Ziehen und Stechen Brustschmerzen in den Wechseljahren: Daher kommen sie

Brustschmerzen in den Wechseljahren: Daher kommen sie
Eine häufige Beschwerde in den Wechseljahren sind Brustschmerzen. Doch warum ist das so?
Inhalt
  1. So äußern sich die Brustschmerzen in den Wechseljahren
  2. Die Ursache der Schmerzen
  3. Gutartige Knötchen in der Brust als Folge
  4. Pflanzliche Mittel gegen Brustschmerzen in den Wechseljahren
  5. Ein Besuch beim Arzt ist unverzichtbar

Brustschmerzen sind eine Wechseljahresbeschwerde, die viele Frauen kennen. Woher das Ziehen und Stechen kommt und welche pflanzlichen Mittel helfen können.

Neben Hitzewallungen, Haarverlust und Heißhunger-Attacken sind Brustschmerzen eine häufige Beschwerde in den Wechseljahren, mit der Frauen zu kämpfen haben. Sie betrifft etwa ein Drittel aller Frauen und wird, wie auch die anderen Wechseljahresbeschwerden, durch die Schwankungen des Hormonspiegels hervorgerufen. Diese hormonbedingten Brustschmerzen werden auch Mastodynie genannt und schmälern die Lebensqualität ungemein. Umso besser ist es zu wissen, dass man sie mit pflanzlichen Präparaten schonend eindämmen kann.

 Auch lesenswert:

Um gut durch die Menopause beziehungsweise die Wechseljahre zu kommen, sollten Sie einige Dinge vermeiden.
Wechseljahresbeschwerden

Was Sie vermeiden sollten

Die Menopause kann einige Herausforderungen bereithalten. Wie Sie sie am besten überstehen.

 

So äußern sich die Brustschmerzen in den Wechseljahren

Das Spektrum der Schmerzarten ist sehr groß - viele Frauen erleben die Symptome unterschiedlich. Am häufigsten wird aber von diesen drei Arten berichtet:

  • Spannungsgefühl, das ein- oder beidseitig auftreten kann
  • Stechen oder auch ein Ziehen in einer oder beiden Brüsten
  • Berührungsempfindlichkeit, die oft mit dem Spannen oder Stechen einhergeht, verstärkt beim Liebesspiel auftritt und die Lust hemmen kann

 

 

Die Ursache der Schmerzen

Schuld an den Brustschmerzen ist die in den Wechseljahren immer weiter zurückgehende Produktion von weiblichen Geschlechtshormonen. Das sind zum einen Östrogen und zum anderen das Gelbkörperhormon Progesteron. Im Zusammenspiel haben diese Hormone in der Fruchtbarkeit der Frau die Aufgabe, den Zyklus zu regulieren. Mit Beginn der Wechseljahre stellt der Körper sich darauf ein, nicht mehr fruchtbar sein zu müssen - und drosselt die Produktion der dafür notwendigen Hormone. Das Hormondefizit löst im Körper Ausgleichsreaktionen aus, die sich in Wechseljahresbeschwerden wie Haarausfall, Hitzewallungen und auch Brustschmerzen äußern. Dies geschieht besonders deshalb, da der Körper nicht beide Hormonproduktionen gleich schnell einstellt: Die Eierstöcke bilden noch eine Weile länger Östrogen, jedoch kein Progesteron mehr, was zu einer Östrogendominanz führt. 

 

Gutartige Knötchen in der Brust als Folge

Durch das hormonelle Ungleichgewicht treten auch Veränderungen des Brustgewebes auf. Durch den Rückgang des Drüsengewebes entstehen manchmal gutartige Knötchen oder Zysten, die Schuld an Brustschmerzen in den Wechseljahren sein können. Auch wenn die Knötchen gutartig sind, sollten Sie sie von Ihrem Frauenarzt untersuchen lassen. 

 Gewusst wie: Richtiges Abtasten der Brust

Brustkrebs - ein Trick kann Leben retten
Brustkrebs-Früherkennung

Dieser Brustkrebs-Trick kann Leben retten

Hayley Browning ist erst 27, als sie die Diagnose Brustkrebs erhält. Ihr junges Alter macht sie zu einer Ausnahme, aber ein Detail könnte anderen...

 

Pflanzliche Mittel gegen Brustschmerzen in den Wechseljahren

Wer unter den Schmerzen oder anderen Wechseljahresbeschwerden leidet, kann auf verschiedene Arten dagegenwirken. Dazu gehören unter anderem Präparate mit Mönchspfeffer (zum Beispiel Agnucaston, um 16 Euro). Durch die Wirkstoffe der Pflanze wird die Bildung des Botenstoffs Dopamin gehemmt und die Ausschüttung des milchbildenden Hormons Prolaktin im Gehirn normalisiert. Der Brustschmerz geht dadurch zurück - allerdings erst nach mehrwöchiger Einnahme der Präparate. 

 Video: Wie ätherische Öle der Gesundheit guttun

 

Andere Hausmittel, die gegen Brustschmerzen in den Wechseljahren helfen können, sind sanfte Massagen mit Lavendelöl und kühlende Quarkwickel. Sie sollten besonders darauf achten, die richtige BH-Größe zu tragen, damit Ihre Brüste nicht zusätzlich strapaziert werden. 

 Welche Therapie ist die richtige für mich?

Homöopathie oder Hormone: Wechseljahre schonend unterstützen
Natur oder Arznei?

Homöopathie oder Hormone: Wechseljahre schonend unterstützen

Sollte man lieber auf Homöopathie oder Hormone in den Wechseljahren setzen? Ein Interview mit einer Expertin.

 

Ein Besuch beim Arzt ist unverzichtbar

Nicht nur wenn Knötchen auftreten sollten Sie Ihren Arzt bei wechseljahresbedingten Brustschmerzen konsultieren. Er kann untersuchen, ob die Schmerzen gegebenenfalls einen anderen Ursprung haben und entsprechende Therapieansätze empfehlen oder verschreiben. Dabei könnte es sich zum Beispiel auch um eine physiotherapeutische Behandlung oder die Empfehlung von leichten Yoga-Übungen handeln.

Das könnte Sie auch interessieren:

Abnehmen in den Wechseljahren: Eine Expertin im Interview
Expertengespräch

Abnehmen in den Wechseljahren

Lichttherapie: Wie Helligkeit Körper und Seele heilt
Lichttherapie

So gesund ist Licht

Kategorien:

Jetzt helfen

Millionen Mädchen sind Opfer von Gewalt und Ausbeutung!

Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
sport und bewegung sidebar
Fit bis ins hohe Alter
logo cafe meins
Kennen Sie schon das Café Meins?
entspannung sidebar
Gelassen bleiben
Beliebte Themen
neue technik sidebar
Seien Sie auf dem Laufenden
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.