Hundeelend Hund mit Diabetes: Diese Anzeichen sprechen dafür

Diabetes bei Hunden ist leider keine Seltenheit. Zeigt ihr Hund die prägnanten Symptome, ist ein Besuch beim Tierarzt unvermeidbar.

Inhalt
  1. Wenn der Hund Diabetes hat
  2. Diabetes beim Hund ist wie beim Mensch
  3. Diese Symptome zeigen Diabetes beim Hund an

 

Wenn der Hund Diabetes hat

Ein Hund kann, wie sein Herrchen oder Frauchen, an Diabetes erkranken. Säugetiere können grundsätzliche betroffen sein, meistens wird die Erkrankung bei Hunden und Katzen diagnostiziert. Aber auch Pferde, Kühe, Affen oder Nagetiere können an Diabetes erkranken.

Meistens erkranken die Tiere erst im fortgeschrittenen Alter, oft trifft es die Vierbeiner, die an Hormonstörungen, Entzündungen oder Schädigungen der Bauchspeicheldrüse leiden. Bei Hunden erkranken eher Hündinnen als Rüden an Diabetes. Betroffen sind meistens kleine Hunderassen, die Krankheit ist in vielen Fällen genetisch bedingt.

Unter dem Video geht der Artikel weiter.

 
 

Diabetes beim Hund ist wie beim Mensch

Die unzureichende Bildung, Freisetzung oder Wirkung des körpereigenen Hormons Insulin kennzeichnet, wie beim Mensch, auch Diabetes beim Hund. Wenn die Bauchspeicheldrüse zu wenig oder gar kein Insulin bildet, spricht man von Typ-1-Diabetes. Beim Typ-2-Diabetes ist ausreichend Insulin vorhanden, die Zellen des Körpers reagieren jedoch nicht ausreichend.

 

Diese Symptome zeigen Diabetes beim Hund an

Wenn Ihr Hund einen kranken Eindruck macht, sollten Sie mit ihm zum Tierarzt gehen. Folgende Symptome könnten darauf hindeuten dass der Vierbeiner an Diabetes leidet:

  • Verstärkter Harndrang: Durch den erhöhten Blutzuckerspiegel gehen Zuckermoleküle in den Urin und entziehen dem Körper Wasser. Darum muss der Hund häufiger pinkeln.
  • Starker Durst: Das dem Körper entzogene Wasser versucht der Vierbeiner auszugleichen.
  • Sehstörungen: Der erhöhte Blutzuckerspiegel beschädigt die Blutgefäße der Netzhaut, der Hund könnte sogar erblinden.
  • Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme: Diabetes stellt den Stoffwechsel des Hundes auf den Kopf
  • Antriebslosigkeit: Das Tier wird nicht mit ausreichend Energie versorgt, wenn es an Diabetes erkrankt ist.
  • Erbrechen: Ein Tierarzt wird schnell herausfinden, was mit Ihrem Hund nicht stimmt.                                                                                                                                                                                                                                                                                       Diabetes kann gut behandelt werden, wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt wird. Ein Diabetes-Management ist gut in den Alltag zu integrieren und der Hund hat noch ein langes Leben vor sich.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Hunde für Allergiker: Diese Hunderassen eignen sich

Darum halten Hunde uns gesund

Katze pinkelt in die Wohnung, was tun?

Schilddrüsenüberfunktion bei Katzen frühzeitig erkennen

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.