Verlegt, verloren, veraltet

Corona-Impfung: Muss ich mir einen neuen Impfpass kaufen?

Die Impfkampagne in Deutschland ist in vollem Gange. Doch was passiert, wenn Sie endlich einen Termin bekommen, Ihr Impfpass aber unauffindbar ist? Wir klären auf.

Impfpass kaufen zur Corona-Impfung
Ein verlegter Impfausweis ist kein Grund zur Panik - auch nicht in Zeiten von Corona. Foto: Firn / iStock

Bereits vor der Corona-Pandemie sorgte die Kampagne "Deutschland sucht den Impfpass!" für Aufmerksamkeit und Erheiterung – denn mal ganz ehrlich: Die meisten von uns kennen die Suche nach dem gelben Heftchen. Irgendwie ist es doch nie an der Stelle, an der man es vermeintlich zuletzt gesehen hat.

Doch spätestens wenn der Termin für die Corona-Impfung feststeht und der Impfpass nicht auffindbar ist, wird es hektisch – schließlich werden die Termine aktuell nur noch mit wenigen Tagen Vorlaufzeit vergeben. Was sollten Sie in diesem Falle tun – sich selbst einen neuen Impfpass kaufen?

Impfpass verloren: Kein Grund zur Panik

Die gute Nachricht vorab: Zum einen sind mit dem Impfpass keinesfalls die in ihm festgehaltenen Informationen verloren. Selbst, wenn Sie Ihren Impfpass versehentlich entsorgt haben, kann Ihr Hausarzt die Informationen nachtragen – schließlich müssen Patientenakten mindestens zehn Jahre lang aufbewahrt werden.

Auch Impfungen von Reisemedizinern können nachgetragen werden – entweder von der zuständigen Stelle selbst oder durch Vorlegen einer Impfbescheinigung ebenfalls von Ihrem Hausarzt.

Kostenlos einen neuen Impfpass bekommen

Verfügen Sie kurz vor Ihrer Corona-Impfung über keinen Impfpass, ist dies entsprechend kein Grund, sich den Kopf zu zerbrechen. Wenn Sie noch genug Zeit haben, fragen Sie zunächst bei Ihrem Hausarzt nach – dieser verfügt meist über Blanko-Exemplare, die den Patienten kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Aber auch ohne Impfpass können Sie sich auf den Weg zum Impfzentrum machen: Auch hier verfügt man in der Regel über neue Impfausweise, die kostenlos ausgegeben werden. Falls nicht, erhalten Sie aber in jedem Fall eine Impfbescheinigung, anhand welcher die Impfung – wie oben beschrieben – auch von Ihrem Arzt im Impfpass nachgetragen werden kann.

Alternative: Selbst einen Impfpass kaufen

Das steigende Tempo der Impfkampagne sorgt zweiweise jedoch für Engpässe in Arztpraxen und Impfzentren – auch, was den Nachschub an gelben Impfpässen angeht. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen und möchten, dass Ihre Corona-Impfung direkt im Impfpass vermerkt wird, können Sie sich diesen auch online kaufen und selbst zum Termin mitbringen.

Wenn Sie selbst Geld für einen Impfausweis ausgeben möchten, sollten Sie nicht nur darauf achten, dass der Pass den Vorgaben der WHO entspricht – sondern am besten auch gleich darauf, dass es eine zusätzliche Seite für Schutzimpfungen gegen COVID-19 gibt. Natürlich kann die Impfung in älteren Impfausweisen aber auch an anderer Stelle vermerkt werden.

Wann der digitale Impfpass kommt

Noch im zweiten Quartal diesen Jahres soll zudem der von der EU geplante digitale Impfnachweis in Deutschland starten. Ein Zertifikat zur Corona-Impfung soll dann in einer App auf dem Smartphone abgespeichert werden können.

Im kommenden Jahr plant das Bundesgesundheitsministerium zudem die Einführung der digitalen Patientenakte, in welcher dann auch der komplette Impfausweis elektronisch hinterlegt werden könnte.