Was Sie wirklich müssen Renovierung bei Auszug: Ihre Rechte & Pflichten als Mieter

Renovierung bei Auszug: Ihre Rechte & Pflichten als Mieter
Ist bei einem Auszug eine Renovierung der kompletten Wohnung fällig?
Inhalt
  1. Pflege der Dielen
  2. Wände streichen
  3. Renovierung von Fenster & Türen
  4. Bohrlöcher im Badezimmer
  5. Teppich in der Wohnung
  6. Die größten Mythen im Mietrecht

Schönheitsreparaturen haben Mieter in regelmäßigen Abständen auszuführen, doch wann ist eine Renovierung beim Auszug fällig? Wir klären auf.

 

Pflege der Dielen

Abschleifen von Bodendielen ist bei Mietern beliebt – gehört aber eigentlich zu den Aufgaben des Vermieters. Sprechen Sie also mit ihm über eine mögliche Kostenbeteiligung, bevor Sie zur Schleifmaschine greifen.

Auszug: Sind Dielen nur farbig gestrichen, fällt der Anstrich unter Schönheitsreparaturen. Vor dem Auszug sollten Sie den Pinsel schwingen.

 

Wände streichen

Während der Mietzeit darf man über seine Wandfarbe frei entscheiden. Allerdings hat der Vermieter bei Auszug Anspruch, die Wohnung in „allgemein akzeptierten Farbtönen“ zurückzubekommen.

Auszug: Gleichgültig, ob schon eine Renovierung fällig wäre oder nicht, ist ein neuer Anstrich in hellen Tönen fällig. Gelingt der in Selbstarbeit nicht deckend, haftet für die Malerkosten der Mieter.

 Lesen Sie auch:

IKEA Lampenschirm aufhübschen: 5 Tipps
5 Tipps  

IKEA Lampenschirm aufhübschen

Mit diesen Basteltipps erhält der Schirm aus Papier eine persönliche Note.

 

Renovierung von Fenster & Türen

Streichen von Innentüren, Innenseite der Haustür sowie der Fenster gehört zu den Schönheitsreparaturen – so es sich um lackierte Flächen handelt.

Ausnahme: Man muss sich nicht mit Dutzenden alten Lackschichten rumschlagen. Wurde also immer nur überlackiert, ist es Sache des Vermieters, die Basis für den Neuanstrich zu schaffen.

 

Bohrlöcher im Badezimmer

Mieter sollen „schonend“ mit ihrer Mietsache umgehen. Deswegen: Besser in den Fugen bohren. Grundsätzlich hat der Vermieter Bohrlöcher aber hinzunehmen, es dürfen die üblichen Gegenstände wie Handtuchhalter etc. angebracht werden.

Reparaturen: Sogenannte Kleinreparaturen (bis etwa 100 €) zahlt der Mieter selbst. Dies gilt aber nur bei Schäden an Dingen, die man anfassen kann wie tropfender Wasserhahn, Rolladengurte oder Lichtschalter.

 Mehr zum Thema:

Badezimmer: Das sollten Sie nicht dort aufbewahren.
Make-up & Co.  

Diese Dinge gehören nicht ins Badezimmer

Wussten Sie eigentlich, was man alles nicht im Badezimmer lagern sollte?

 

Teppich in der Wohnung

Laufstraßen und heruntergetretener Flor sind Verschleißerscheinungen und mit der Miete abgegolten. Mieter haften nur für Schäden wie Brandlöcher oder Rotweinflecken. Achtung: Die Nutzungsdauer von Teppichen ist auf 10 Jahre ausgelegt. Es wird bei Schadensersatz lediglich ein Restwert fällig.

Auszug: Der Boden braucht nur gesaugt werden. Eine Grundreinigung muss vertraglich festgehalten sein.

 Worauf Sie achten sollten:

Werden verschiedene Reinigungsmittel miteinander vermischt oder kommen sie zur gleichen Zeit zum Einsatz, können sie gefährliche chemische Reaktionen hervorrufen.
Viel hilft nicht viel  

Diese Reiniger besser nicht mischen

Um gefährliche chemische Reaktionen zu vermeiden, sollten Sie diese Tipps beachten.

 

Die größten Mythen im Mietrecht

Wer Nachmieter stellt, kommt vorzeitig aus dem Vertrag, und Kündigung nur bei Eigenbedarf? Die Top vier der größten Irrtümer:

Drei Nachmieter reichen für eine frühere Vertragsauflösung

Falsch. Viele Mieter meinen, sie kämen vorzeitig aus dem Vertrag, wenn sie drei potenzielle Nachfolger stellen. Doch Verträge sind immer einzuhalten. Nur mit Einwilligung des Vermieters kann das Mietverhältnis verkürzt werden – egal ob mit oder ohne Nachmieter.

Kaution kann man abwohnen

Wer auszieht, möchte die Kaution schnell zurückhaben. Doch einfach für die Summe der Kaution die Miete nicht mehr zahlen, kann teuer werden. Vermieter haben das Recht, beim „Abwohnen“ einen gerichtlichen Mahnbescheid zu beantragen.

Wer nicht zahlt, fliegt raus

Nein. Sogar bei einer fristlosen Kündigung, weil der Mieter mit Zahlungen im Rückstand ist, darf die Wohnung nicht einfach geräumt werden. Wenn der Mieter nicht freiwillig auszieht, hilft nur ein Prozess mit anschließendem Räumungsurteil.

Eigentlich unkündbar?

Leider nein. Denn neben dem sogenannten Eigenbedarf kann der Vermieter auch bei Vertragsverletzungen wie unpünktlichen Mietzahlungen oder aus wirtschaftlichen Interessen (z. B. höherer Verkaufserlös für ein leeres Haus) die Verträge kündigen.

Video: Wissenswertes über Hausstaubmilben (mit Ton)

Vielleicht auch interessant: Mieter-Recht: Für welche Schäden kommt der Vermieter auf?

 

Kategorien:
Glamouröse Wohnideen

Lass' dich inspirieren auf otto.de

Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
sport und bewegung sidebar
Fit bis ins hohe Alter
logo cafe meins
Kennen Sie schon das Café Meins?
entspannung sidebar
Gelassen bleiben
Gewinnspiele
Beliebte Themen
neue technik sidebar
Seien Sie auf dem Laufenden
Copyright 2018 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.