"Ich lebe von den Erinnerungen"

Alfred Biolek: So geht es dem früheren Talkmaster heute

Nach seinem Abschied von der TV-Bühne wurde es ruhig um Alfred Biolek (86) - nur noch selten sieht man ihn in der Öffentlichkeit oder gibt er Interviews. So geht es dem ehemaligen 'alfredissimo!'-Moderator heute.

Alfred Biolek heute.
Alfred Biolek im Jahr 2020. Foto: IMAGO / Future Image

Seit nunmehr fünfzehn Jahren ist Alfred Biolek nicht mehr im Fernsehen zu sehen: 2007 wurde die letzte Folge von 'alfredissimo!' gesendet. Einige Zeit später veränderte sich sein Leben massiv, denn bei einem Treppensturz im Jahr 2010 verletzte sich der Unterhaltungskünstler, Talkmaster, Kochbuchautor, TV-Produzent und Jurist schwer an Kopf und Schulter. Er musste operiert werden, lag kurzzeitig im Koma, hatte einen Gedächtnisverlust erlitten, musste in die Reha-Klinik.

UPDATE vom 23. Juli 2021: Leider ist Alfred Biolek kurz nach seinem 87. Geburtstag gestorben.

Das zurückgezogene Leben von TV-Legende Alfred Biolek

Wie Adoptivsohn Scott Biolek-Ritchie 2017 in einem berührenden Interview mit ihm und Biolek gegenüber dem 'Süddeutsche Zeitung Magazin' erzählte, habe es ein Jahr gedauert, bis der TV-Star wieder auf die Beine gekommen sei. Mit Hilfe seiner Autobiografie habe Alfred Biolek auch wieder die Erinnerungen an sein Leben zurückerlangt - die Zeit seines Sturzes sei allerdings noch ein blinder Fleck für ihn. "Es ist alles weg", so Biolek damals.

2018 erschien eine neue Fassung seines Kochbuchs 'Die Rezepte meines Lebens' - einer Art Vermächtnis von Alfred Biolek:

Viele Fähigkeiten und Leidenschaften, die den Talkmaster einst ausgemacht hatten, kann er heute nicht mehr ausüben - auch das Kochen musste er aufgeben. "Beim Kochen muss man viel denken und stehen, das ist mir zu anstrengend. Ich kann schon noch Kartoffeln oder Karotten schnippeln, aber für mehr reicht es nicht", erzählte er im Gespräch mit dem SZ-Magazin. Dabei war es gerade das Kochen mit prominenten Gästen bei 'alfredissimo!', das ihm in den Neunzigern und frühen 2000er-Jahren viele Fans einbrachte.

Sehen Sie hier, wer heute zu den beliebtesten Stars in Kochsendungen zählt (Artikel geht unten weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der einstige TV-Star erfreut sich an den kleinen Dingen

Auch privat hatte es Biolek geliebt, mit Freund*innen zu kochen und in geselliger Runde die Abende zu verbringen. Sein Ruhestand gestaltet sich seit Langem sehr zurückgenommen: Er wohnt nicht mehr im trubeligen Berlin, sondern führt ein ruhiges Leben in Köln. Beim Einkaufen und Spazieren greift er auf einen Rollator zurück - ansonsten gehe es ihm körperlich gut, wie er zuletzt immer erklärte. Er freue sich über die kleinen Dinge im Leben, genieße die Natur und umgebe sich mit Blumen. Auch, wenn er mittlerweile viele Dinge nicht mehr machen könne, lebe er gern und er fügt gegenüber dem 'SZ Magazin' hinzu: "Ich bin schon noch in der Gegenwart, aber ich lebe von den Erinnerungen."

Lesen Sie auch: Alfred Biolek lässt den Tod auf sich zukommen

Alfred Biolek: So geht es ihm heute
Alfred Biolek wurde durch Talk-, Musik- und Kochshows in den 70er Jahren ein bekannter TV-Star ('Bio's Bahnhof', 'Boulevard Bio', 'alfredissimo!'). Foto: Andreas Rentz/Getty Image

Vor Kurzem musste Biolek aber leider einen schweren Schicksalsschlag verkraften: Im April 2020 starb sein zweiter Adoptivsohn Keith Biolek-Austin im Alter von nur 58 Jahren. Gegenüber RTL äußerte sich der frühere TV-Star sehr betroffen: "Wir hatten eine sehr enge Verbindung, bis Keith zurück nach Amerika gezogen ist. Trotz allem Abstand sind wir tief gerührt."

Alfred Biolek hat keine Angst vor dem eigenen Tod

Darüber hinaus waren gerade die Anfänge der Corona-Pandemie mit ihren extremen Kontaktbeschränkungen nicht einfach für Alfred Biolek. Zum Glück kümmert sich allerdings Adoptivsohn Scott schon seit 2010 verstärkt um ihn, weicht ihm auch bei den wenigen öffentlichen Auftritten in der letzten Zeit kaum von der Seite. Der 86-Jährige hat sogar eine Patientenverfügung und darin veranlasst, dass Scott über die zu treffenden Maßnahmen entscheiden soll, wenn Biolek einmal schwer erkrankt. "Wenn das Sterben sichtbar ist und vor einem steht, will ich nicht, dass man Einfluss nimmt und versucht, das zu verhindern", so der frühere TV-Star zuletzt gegenüber RTL. "Man soll es lassen, wie es kommt. Es sollen nicht andere versuchen, etwas dagegen zu unternehmen."

Noch hat Alfred Biolek Spaß am Leben, doch gleichzeitig fürchtet er sich auch nicht davor, dass es einmal mit ihm vorbei sein wird. 2018 sagte er zu 'Bild': "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Wenn er kommt, dann kommt er."

Zur Person: Alfred Biolek wurde am 10. Juli 1934 geboren. Zu seinen Erfolgsformaten gehörten das Talkmagazin 'Boulevard Bio', die Musikshow 'Bio's Bahnhof' und die Kochsendung 'alfredissimo!', in der er mit zahlreichen Prominenten kochte.