Liebenswert wird geladen...
Perniones

Frostbeulen erkennen, richtig behandeln, effektiv vorbeugen

Wie Sie Frostbeulen erkennen, welche Behandlung sinnvoll ist und wie den kältebedingten Durchblutungsstörungen vorgebeugt werden kann.

Wie Sie Frostbeulen erkennen, behandeln und künftig vorbeugen können.
Wie Sie Frostbeulen erkennen, behandeln und künftig vorbeugen können. Jaim924 /iStock

Was Frostbeulen überhaupt sind

Unter Frostbeulen (Perniones) sind kältebedinget Schwellungen, die blasenartig auftreten und sehr schmerzhaft sind, zu verstehen. In den meisten Fällen treten Frostbeulen an den Ohren, der Nase, Händen und Füßen auf.

Bei feuchtkalten Temperaturen kann es passieren, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen. Somit wird das dahinterliegende Gewebe nicht mehr mit genügend Sauerstoff versorgt, es kommt zu Entzündungen.

Lesen Sie auch: Kalten Füßen vorbeugen und Sie richtig wärmen - so geht's

So erkennen Sie die kältebedingten Durchblutungsstörungen

Bläulich bis violett oder rötliche Verfärbungen lassen auf Frostbeulen schließen. Im weiteren Verlauf kommt es zu Schwellungen, Juckreiz und Schmerzen. Zwar geht die Schwellung normalerweise von selbst zurück, dies kann aber bis zu sechs Wochen dauern.

Unter dem Video geht der Artikel weiter.

So werden Frostbeulen effektiv behandelt

Bei den ersten Anzeichen, dass sich eine Frostbeule bildet, sollte die betroffene Stelle mit den Händen oder lauwarmen Wasser gewärmt werden. Zudem kann Bewegung dabei helfen, die Durchblutung anzuregen, oder es wird eine durchblutungsfördernde Salbe auf die betroffene Stelle aufgetragen.

Entwickeln sich Wunden an den Frostbeulen, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Ebenso ist es ratsam einen Doktor zu konsultieren, wenn immer wieder Frostbeulen auftreten.

Vielleicht auch interessant: Raynaud-Syndrom: Das steckt hinter der Kältekrankheit

Wie Sie Perniones vorbeugen können

Die beste Vorsorge ist natürlich Wärme, um sich vor Frostbeulen zu schützen. Dabei sollte nicht unterschätzt werden, dass für die Entstehung von sogenannten Perniones keine Minusgrade nötig sind. Bereits Temperaturen um die 0 Grad, gerade in Verbindung mit hoher Luftfeuchtigkeit, können ausreichen, dass Frostbeulen entstehen.

Warme Kleidung, Mütze, Schal und Handschuhe können hier schon schütze. Zudem ist es ratsam, sich zu bewegen, um die Durchblutung anzuregen. Zusätzlich sollte, um die Durchblutung nicht zu behindern, auf das Rauchen und das Trinken voll Alkohol lieber verzichtet werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';