Liebenswert wird geladen...
Leckerer Aufstrich

Hagebuttenmarmelade selber machen. Einfaches Rezept

Im Herbst ist wieder Hagebuttenzeit! Hier finden Sie ein leckeres Rezept für selbstgemachte Hagebuttenmarmelade.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ab September können die leuchtend roten Früchte der wilden Heckenrose geerntet werden. Es empfiehlt sich jedoch, mit der Hagebutten-Ernte auf eine längere Kältephase oder im Volksmund auf den ersten Frost zu warten, damit die Früchte mehr Zucker als Stärke anreichern können und damit weniger bitter schmecken. Anschließend können Sie die Vitamin-C-reichen Früchte entweder für gesunden Hagebuttentee trocknen oder zu leckerer Hagebuttenmarmelade einkochen. Was Sie dafür brauchen, verraten wir Ihnen hier.

Lesen Sie in diesem Artikel, warum Hagebutten so gesund sind und gegen welche Beschwerden sie eingesetzt werden können:

Hagebutten entkernen: Drei Möglichkeiten

Da für die Hagebuttenmarmelade nur das Fruchtfleisch benötigt wird, müssen die kleinen harten Früchte zu Beginn entkernt werden. Hierfür gibt es drei verschiedene Möglichkeiten. Es sei jedoch gesagt, dass die Vorbereitung der Hagebutten ein wenig Geduld in Anspruch nimmt.

  • Hagebutten mit einem Messer aufschneiden und die Kerne herauskratzen. Das Fruchtfleisch anschließend gründlich in einem Sieb waschen und die restlichen Juckhärchen entfernen. Diese Methode klingt einfach, sie kann bei einem Kilo Früchte aber rund zwei Stunden dauern.

  • Ganze Hagebutten in reichlich Wasser weichkochen. Das kann je nach Menge 40 bis 60 Minuten dauern. Die weichgekochten Früchte anschließend mit einem Löffel durch ein Sieb streichen und das Hagebuttenmus in einem Topf auffangen. Tipp: Die Hagebutten können auch nach dem Kochen mit einem Pürierstab püriert werden und anschließend zwei Mal durch ein Sieb gestrichen werden. Hierbei ist der Kraftaufwand deutlich geringer. Ein Passiergerät kann beim Verarbeiten der Hagebutten helfen!

  • Die schnellste und leichteste Methode ist es, wenn Sie die weichgekochten Hagebutten löffelweise durch einen Fleischwolf mit Fruchtaufsatz drehen. Harte Schale und Kerne werden so herausgefiltert und ein cremiges Fruchtmus bleibt übrig. 

Sehen Sie im Video das leckere Rezept für selbstgemachtes Pflaumenmus: (Das Rezept geht unter dem Video weiter)

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hagebuttenmarmelade kochen: Das Rezept

Zutaten für ca. 5 Gläser:

  • 1 – 1,5 kg Hagebutten

  • Ca. 1,5 l Wasser

  • Ca. 500 g Gelierzucker 2:1

  • 1 Vanilleschote

  • 1 kleine Zitrone (Schale und Saft)

Außerdem:

  • 5 Schraubgläser mit ca. 200 ml Fassungsvermögen

  • 1 feines Sieb zum Passieren

  • Pürierstab

Zubereitung: Arbeitszeit ca. 50 Minuten

  1. Im ersten Schritt müssen die Hagebutten wie oben beschrieben vorbereitet werden. Hierfür die Früchte gründlich waschen und den Stiel entfernen. Hagebutten in einen Topf geben und mit dem Wasser ca. 40 bis 60 Minuten weichkochen.

  2. In der Zwischenzeit die Zitronenschale abreiben und den Saft auspressen. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark herauskratzen.

  3. Die weichgekochten Hagebutten im Topf pürieren und anschließend löffelweise in ein Passiersieb geben und zwei Mal passieren, bis ein cremiges Hagebuttenmus übrig ist.

  4. Im nächsten Schritt das Hagebuttenmus zusammen mit der Zitrone und dem Vanillemark in einen Topf geben. Den Gelierzucker unterrühren und die Marmelade ca. 5 - 7 Minuten köcheln lassen. Gelierprobe machen.

  5. Die fertige Hagebuttenmarmelade sofort in die vorher heiß ausgespülten Gläser füllen, fest verschließen und ca. 5 Minuten lang auf den Kopf stellen.

  6. Nach Anbruch eines Glases sollte die Marmelade im Kühlschrank gelagert und innerhalb weniger Wochen verbraucht werden.

Hagebuttenmarmelade: Tricks und Variationen

Besonders lecker schmeckt uns die Hagebuttenmarmelade auf einem selbstgebackenen Kürbisbrot! Aber auch auf anderem Brot oder Toast ist sie ein echter Genuss. Auch wenn sich der Aufwand in jedem Fall lohnt, können Sie ein bisschen Zeit sparen, wenn Sie die Hagebutten mit ein paar Apfelstückchen kochen und anschließend passieren. Geschmacklich ergänzen sich beide Früchte hervorragend und sie müssen vorab nicht ganz so viele Hagebutten sammeln.

Die klassische Hagebuttenmarmelade kann auch geschmacklich mit Apfelsaft oder Orangensaft abgerundet werden. Dafür den Wasseranteil reduzieren und mit dem jeweiligen Saft auffüllen und die Hagebutten darin kochen. Anschließend wie im Rezept beschrieben fortfahren.

Statt der Vanille kann die Marmelade auch mit Zimt, Kardamom oder Nelken abgerundet werden.

Wir wünschen Ihnen guten Appetit!