Vorsicht!

Lilien gehören zu den für Katzen besonders giftigen Pflanzen

Aus der Serie: Giftige Pflanzen für Katzen: Wann Vorsicht geboten ist

Von Lilien sollten sich Katzen unbedingt fernhalten, die Pflanzen sind besonders giftig für die Tiere.

8 / 10
Lilien sind giftig für Katzen.
Lilien zählen zu den Pflanzen, die besonders giftig für Katzen sind. Foto: infinityyy / iStock

Was Lilien für Katzen so gefährlich macht

Lilien sind sehr hübsch anzusehen und duften wunderbar. Die Blumen sind sehr beliebt in Blumensträußen, im Topf oder auch im Garten. Lilien sind giftig für Katzen und können zu schweren Nierenschäden führen.

Lesen Sie auch: Niereninsuffizienz bei Katzen erkennen und behandeln

Von Lilien sind alle Teile, Pollen, Stängel, Blüten und Blätter, giftig für die Katze. Sogar das Blumenwasser oder die Topferde können dem Tier schon gefährlich werden.Schon geringe Mengen der in Lilien enthaltenen Toxine können für Katzen sogar tödlich sein. Die Gefahr, die von den schönen Blumen ausgeht, ist also durchaus ernst zu nehmen.

Was tun, wenn es durch eine Vergiftung durch Lilien gekommen ist

Besteht auch nur der geringste Verdacht einer Vergiftung durch Lilien, sei es nur Pollenstaub im Fell des Tieres, sollte die betroffene Katze umgehend einem Tierarzt vorgestellt werden. Verursacht die Vergiftung akutes Nierenversagen, treten erst nach ein bis drei Tagen Symptome wie verstärktes Trinken und Urinabsatz, mangelnder Appetit, Erbrechen und Dehydration auf. Doch dann besteht für die Katze bereits akute Lebensgefahr.

Somit sollten Lilien bestenfalls von Katzen ferngehalten werden, um das Leben des geliebten Vierbeiners nicht unnötig zu gefährden.