Liebenswert wird geladen...
Tipps und Tricks

Jasmin richtig pflanzen und pflegen

Den betörenden Duft von Jasmin im eigenen Garten zu genießen muss kein Traum bleiben. Wir verraten, wann und wo Sie die Kletterpflanze am besten pflanzen.

Jasmin pflanzen und pflegen
Jasmin besticht durch die schönen Blüten und betörenden Duft. Foto: dtimiraos / iStock

Der ideale Standort für Jasmin

Die wunderschönen weißen, gelben oder rosafarbenen Blüten und der betörende Duft machen den hübschen Jasmin zu einer beliebtesten Zierpflanzen.

Jasmin kommt vor allem in den Tropen und Subtropen vor, bei uns kann die wärmeverwöhnte Kletterpflanze nicht ohne Hilfe durch den Winter kommen, somit über den Winter ins Haus geholt oder direkt als Zimmerpflanze angeschafft.

Unter dem Video geht der Artikel weiter.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In sehr milden Regionen kann auch der Echte Jasmin draußen bleiben, ihm sollte aber zumindest ein Winterschutz zur Verfügung gestellt werden. Der Kübel kann beispielsweise mit Kokosmatten oder Noppenfolie (erhältlich über amazon.de*) isoliert werden, auf eine Holzplatte gestellt ist er vor Bodenfrost geschützt.

Eine Ausnahme bietet der weniger intensiv duftende Winter-Jasmin, der zwischen Dezember und April blüht.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Pflanzen?

Wer Jasmin in seinen Garten pflanzen möchte, sollte dies zwischen Frühjahr und Herbst machen, am besten an ein Spalier oder eine andere Kletterhilfe. Den jungen Trieben muss anfangs etwas geholfen werden, die Klettermöglichkeiten zu nutzen.

Lesen Sie auch: Pflanzerde oder Blumenerde: Was ist der Unterschied?

Gerade der Winter-Jasmin braucht Unterstützung, weil er keine Kletterorgane besitzt. Auf eine gute Dränage ist bei der Kübelpflanzung zu achten, Jasmin verträgt keine Staunässe. Hier hilft es, die unten in den Topf etwas Blähton zu geben und die Erde mit Lavasplitt* zu vermischen, damit sie durchlässiger wird.

Jasmin richtig pflegen

Jasmin ist sehr pflegeleicht. Der richtige Standort sollte hell und sonnig sein. Allerdings sollte die pralle Mittagsonne vermieden werden, sonst kann es zu Verbrennungen auf den Blättern und Blüten kommen. Um einem Befall von Schädlingen vorzubeugen, sollte der Standort gut belüftet sein.

Vielleicht auch interessant: Lavendel: Wann pflanzen, wie pflegen?

Dies gilt auch für Jasmin, der im Haus steht, der Raum sollte regelmäßig gelüftet werden.

Wann die Pflanze geschnitten wird

Winter-Jasmin und im Kübel kultivierte Pflanzen lassen sich durch einen Rückschnitt zu einer reicheren Blüte anregen. Der Echte Jasmin verträgt sogar einen radikalen Rückschnitt. Während der Wachstumsphase sollte Jasmin regelmäßig gegossen werden, bei großer Hitze sogar täglich.

Zwischen April und September wird alle ein bis zwei Wochen Dünger benötigt.

Jasmin im Topf sollte einmal pro Jahr umgetopft werden, am besten direkt nach der Überwinterung. Durch den hohen Bedarf an Flüssigkeit, verliert das Substrat schnell an Qualität. Nach dem Umtopfen kann der Jasmin etwas zurückgeschnitten werden und ist dann wieder fit für die neue Saison.