Runder Geburtstag

Angelika Milster: "Ich bin Sängerin und kein Fotomodell"

Angelika Milster ist vollen Energie. Im Interview zu ihrem 70. Geburtstag spricht Sie über neue Projekte, die Beziehung zu ihrem Mann und ihre Figur.

Angelika Milster
Angelika Milster feiert in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag. Foto: IMAGO / Sven Simon
Auf Pinterest merken

Still sitzen? Bloß nicht! Angelika Milster (69) braucht immer etwas zu tun und sprudelt vor Ideen. Ob als Sängerin, Schauspielerin oder zu Hause in der Schweiz: Auch mit fast 70 ist sie nicht zu bremsen.

Auch interessant:

'Das Neue Blatt' hat Angelika Milster zum Interview getroffen und sie unter anderem gefragt, wie Sie ihren runden Geburtstag in diesem Jahr feiern möchte.

Angelika Milster über ihre größte Eigenart

'Das Neue Blatt': Aktuell stehen Sie mit der Revue 'Berlin Skandalös' in Dortmund auf der Bühne, die TV-Zuschauer sahen Sie jüngst in der RTL-Serie 'Unter uns' …

Angelika Milster: Ich schaue mich nie im Fernsehen an. Ich frage immer meine Freunde und freue mich über die Resonanz vom Publikum. Das war ja auch eine ganz andere Rolle, so wie man mich gar nicht kennt: fast ungeschminkt und etwas zerzaust. Aber als Finanzberaterin kann man da nicht aufgedonnert sitzen. Die wollten mich ganz schlicht haben. Das ist in Ordnung, das ist eben der Beruf.

Interessieren Sie sich auch für Hape Kerkeling? In diesem Video erfahren Sie fünf spannende Fakten über den Entertainer: (Das Interview geht unter dem Video weiter)

Video Platzhalter
Video: Glutamat

Also fiel Ihnen die Rolle nicht schwer?

Nein! Man muss authentisch rüberkommen. Mit den Fachausdrücken habe ich mich sonst nie beschäftigt. Ich mache einen großen Bogen um alles, was mit Bürokratie und Schreibtisch-Arbeit zu tun hat. Wenn ich mich darum kümmern muss, fange ich immer an, Silber zu putzen (lacht).

Sie putzen gern, wie ich hörte.

Ja, ich habe einen Putz-Knall. Den würde ich schon als Befund bezeichnen. Aber es entspannt mich einfach.

So feiert Angelika Milster ihren runden Geburtstag

Sie werden am 9. Dezember 70 Jahre alt, andere genießen da längst ihre Rente. Warum lehnen Sie sich nicht zurück, Frau Milster?

Danke, dass Sie mich daran erinnern. Ich hätte es beinahe vergessen (lacht). Nein, ich lehne mich ja zurück. Ich teile es mir nur ein. Mir macht meine Arbeit Spaß. Aber ich bin heute noch nervös, wenn ich auf die Bühne gehe. Und wenn ich zu Hause bin, lehne ich mich zurück. Ich wühle im Garten und gehe mit dem Hund spazieren, das ist für mich Entspannung.

Kann Ihr Mann mit Ihnen mitziehen?

Er hat auch ein gutes Tempo drauf. Eine Schlaftablette ist er nicht, das könnte ich nicht ertragen. Aber er macht nicht das, was ich mache – und das ist gut so. Wir arbeiten heute noch zusammen, er ist Produzent, Komponist und Dirigent – und das Wichtigste für meinen Beruf. Und er macht Vorschläge, wie ich zu singen habe.

Nehmen Sie die auch an?

Manchmal etwas leichter, manchmal etwas schwerer. Aber das ist in Ordnung.

Toll, wenn man seinen Seelenverwandten gefunden hat.

Ja, den habe ich. Aber wir können uns auch zanken. Ich will ja nicht, dass mein Mann so ist wie ich. Um Gottes Willen!

Zurück zu ihrem Geburtstag. Möchten Sie groß feiern?

Nein. Ich habe so wunderbare Fans, die mir sicher schreiben werden. Die Leute gehen in meine Konzerte und sind glücklich, das ist für mich das größte Geschenk. Ich verbringe meinen Geburtstag zu Hause mit ein paar Freunden und meinem Mann. Wir gehen essen und spazieren. Was ist die Zahl 70? Ich feiere jeden Tag Geburtstag. Ob der Tag grau oder sonnig ist, das ist mir egal. Ich feiere das Leben.

Angelika Milster: "Ich habe meine Kleider, in denen ich eine gute Figur mache"

Sie klingen sehr mit sich im Reinen. Haben Sie je mit sich gehadert?

Schon. Ich war mollig, das fand ich doof. Wir wollten doch sein wie unsere Idole. Das Fotomodell Veruschka fand ich toll. In der Zeit trugen alle Hüfthosen mit Schlag, aber meine Taille wollte sich leider nicht so zeigen.

Und dann haben Sie sich mit Diäten gequält?

Natürlich, heimlich mit 16. Da wurde ich ganz krank. Ich hatte mir von Freundinnen Appetithemmer andrehen lassen, davon bekam ich schreckliches Herzklopfen. Der Arzt hat mir gesagt, dass die Tabletten lebensgefährlich seien. Ich war nicht übergewichtig, sondern nur mollig. Dann war ich wieder schlank und wieder mollig. Ein ewiges Auf und Ab. Im Moment bin ich wieder ein bisschen mollig. Aber dafür habe ich meine Kleider, in denen ich eine gute Figur mache. Ich bin Sängerin und kein Fotomodell.

Lesen Sie auch:

* Affiliate Link