Royaler Nachwuchs Harrys & Meghans Baby wird wohl nicht Prinz oder Prinzessin

Wenn Prinz Harry (34) und Meghan Markle (37) im Frühjahr 2019 Nachwuchs bekommen, soll dieser nicht den Titel Prinz oder Prinzessin tragen. Warum das so ist, klären wir hier.

Prinz Harry und Ehefrau Meghan werden 2019 zum ersten Mal Eltern.
Die überglückliche Meghan und ihr Gatte Prinz Harry - hier bei einem Besuch in Sydney - freuen sich auf ihren Nachwuchs.

Auf diese Nachricht haben Fans des britischen Königshauses schon lange hingefiebert: Meghan Markle ist schwanger! Welches Geschlecht das Baby von ihr und Prinz Harry hat und ob es vielleicht sogar Zwillinge werden, ist noch unklar - doch das Interesse an dem Paar, das im Mai 2018 eine romantische Märchenhochzeit feierte, ist jetzt gefühlt noch größer als zuvor.

Kein Wunder, dass sich viele Royalisten auch schon Gedanken darüber machen, welchen Titel der Nachwuchs des Herzogs und der Herzogin von Sussex tragen wird. Da sich die Kinder von Prinz William (36, Herzog von Cambridge) und Catherine (36, Herzogin von Cambridge) Prinz beziehungsweise Prinzessin nennen dürfen, gehen viele davon aus, dass auch Prinz Harrys Nachwuchs dieses Recht hat. Dem ist (nach aktuellem Stand) aber nicht so, denn die Regeln, wer Prinz oder Prinzessin wird, sind ganz klar festgelegt.

Lesen Sie auch: Diese Royal-Babys wurden 2018 geboren (oder angekündigt)

 

Eine wichtige Änderung dank Königin Elisabeth II.

Bis 2012 war es so, dass eigentlich nur Williams und Kates Sohn George (5) ein Prinz sein durfte. Dies ging zurück auf König Georg V. von Wales (†1936, Großvater von Königin Elisabeth II., 92), der ursprünglich festgelegt hatte: Nur die Kinder und männliche Enkel des Monarchen/der Monarchin sowie der älteste Sohn des ältesten Sohnes des Prinzen von Wales (momentan Williams Vater Charles, 69) sollten Prinz/Prinzessin werden können.

Darüber hinaus hätte jede weitere Vergabe dieses Titels einer besonderen Erlaubnis des Herrschers/der Herrscherin bedurft. 1948 dann ordnete König Georg VI. an, dass alle Nachkommen (also auch Töchter) der Queen den Titel erhalten durften. Die Queen selbst  veranlasste Ende 2012 zudem die Erweiterung dieser Regel, die nun auch alle (zukünftigen) Kinder des ältesten Sohnes des Prince of Wales miteinbezieht. Aus diesem Grund dürfen sich auch Williams und Kates Sprösslinge Louis (6 Monate) und Charlotte (3) Prinz und Prinzessin nennen - den Titel vererben darf aber weiterhin nur George, weil dieses Recht der männlichen Linie vorbehalten bleibt.

Sehen Sie hier, was Sie vielleicht noch nicht über Harrys großen Bruder William wussten (Artikel geht unten weiter):

 

Da Prinz Harry nur der zweitgeborene Sohn von Prinz Charles ist, sind seine Nachkommen (und damit weitere Urenkel der Queen) bislang von dem Prinzentitel ausgeschlossen. Stattdessen dürften sich Harrys und Meghans Kinder als Nachwuchs von Herzögen dann Lord oder Lady nennen, wie es das Gesetz von König George V. für alle Enkel des Sohnes des Monarchen/der Monarchin in direkter männlicher Linie vorsieht (also in diesem Fall für die Enkel von Prinz Charles - abgesehen von Prinz George). 

Prinz Harry und Meghan können sich allerdings auch dafür entscheiden, dass ihre Kinder gar keine Titel tragen sollen - so, wie es bei dem Nachwuchs von Prinzessin Anne (68, Schwester von Charles) der Fall ist. Tochter Zara Phillips (37) und Sohn Peter Phillips (40) sind titellos, weil ihre Familie sie auf bodenständigere Weise großziehen wollte.

Auch interessant: Herzogin Kates Schwester Pippa Middleton ist Mutter geworden

 

Offiziell keine Prinzessinnen: Kate, Meghan & Diana

Übrigens: Die mit bürgerlichen Namen Kate Middleton und Meghan Markle heißenden Ehefrauen von William und Harry wurden durch ihre Hochzeit ebenfalls nicht zu Prinzessinnen, da sie nur in das Königshaus einheirateten und nicht selbst von königlicher Abstammung sind. Stattdessen wurde ihnen von der Queen der Herzoginnentitel verliehen, da ihre Männer zur Eheschließung ebenfalls von ihr zu Herzogen ernannt worden waren.

Auch die 1997 verstorbene Lady Di (†36) war keine "echte" Prinzessin: Die Mutter von Prinz William und Prinz Harry trug diese Bezeichnung nach der Hochzeit mit Prinz Charles zwar als "Diana, Prinzessin von Wales" im Namen (durch Übernahme des Titels ihres Mann), doch sie hieß nie offiziell "Prinzessin Diana". Nur das Volk nannte sie Prinzessin.

Weitere interessante Themen:

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Unser Adventskalender
Plätzchen PDF
Unsere Lieblings-Plätzchenrezepte
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2018 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.