. Sie habe vorgehabt, dieses Ereignis auf poetische Weise mit ihrer Schwangerschaft zusammenzuführen, so Biasini, und sagte sich, dass ihre Mutter ihr damals vielleicht ein Zeichen schicken wollte. In erster Linie diente diese Annahme ihrer Aussage nach zwar der Erzählung ihres Romans, doch so ganz zufällig war diese glückliche Fügung für sie ja auch nicht ...

„Ich betrachte meine Tochter als ein Geschenk des Himmels, wo meine Mutter ist.“
Sarah Biasini

Für Sarah Biasini zählt Romy Schneider bis heute allein als Mutter

In ihrem Buch wollte Sarah Biasini über die Freuden, Sorgen und Ängste als Mutter schreiben und das, was sie am besten kannte: die Abwesenheit, den Mangel. "Als ich erfuhr, dass ich schwanger war, verstand ich, dass dies mein Thema war: Wie wird man Mutter, wenn man selbst seine Mutter verloren hat und was für eine Art Mutter wirst du, wenn du den Tod kennst?", erklärte sie im Interview mit 'Paris Match'. Sie habe nichts romantisieren wollen, aber in gewisser Weise einen Sinn in ihrer Tragödie zu finden. "Ich betrachte meine Tochter als ein Geschenk des Himmels, wo meine Mutter ist."

Während andere Menschen über und von Romy Schneider (gebürtig Rosemarie Magdalena Albach) sprechen, sei sie die Einzige, die sie als Mutter bezeichnen dürfe, wie Biasini am Anfang ihres Buchs erklärt - und das auch aus vollstem Herzen. "Wenn ich hier den Namen meiner Mutter hinschreiben würde, dann hätte ich den Eindruck, als würde ich über jemand anderen sprechen - über eine Fremde. [...] Es gibt nichts Schöneres, als sie 'meine Mutter' zu nennen." Für sie selbst wird Romy Schneider immer ihre Mutter sein, nicht die "unvergessliche" Schauspielerin.

* Affiliate Link