Schleswig-Holstein

Oliver Geissen: Ferienhaus an der Nordsee durch Feuer zerstört

Schlimme Nachrichten für TV-Moderator Oliver Geissen und seine Familie. Ihr Ferienhaus an der Nordsee brannte vollständig ab.

TV-Moderator Oliver Geissen
Das Ferienhaus des TV-Moderators fiel am vergangenen Wochenende einem Brand zum Opfer. Foto: Andreas Rentz / Staff / Getty Images

Erschütternde Nachrichten für RTL-Moderator Oliver Geissen (51)! Medienberichten zufolge brannte das Ferienhaus des beliebten Moderators am Abend des dritten Advents (13.12.2020) vollständig nieder. Der Brand im schleswig-holsteinischen Örtchen Hillgroven war der Feuerwehr am Sonnntagabend von einem Anwohner gemeldet worden. Laut Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen befanden sich glücklicherweise keine Personen im brennenden Gebäude. Auch bei den Löscharbeiten der Reetdachkate wurde niemand verletzt.

Lesen Sie auch:

Geissens Ferienhaus brannte vollständig nieder

Geissen und seine Frau Christina Plate (55) leben mit ihrem gemeinsamen Sohn in Hamburg. Wie 'Bild.de' berichtet, habe sich der Moderator auf Anfrage nicht zu den Geschehnissen geäußert. Lediglich sein Management bestätigte gegenüber 'Spiegel.de', dass die Familie zum Zeitpunkt des Feuer nicht im Haus gewesen sei. Außerdem habe Geissen alle Termine für diese Woche abgesagt.

Welches ist ihre liebste Quizsendung? (Der Artikel geht unter dem Video weiter)

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Brandursache ist bisher nicht bekannt

Amtswehrführer Martin Rathje erklärte in der offiziellen Pressemitteilung des Kreisfeuerwehrverbandes Dithmarschen, dass der Brandherd aufgrund der starken Verrauchung im inneren des Gebäudes nicht eindeutig lokalisiert werden konnte. Um den Schwelbrand im Reetdach zu löschen, musste dieses mithilfe eines Baggers abgetragen werden. Rund 70 Einsatzkräfte von fünf freiwilligen Feuerwehren waren mehrere Stunden im Einsatz. Das Feuer zerstörte das Gebäude vollständig.

Polizeiangabe zufolge ist die Brandursache bislang nicht bekannt. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 750.000 Euro. Lediglich ein am Gebäude abgestellter Geländewagen konnte gerettet werden.