Rezeptklassiker

Dampfnudeln sind süß oder herzhaft ein Genuss

Ob süß oder herzhaft, Dampfnudeln sind nicht nur in Süddeutschland ein Genuss. Hier finden Sie das Rezept zu der klassischen Mehlspeise.

Schwäbische Dampfnudel mit Vanillesoße und Mohn.
Schwäbische Dampfnudel mit Vanillesoße und Mohn. picture_garden / iStock

Diese traditionelle Mehlspeise ist nicht nur in Süddeutschland und Österreich beliebt. Dampfnudeln erfreuen sich in ganz Deutschland großer Beliebtheit. Gerade zum Oktoberfest wird die Köstlichkeit gerne und häufig aufgetischt. Dabei bleiben dem Koch viele Möglichkeiten, süß, gefüllt, ganz ohne Füllung, herzhaft oder als Süßspeise. Je nach Region wird das Gericht vielfältig serviert.

Auch köstlich: Omas Pflaumenklöße (unter dem Video geht es zum Dampfnudel-Rezept):

Das Rezept für Dampfnudeln ohne Füllung

Zutaten für etwa 12 Stück:

  • 500 g Weizenmehl (gesiebt)

  • 75 g Zucker

  • 1 Ei (Größe M)

  • 75 g Butter

  • 1 Würfel frische Hefe

  • 1 gestrichener TL Salz

  • ca. 200 g Vollmilch

  • etwas Mehl für die Arbeitsfläche

  • Butterschmalz zum Braten

Zubereitung:

  1. In eine große Schüssel die Hälfte des Mehls schütten und in die Mitte eine kleine Mulde drücken, in die der Hefewürfel hineingekrümelt wird. Einen Esslöffel Zucker und drei Esslöffel Milch auf die Hefe geben und alles sorgfältig in der Kuhle verrühren. Dann die Schüssel mit eine sauberen Handtuch abdecken und an einem warmen Ort etwa eine Viertelstunde gehen lassen.

Lesen Sie auch:

  1. Nach der Gehzeit alle Zutaten in der Schüssel verrühren, dann den restlichen Zucker, das Ei und die Butter hinzugeben, alles gründlich miteinander vermengen. Das Mehl nach und nach über den Teig sieben und ebenfalls gründlich einarbeiten, dann die Milch in Etappen hinzufügen und schließlich das Salz hinzugeben. Der Teig sollte schlussendlich geschmeidig und nicht zu fest sein. Den Teig zu einer großen Kugel formen und etwa eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Auf den Geschmack gekommen? Probieren Sie weitere Spezialitäten der bayerischen Küche aus.

  1. Anschließend werden aus der großen Teigkugel zwölf kleine Kugeln geformt, die Dampfnudeln. Die geformten Kugeln nochmal eine Dreiviertelstunde gehen lassen.

  2. In einer Pfanne mit hohem Rand und Glasdeckel Butterschmalz erhitzen und Salz einstreuen. Die Dampfnudeln vorsichtig in die Pfanne setzen. Da diese noch ein ganzes Stück aufgehen, sollte etwas Platz bleiben. Vorsichtig am Rand der Pfanne kaltes Wasser angießen, bis ungefähr ein Zentimeter Wasser in der Pfanne steht. Den Deckel auf die Pfanne setzen und auf mittlere Hitze reduzieren und die Dampfnudeln etwa 15 Minuten lang backen lassen. (Achtung: Den Deckel zwischenzeitlich nicht abheben.) Nach der Backzeit den Deckel abheben und die Dampfnudeln möglichst zügig aus der Pfanne heben.

Süß oder herzhaft?

Je nach Belieben können die Dampfnudeln herzhaft in einer kräftigen Rindersuppe mit Graupen, mit Sauerkraut oder Gulasch gegessen werden. Ebenso beliebt ist das Gericht als Süßspeise mit einer selbstgemachten Vanillesoße und Mohn oder einer Kirschsoße.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';