Royaler Nachlass

Queen Elizabeth II. erstaunt Meghan und Kate mit Testament

Das Testament von Queen Elizabeth II. sorgt für eine Überraschung bei Meghan (41) und Kate (40).

Prinz William, Kate, Prinz Harry und Meghan.
Prinz William, Kate, Prinz Harry und Meghan. Foto: Chris Jackson / Staff / Getty Images

Queen Elizabeth II.(†96) hinterlässt mit ihrem Tod am 8. September 2022 nicht nur Kinder, Enkelkinder und Titel, sondern als eine der reichsten Frauen der Welt auch ein beachtliches Vermögen. Doch wer erbt dieses nun? Und welche besondere Rolle spielen Meghan (40) und Kate (40) in den royalen Erbangelegenheiten? Wir verraten Ihnen einige Details zum Testament der Queen, die bereits durchgesickert sind.

Lesen Sie auch:

Sehen Sie hier die schönsten Momente von Queen Elizabeth II. (Der Artikel geht nach dem Video weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Queen Elizabeth II.: Daraus besteht ihr Privatvermögen

Queen Elizabeth II. hat allein im vergangenen Jahrzehnt durch Erbschaften ihr Vermögen um 100 Millionen Euro vermehrt. Nach dem Tod von Prinz Philip (†99) erbte sie rund 14 Millionen Euro von ihrem Ehemann. Von ihrer verstorbenen Mutter 'Queen Mum' erbte die britische Königin 2002 sogar mehr als 90 Millionen. Etwas überraschend dürften Queen Elizabeths II. Aktivitäten an der Börse sein. Laut 'Forbes' soll die Königin Anteile an britischen Unternehmen haben. Diese werden auf 100 Millionen Euro geschätzt. Dazu kommen noch Schmucksammlungen, Gestüte und Immobilien wie der Buckingham Palast, Schloss Windsor, Schloss Sandringham oder Schloss Balmoral. 

Auch spannend: Nach Tod von Queen Elizabeth II.: So sieht jetzt die Thronfolge aus

Das Einkommen aus dem sogenannten 'Crown Estate' (auf Deutsch 'Kronbesitz') wird nicht in das Privatvermögen der Queen miteingerechnet. Das 'Crown Estate' ist ein Unternehmen mit Sitz in London, das den Immobilien- und Landbesitz der Königsfamilie verwaltet. Dazu gehören unter anderem die berühmte Pferderennbahn Ascot oder Teile der Einkaufsmeile Regent Street. 2020 kam die Gesellschaft auf einen Gewinn von rund 420 Millionen Euro. Davon erhielt die Königsfamilie in etwa 100 Millionen Euro, die für offizielle Geschäfte benötigt werden.

Kate erhält einen Teil des Erbes von Queen Elizabeth II.

Was konkret in dem Testament von Queen Elizabeth I. steht, wird die Öffentlichkeit laut Hofprotokoll vermutlich erst in einem Jahrhundert erfahren. Dennoch ist bekannt, dass König Charles III. den Großteil des 410-Millionen-Euro-Vermögens der Queen erben wird. Doch nicht nur der König, auch seine Schwiegertochter Kate soll als Princess of Wales beim Erbe berücksichtigt werden.

Lesen Sie auch: Begräbnis von Queen Elizabeth II.: Ausgerechnet sie darf sich nicht verabschieden

So berichtet das US-Magazin 'Life & Style', dass die Queen kurz vor ihrem Tod das Testament geändert haben soll. Demnach erbt Kate einen Teil des auf insgesamt 1,8 Milliarden Euro geschätzten Vermögens der Queen. Besonders überraschend: Kate soll auch einen Teil der Schmucksammlung der Queen erhalten. Diese wird auf etwa einen Wert von mehreren Hundert Millionen Euro kalkuliert.

Prinz William, Kate, Prinz Harry und Meghan in Westminster Abbey.
Prinz William, Kate, Prinz Harry und Meghan beim Gottesdienst für Queen Elizabeth II. in Westminster Abbey. Kate trägt die Perlenbrosche und die Perlenohrringe der Queen. Meghan trägt die geschenkten Ohrringe der Königin. Foto: WPA Pool / Auswahl / Getty Images

Queen Elizabeth II.: Bekommen Meghan und Harry nichts vom Erbe?

Dies bestätigte auch der Royal-Experte Josh Rom gegenüber der Zeitung 'New York Post'. Er ist sich sicher, dass die privaten Schmuckstücke von Queen Elizabeth II. unter den engsten Angehörigen der Königin aufgeteilt werden.

Dass Kate als Ehefrau von Thronfolger Prinz William (40) auf jeden Fall zum engsten Kreis der Familie gehört, zeigte die Princess of Wales bereits bei der Sarg-Prozession der Queen vom Buckingham Palace zu Westminster Abbey. Beim Gottesdienst trug sie eine Perlenbrosche und Perlenohrringe als Erinnerung an die Queen. Die Brosche hatte Queen Elizabeth selbst zuletzt bei einem Besuch 1999 in Südkorea getragen. Die Perlenohrringe von Kate trug einst schon Prinzessin Diana.

Auch Meghan erinnerte bei dem Gottesdienst an die Queen und trug kleine Perlenohrringe, die sie kurz nach ihrer Hochzeit mit Prinz Harry (38) im Jahr 2018 von der Monarchin geschenkt bekam. Doch im Gegensatz zu Kate dürfte Meghan erbtechnisch leer ausgehen. Nach ihrem gemeinsamen Rücktritt stehen ihr und Ehemann Harry keine offiziellen Gelder der englischen Krone zu. Ebenso wird gemunkelt, dass die Queen und Meghan nicht das beste Verhältnis miteinander hatten. Gut möglich, dass sie deswegen auch nichts aus dem Privatvermögen wie zum Beispiel weitere Schmuckstücke erbt. Ob etwas aus dem privaten Nachlass der Queen letztlich an Prinz Harry gehen wird, ist bisher nicht bekannt.

Mehr Themen: