Schmerzlinderung Fersensporn: Ursache, Diagnose, Behandlung

Wenn die Ferse plötzlich beim Auftreten schmerzt, könnte ein Fersensporn dahinter stecken. Welche Ursachen sich dahinter verbergen und wie die Behandlung aussieht, erfahren Sie hier.

Inhalt
  1. Was ist ein Fersensporn?
  2. Welche  Symptome deuten auf einen Fersensporn hin?
  3. Wie ein Fersensporn behandelt wird
  4. Wie kann einem Fersensporn vorgebeugt werden?

 

Was ist ein Fersensporn?

Der Hacken- oder Fersensporn ist ein knöcherner Fortsatz. Dieser bildet sich am Fersenbein, der Sohlenseite des Fersenknochens. Etwa zehn bis zwanzig Prozent der Erwachsenen sind vom Fersensporn betroffen, meistens im Alter zwischen 50 und 60 Jahren. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

 

Welche  Symptome deuten auf einen Fersensporn hin?

Symptome wie Schmerzen beim Auftreten können auf einen Fersensporn hindeuten. Nach dem Aufstehen sind die Schmerzen meistens besonders schlimm. Der Schmerz fühlt sich an, als wäre man in eine Scherbe oder einen Nagel getreten, beschreiben Betroffene das unangenehme Gefühl.

 

Wie ein Fersensporn behandelt wird

Entlastung ist das A und O bei einem Fersensporn. Eine speziell angefertigte Schaumgummiunterfütterung kann im Druckbereich für Linderung der Schmerzen sorgen.  In manchen Fällen ist zusätzlich eine Physiotherapie ratsam. Dabei sollen  Massagen und Dehnübungen die Beschwerden lindern. Zusätzlich ist es ratsam, auch zu Hause Übungen durchzuführen, um die Fußmuskulatur zu kräftigen und so den Heilungsprozess zu beschleunigen.
Ebenfalls als effektiv hat sich die Stoßwellentherapie erwiesen, diese wird jedoch nicht von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt.

Vielleicht auch interessant: Übungen für starke Knöchel. (Unter dem Video geht der Artikel weiter.)
 

 
 

Wie kann einem Fersensporn vorgebeugt werden?

Das Schuhwerk sollte gut sitzen und die Sohle gut abdämpfen. Außerdem ist es ratsam, die Muskulatur zu trainieren, um einem Fersensporn vorzubeugen.

Mit diesen Übungen trainieren Sie Ihre Fußmuskulatur:

  • Greifen Sie mit den Zehen ein Tuch oder Handtuch und heben Sie es vom Boden auf. Diese Übung gibt dem Fuß seine Stabilität zurück.
  • Rollen Sie einen kleinen Gegenstand, einen Ball oder eine Nuss, mit der Fußsohle hin und her. So wird die Bewegungsfähigkeit trainiert die Nerven sensibilisiert.
  • Legen Sie im Sitzen ein Tuch oder Handtuch um Ihren Fuß und ziehen Sie den Fuß Richtung Körper, bis Sie eine Dehnung in der Wade spüren. So werden die Muskeln und Sehnen gedehnt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:  

Mit der Stoßwellentherapie diese Schmerzen dauerhaft besiegen
Schmerzende Füße: Wie Sie Hühneraugen, Druckstellen und Co. behandeln
Blasen am Fuß: Das können Sie tun

Kategorien:
Komm in unsere Community!
Ihr Jahreshoroskop 2019
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Kaffee trinken
6 Anzeichen, dass Sie zu viel Kaffee trinken
Acaraa Creme Serum
Natürliche Hautpflege Schöne Haut mit Naturkosmetik
Sturm der Liebe
Hier gibt's alle Infos zu 'Sturm der Liebe'
Haustiere - Hund und Katze
Wir lieben unsere Haustiere
Hufeisen mit Kleeblatt
Unsere Gewinnspiele - viel Glück!
So bereiten Sie Lachs im Backofen zu.
So lecker! Unsere Lieblings-Rezepte
Beliebte Themen
Copyright 2019 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.