Küchenzubehör

Die beste Backform finden

In der Küche kommt es neben den richtigen Zutaten auch auf das richtige Werkzeug an. Das gilt natürlich auch beim Backen. Hier kann die Wahl der besten Backform dazu beitragen, dass Kuchen oder Brote optimal gelingen.

Pinke Backform aus Silikon
Die beste Backform ist ein Must-have für alle Hobby-Bäcker und Profis. Foto: iStock/Angelika Heine

Beste Backforme – verschiedene Formen und Materialien

Die Welt des Backens hält eine Vielfalt an unterschiedlichen Utensilien bereit. Gerade was Backformen betrifft, gibt es viele verschiedene Modelle zur Auswahl. Es gibt sowohl Variationen in der Form als auch im Material und in der Farbe. Viele dieser Formen können für sehr unterschiedliche Backwaren genutzt werden, während andere eher spezieller sind. Auch bei den Materialien hat jedes seine ganz spezifischen Vor- und Nachteile. Doch welche Kombination aus Form und Farbe ergibt am Ende die beste Backform?

Die beste Backform: Empfehlungen für Sie

Es gibt also viele verschiedene Arten von Backformen, die sich unter anderem durch ihre Form, ihre Größe, und das Material unterscheiden. Da ist es gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten! Damit Sie auch die richtige Form für Ihr Vorhaben finden, haben wir Ihnen fünf Modelle zusammengestellt, mit denen Sie besonders gute Backergebnisse erzielen werden.

Die klassische runde Springform

Ein echter Klassiker bei den Kuchenformen ist die runde Springform, hier ein Modell von ORIGINAL KAISER. Durch die Antihaftbeschichtung lässt sich die Form besonders gut reinigen, und der fertige Kuchen ist einfacher herauszulösen. Der Rand ist auslaufsicher und der Verschluss ergonomisch geformt für eine bessere Handhabung.

Die Fakten:

  • Die Springform ist etwa 8 cm hoch und hat einen Durchmesser von 26 cm.

  • Das Material der Springform ist antihaftbeschichteter Stahl

  • Die Form ist backofenfest und hitzebeständig bis 230°C.

Für Brot und Kuchen: Kastenform aus Silikon

Sowohl für Kuchen als auch für Aufläufe und als Brotbackform eignet sich die pflegeleichte Kastenform aus Silikon. Das antihaftbeschichtete Material macht es besonders leicht, die Backwaren und Desserts herauszulösen und die Form zu reinigen – sie ist sogar spülmaschinenfest. Das Silikon ist zudem schmutz- und geruchsresistent und umweltfreundlich.

Die Fakten:

  • Die Maße der Backform sind 22 cm x 9 cm x 6 cm

  • Das Material ist 100% lebensmittelechtes Silikon

  • Die Backform ist temperaturbeständig von -30°C bis ~230°C.

Für mehr Durchblick: Kastenform aus Glas

Die transparente Glaskuchenform von Inconnu besteht aus Borokosilikatglas. Sie ist frei von Allergenen und das Material ist geschmacksneutral. Durch die Transparenz erkennen Sie mit dieser Form spielend leicht, ob Ihr Kuchen oder Ihr Brot schon fertig ist. Zudem ist sie pflegeleicht und kann in der Spülmaschine gereinigt werden.

Die Fakten:

  • Die Maße der Form sind 31 cm x 12,6 cm x 7 cm

  • Das Material ist Glas

  • Die Backform ist temperaturbeständig zwischen circa -40°C und 300°C.

Farbtupfer: Die runde Kuchenform aus Keramik

Die runde Kuchenform von Emile Henry ist nicht nur in Rot erhältlich, sondern auch in verschiedenen anderen Farben. Wenn Sie einen Tortenboden darin backen und ihn anschließend belegen, wird das Ergebnis in dieser Form mit geriffeltem Rand umso mehr zum Hingucker. Das Material ist kratzfest und für Mikrowelle und Spülmaschine geeignet. Zudem wird durch das Material auch Wärme besser gespeichert, damit der Kuchen länger warm bleibt wie frisch aus dem Ofen.

Die Fakten:

  • Die Form ist 5,5 cm hoch und hat 28 cm Durchmesser.

  • Das Material ist Keramik

  • Die Backform ist für Ofen und Gefrierschrank geeignet.

Das praktische Set

Ideal für Einsteiger ist das günstige Backformen-Set von ORIGINAL KAISER. Darin enthalten sind eine Tortenform für Tortenboden, eine Königskuchenform, auch Kastenform genannt, sowie eine runde Springform mit Flach- und Rohrboden.

Die Fakten:

  • Die Maße der Kastenform sind 25 x11 cm, der Tortenboden hat 28 cm Durchmesser, die Springform 26 cm.

  • Das Material der Backformen ist antihaftbeschichteter Stahl

  • Die Formen sind backofenfest und hitzebeständig bis 230°C

Welche Backformen gibt es, und wie heißen die verschiedenen Backformen?

Eine der beliebtesten Arten der Backform ist die sogenannte Springform. Springformen sind aus zwei Teilen zusammengesetzt, einem Ring und einem Boden. Durch einen Hebel wird der Ring geschlossen und nach dem Backen wieder geöffnet, um den Kuchen aus der Form zu holen.

Die Namen der unterschiedlichen Backformen richten sich ansonsten maßgeblich nach ihrer Form. Eine rechteckige, kastenförmige Backform wird dementsprechend als Kastenform bezeichnet, oder auch als Königskuchenform. Diese Formen eignen sich besonders gut, um Brote zu backen.

Für einige Kuchen eignet sich auch ein etwas tieferes Backblech, in dem Sie nicht nur verschiedene leckere Blechkuchen, sondern auch herzhafte Gerichte wie Pizza backen können.

Nicht zuletzt gibt es auch noch Motivformen, mit denen anstatt runder oder eckiger Kuchen Süßspeisen in ausgefallenerem Design hergestellt werden können. Das können einfache Motive wie Herzen oder Sterne sein, oder detaillierte Figuren. Spezialisiertere Formen gibt es außerdem noch für Kränze, Guglhupfe oder Napfkuchen, und für Tortenböden.

Welches Material ist bei der besten Backform das richtige?

Backformen können aus verschiedenen Materialien bestehen. Es gibt verschiedene Arten von Backformen beispielsweise aus beschichtetem Stahl, aus Silikon, aus Keramik, aus Glas oder aus Emaille. Silikon hat den Vorteil, dass es sehr flexibel ist, was das Herauslösen der Backwaren und auch die Reinigung der Form erleichtert. Stahl und Keramik zeichnen sich durch eine besondere Wärmeleitfähigkeit aus, wodurch der Inhalt besonders gleichmäßig erhitzt wird. Keramik speichert zudem die Wärme nach dem Backen besonders gut. Glas bietet durch seine Transparenz den Vorteil, dass Sie den Inhalt von allen Seiten begutachten können, noch bevor Sie ihn aus der Form lösen.

Welche Backform ist die beste für welche Gerichte?

Teilweise hängt die Auswahl der besten Backform natürlich von der persönlichen Vorliebe ab. Allerdings macht es auch einen Unterschied, was Sie backen möchten. Die richtige Form für einen Kuchen braucht beispielsweise einen deutlich höheren Rand als die Backform für eine Schicht einer Torte. Das liegt daran, dass alle Teile eines Kuchens zur selben Zeit gebacken werden. Eine Torte wiederum besteht aus mehreren, dünneren, einzelnen Schichten, von denen nicht alle überhaupt gebacken werden. Für Brot bevorzugen die meisten Leute eine Kastenform, weil diese sich besonders gut in gleichmäßige Scheiben schneiden lässt. Das ist auch bei einigen Kuchen ein Vorteil.

Fazit – Diese beste Backform darf in unserer Küche nicht fehlen

Natürlich hängt die Wahl der besten Backform auch ganz stark davon ab, was genau Sie backen möchten. Es kann jedoch nicht schaden, für den Anfang zunächst ein Modell zu wählen, das für möglichst viele Einsatzzwecke geeignet ist. Die Kastenform aus Silikon überzeugt, vor allem weil sie sehr pflegeleicht ist. Sie ist zudem vielseitig und nicht auf die Verwendung für süße Speisen beschränkt. Das Pendant aus Glas bietet zudem durch die Transparenz noch einen weiteren Vorteil, und ist damit auch für Aufläufe eine gute Wahl. Damit haben Sie einen vielseitigen und pflegeleichten Küchenhelfer an ihrer Seite. Wenn Sie jedoch besonders häufig backen, kann sich auch der Kauf ausgefallenerer Backformen lohnen. Welche für Sie die beste Backform ist, kommt letztlich ganz darauf an, was Sie besonders gerne backen.

Das könnte auch interessant sein: