Natürliche Alternative Rasen düngen ohne Chemie

Der Rasen im Garten will regelmäßig gedüngt werden, damit er schön bleibt. Auf Chemie kannn dabei verzichtet werden. 

Sie können Ihren Rasen ganz ohne Chemie düngen.
Sie können Ihren Rasen ganz ohne Chemie düngen.

Zu einem gepflegten Rasen im gepfelgten Garten gehört, dass er regelmäßig gedüngt wird. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dem Gras das zu geben, was es braucht. Schon das regelmäßige Rasenmähen kann dem Gras Nährstoffe entziehen und das Düngen wird notwendig. Auf Chemie kann dabei getrost verzichtet werden.
Ist der Rasen gesund und leuchtet in einemsatten Grün, kann auf das Düngen verzichtet werden. Denn es werden nur so viele Nährstoffe aufgenommen, wie benötigt. Der Rest versickert ungenutzt im Boden. Es empfiehlt sich, bei Unsicherheiten eine Bodenprobe zu nehmen und diese analysieren zu lassen. Diese Analyse sollte in einem Abstand von etwa drei bis vier Jahren durchgeführt werden. Mit dem Ergebnis der Analyse gibt es eine Düngerempfehlung.

Lesen Sie auch: Die Brennnessel: Eine wahre Wunderpflanze 

 

Wie oft sollte der Rasen gedüngt werden?

Prinzipiell ist es ausreichend, den Rasen bei Bedarf drei bis vier Mal jährlich zu düngen. Einmal Mitte März bis Mitte April, um das Wachstum anzuregen. Dann folgt eine zweite Düngung im Juni, um das Wachstum der Gräser zu stärken. Sollte der Rasen stark beansprucht sein, kann nochmals im August gedüngt werden. Hierbei reicht es auch, wenn nur die beanspruchten Stelen gedüngt werden
Um den Rasen schließlich für den Winter zu stärken, wird Ende September bis Mitte Oktober ein letztes Mal gedüngt. Grundsätzlich empfiehlt sich das Düngen in den Abendstunden.

Unter dem Video geht der Artikel weiter:
 

 
 

Den Rasen ohne Chemie düngen

Im Handel gibt es verschieden Dünger, die auf diverse Bedürfnisse zugeschnitten sind. Auf Chemie kann beim Düngen des Rasens verzichtet werden. Im Handel gibt es diverse Dünger, die ausnatürliche Inhaltsstoffen bestehen (zum Beispiel über amazon.de).
Zum Rasendüngen kann aber auch der eigene Kompost verwendet werden. Eine Möglichkeit ist es auch, nach dem Mulch-Mähen das abgeschnittene Gras auf dem Rasen liegen zu lassen. Das Schnittgut wirkt wie ein organischer Dünger und schützt den Rasen bei starker Sonneneinstrahlung zusätzlich vor dem Austrocknen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
Rasen lüften: So geht es richtig
Verbrannter Rasen: Das können Sie tun um ihn zu retten
Rasenmäher reinigen: So vermeiden Sie Verletzungen

Vertikutieren oder nicht? Moos und Unkraut im Rasen richtig entfernen

 

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Gesundes Wechselduschen
Sleepink LW
Natürlich gut einschlafen Dieser kleine Saft könnte endlich bei Schlafproblemen helfen
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.