Trauriger Abschied

Kult-Komiker Fips Asmussen an Krebs verstorben

Kabarettist Fips Asmussen ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Am Sonntag erlag er seinem Krebsleiden.

Kabarettist Fips Asmussen.
Kult-Komiker Fips Asmussen war bekannt für seine klassischen Witze. Foto: Frank Hoensch / Kontributor / Getty Images

Kabarettist Fips Asmussen ist am vergangenem Sonntag (9. August) im Alter von 82 Jahren im Carl-von-Basedow-Klinikum in Querfurt (Sachsen-Anhalt) an Krebs gestorben. Dies meldete seine Lebensgefährtin am Dienstag der 'Deutschen Presse-Agentur'. Drei Tage zuvor sei er wegen seiner Krebs-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Sehen Sie hier die Todesfälle 2020 (Der Artikel geht unter dem Video weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Fips Asmussens Tod überraschte seine Familie

"Ich wurde von der Nachricht überrascht. Eigentlich war er noch ganz fit im Kopf. Ich dachte immer, er würde noch länger leben", erzählte Fips Asmussens Tochter Svenja Carolin Dürkop-Pries (41) im Interview mit 'Bild.de'. Komiker Fips Asmussen, der in Wahrheit Rainer Pries hieß, war bekannt für seine Kalauer und simplen Witze am imaginären Thresen im deutschen Fernsehen.

Fips Asmussen war gebürtiger Hamburger

Gebürtig stammte Fips Asmussen aus Hamburg, wo er am 30. April 1938 geboren wurde. Ende der 60er Jahre legte er sich in Hamburg die Kabarett-Kneipe "Violette Zwiebel" zu und beendete seinen Beruf in der Werbebranche. Nach dem Tod seiner ersten Ehefrau Heidi, zog er vor etwa 15 Jahren zu seiner zweiten Ehefrau Barbara nach Querfurt, wo er nun verstarb.