Gesunde Verdauung Grüner, schwarzer, gelber Stuhlgang: Was bedeutet die Farbe des Kots?

Was bedeutet grüner Stuhlgang? Und was ist zu tun, wenn sich Blut im Kot befindet? Wir zeigen, was die Farbe des Stuhlgangs über die Gesundheit aussagt.

Grüner, schwarzer, gelber Stuhlgang: Was bedeutet die Farbe des Kots?
Die Farbe des Stuhlgangs sagt viel über die allgemeine Gesundheit aus.
Inhalt
  1. Normaler Stuhlgang: Mittelbraun
  2. Was bedeutet grüner Stuhlgang?
  3. Welche Ursachen hat roter Stuhlgang und Blut im Stuhl?
  4. Wie kommt es zu schwarzem Stuhlgang?
  5. Gelber Stuhlgang und helle Ausscheidungen - was bedeuten sie?
  6. Was bedeutet entfärbter Stuhlgang oder lehmfarbener Stuhl?

 

In den Zeiten von Flachspül-Toiletten ist es zwar nicht immer ganz einfach - aber es lohnt sich, seine Ausscheidungen öfter genauer zu betrachten. Denn die Stuhlfarbe kann im Zweifel auf Krankheiten hinweisen, die manchmal sogar schwerwiegend sein können. Doch muss man sich Sorgen machen, wenn der Stuhl einmal oder sogar öfter eine andere Farbe aufweist als normal? Wir haben alles Wissenswerte zu den möglichen unterschiedlichen Stuhlfarben und ihre Aussagekraft für Sie gesammelt.

 

Normaler Stuhlgang: Mittelbraun

Mittelbraun - diese Farbe hat ein normaler Stuhl. Wenn alle Verdauungssäfte aus Leber und Gallenblase sowie der Bauchspeicheldrüse vom Körper richtig produziert und in den Dünndarm abgegeben werden, sollte dies die normale Farbe des ausgeschiedenen Kots sein. Die Farbe entsteht übrigens durch den Farbstoff Sterkobilin. Das ist ein Rest aus dem Abbau des Blutfarbstoff Hämoglobin, der den roten Blutkörperchen die Farbe verleiht und zudem Sauerstoff an sie bindet. Als Sterkobilin färbt es den Stuhl mittelbraun ein und als Urobilin lässt es den Urin hellgelb bis gelb werden.

 Auch interessant: Was die Farbe des Urins über die Gesundheit sagt

Durch regelmäßigen Fleischkonsum kann die Stuhlfarbe auch ins Dunkelbraun gehen. Der Genuss von Karotten kann einen orange-braunen Stuhl verursachen, der ohne Krankheitswert ist.

 

Was bedeutet grüner Stuhlgang?

Grün-gefärbter Stuhl kann einerseits harmlos durch den Verzehr von chlorophyllhaltigen Lebensmittel wie Spinat, Brokkoli oder auch Salat entstehen.

Zudem kann bei Durchfallerkrankungen mit Erregern wie bei einer Salmonellen-Infektion der Stuhl grün sein (zum Beispiel bei Typhus oder Paratyphus). Hält der Durchfall bei Erwachsenen länger als drei Tage an, muss ein Arzt aufgesucht werden, um Flüssigkeitsverluste durch Dehydrierung zu verhindern. Bei Babys und älteren oder chronisch-kranken Personen, die wenig Flüssigkeit zu sich nehmen können, sollte bereits ab 24 Stunden ein Arzt konsultiert werden.   

 

Welche Ursachen hat roter Stuhlgang und Blut im Stuhl?

Roter Kot aufgrund von Nahrungsmitteln

Da roter Stuhlgang in der Regel ein Alarmzeichen ist, sollte nochmal überlegt werden, was in den letzten zwölf bis 24 Stunden gegessen wurde. Denn der Stuhlgang kann sich zum Beispiel durch Lebensmittel wie Rote Beete rötlich färben. Das kann sein, muss aber nicht.

Blutauflagerungen auf dem Stuhl

Ist die rote Stuhlfärbung nicht mit roten Nahrungsmitteln zu erklären, ist dies immer ein Fall für den Arzt. Denn hell-rote bis rote Stuhlauflagerungen wie frisches Blut können auf Hämorrhoiden hinweisen. Hämorrhoiden bilden sich als Gefäßaussackung am Ende des Rektums. Sie können bei Stuhlgang reißen und dadurch Blutauflagerungen am Stuhl verursachen.

Doch auch Darmpolypen im Endabschnitt des Dickdarms, Dickdarmentzündungen  oder Dickdarmschleimhauteinrisse, sogennante Fissuren und sogar Tumore (Dickdarmkrebs, Kolorektal Karzinom) können rote Blutauflagerungen verursachen. Oft findet sich auch Blut am Toilettenpapier beim Abwischen.

 Mehr dazu: Darmkrebsvorsorge: Darum ist eine Darmspiegelung so wichtig

Roter, blutiger Durchfall:

Kommt roter beziehungsweise blutiger Durchfall sehr häufig - bis zu 30-mal am Tag an mehreren Tagen - vor und bestehen Symptome wie krampfartige Bauchschmerzen vor allem im linken Bauchbereich sowie Appetitlosigkeit oder auch leichtes Fieber, sollte dies ärtzlich abgeklärt werden. Diese Symptomatik kann auf eine der chronischen Dickdarmerkrankungen, nämlich der sogenannten Colitis Ulcerosa hinweisen.

Roter bis rot-marmorierter und dunkelroter Stuhl

Ist die Stuhlfarbe rötlich-braun marmoriert, kann die Ursache eine Blutung im unteren Dickdarm sein. Bei rotbraunem bis dunkelrotem Stuhl kann dies in der Regel auf eine Blutungsursache im oberen Dickdarm, teilweise auch aus dem unteren Dünndarm hinweisend sein. (Chronische) Darmentzündungen, blutende Darmpolypen sind ebenfalls mögliche Ursachen. Solche ungeklärten Blutungsquellen müssen unbedingt ärztlich abgeklärt werden.

Wichtig zu wissen: je weiter oben im Verdauungstrakt sich die Blutungsursache befindet, desto dunkler wird die rote Farbe durch die zunehmende Blutgerinnung im Verdauungstrakt.

Im Video zeigen wir Hausmittel, die bei Verstopfungen helfen (Artikel wird darunter fortgesetzt):

 
 

Wie kommt es zu schwarzem Stuhlgang?

Ist der Stuhl schwarz gefärbt, kann dies an Medikamenten liegen. Aktivkohle-Tabletten oder Eisenpräparate können einen Schwarzfärbung des Stuhls verursachen.
Wurden jedoch keine dieser Medikamente zuvor eingenommen, gilt auch hier eine dringende ärztliche Abklärung. Bei schwarzem Stuhlgang spricht man in der Medizin vom sogenannten Teerstuhl.

Bei schwarzem Stuhlgang liegen häufig Blutungsursachen im oberen Bereich der Verdauungsorgane zu Grunde. Dies können zum Beispiel Blutungen in der Speiseröhre, im Magen oder Dünndarm sein. Während der Verdauung gerinnt das Blut so stark und wird daher schwarz. Durch die Darmbewegung wird dies mit den Essensresten vermischt, sodass der schwarz gefärbte Stuhl entsteht.  

Lesen Sie auch: 7 Fakten über unsere Verdauung, die kaum jemand kennt

Auch schwarzer Stuhlgang ist ein akutes Symptom, was dringend ärztlich abgeklärt werden muss. Es sollte auch hier kurzfristig gehandelt werden, denn durch die ungeklärte Blutungsursache kann es teilweise auch zu erheblichen Blutverlusten im Körper kommen. Die Folgen solcher Blutverluste sind dann häufig Kreislaufschwäche, Schwindel, Eisenmangel, bei starken Blutungen sogar bis zum Blutmangelschock. 

 

Gelber Stuhlgang und helle Ausscheidungen - was bedeuten sie?

Medikamente wie Antibiotika können eine gelbliche Stuhlfärbung entstehen lassen. Meist wird hierzu auch im Beipackzettel bereits unter "Nebenwirkungen" darauf hingewiesen.
Aber auch Glutenunverträglichkeit kann den Stuhl gelb färben. Hier gehen allgemeine Beschwerden wie Unwohlsein, Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen oft nach Genuss von glutenhaltigen Lebensmitteln einher.

Wichtig zu wissen: Störungen in der Leber, Gallenblase oder Bauchspeicheldrüse führen ebenfalls zu einer Gelbfärbung oder sehr hellen Ausscheidungen, da dann vor allem die Fettverdauung erheblich gestört ist. Es kommt zu sogenannten Fettstühlen durch die unzureichenden Verdauungssäfte im Verdauungsbereich. Fettstühle haben zudem durch den hohen Anteil an unverdauten Fetten eine klebrige Konsistenz. Hält diese Symptomatik bereits wenige Wochen an oder bestehen Beschwerden im rechten beziehungsweise oberen Bauchbereich, die auch bis in den Rücken ausstrahlen können, muss ein Arzt aufgesucht werden.

Auch Konsistenz und Form des Stuhlgangs können viel über die Gesundheit verraten. Im Video zeigen wir, was die sieben verschiedenen Typen bedeuten (Artikel wird darunter fortgesetzt):

 
 

Was bedeutet entfärbter Stuhlgang oder lehmfarbener Stuhl?

Durch fehlende Verdauungssäfte aus der Leber oder der Gallenblase, entsteht entfärbter, lehmfarbener Stuhl. Hier liegt oft eine Verlegung der Gallengänge zu Grunde, sodass keine Verdauungssäfte mehr in den Zwölffingerdarm abgegeben werden können. Parallel lässt sich ein sehr dunkler Urin feststellen. Außerdem kommt es in der weiteren Symptomatik zur Gelbsucht, auch Ikterus in der Medizin genannt, und damit zur Gelbfärbung der Haut und des Augenweiß. Ein solch entfärbter, lehmfarbener Stuhl muss ärztlich abgeklärt werden.

Über die Autorin: Ulrike Schäfer hat in München eine dreijährige Ausbildung zur Heilpraktikerin erfolgreich absolviert und vielfältige Therapien der Naturheilkunde gelernt. Seit 2014 ist Ulrike Schäfer als Heilpraktikerin mit eigener Praxis in Hamburg mit Behandlungsschwerpunkten Mikrobiologische Therapie und Darmsanierung sowie Hypnose tätig. Mehr zu Heilpraktikerin Ulrike Schäfer finden Sie unter www.hp-praxis-schaefer.de.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Unser Adventskalender
Plätzchen PDF
Unsere Lieblings-Plätzchenrezepte
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2018 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.