Folge 583

'Aktenzeichen XY': Was geschah mit den sechs jungen Frauen?

Am 12. Oktober 2022 lief die 583. Folge von 'Aktenzeichen XY... ungelöst' mit Rudi Cerne. Besonders spannend: Zu den Cold Cases der verschwundenen sechs jungen Frau gab es selbst nach fast 50 Jahren noch neue Hinweise.

Moderator Rudi Cerne.
Am 12. Oktober 2022 lief die 583. Folge von 'Aktenzeichen XY... ungelöst'. Unter anderem wurden Cold Cases aus den 70er und 80er-Jahren vorgestellt: Damals verschwanden in der Gegend um Cuxhaven sechs junge Frauen nach Discobesuchen. Nach der Ausstrahlung gab es vielversprechende Hinweise. Foto: ZDF / Nadine Rupp

In Folge 583 von 'Aktenzeichen XY... ungelöst' wurde unter anderem eine unheimliche Vermisstenserie vorgestellt: Es begann mit einer 16 Jahre alten Schülerin, die nach ihrem ersten Diskothekenbesuch spurlos verschwand - und das bis heute. In den folgenden Jahren verschwanden in der Region fünf weitere junge Frauen, ebenfalls nach dem Besuch von Diskotheken.

Nachdem Moderator Rudi Cerne die Fälle mit der ermittelnden Polizei, der Kripo Cuxhaven, bei 'Aktenzeichen XY... ungelöst' vorstellte, gab es zum Teil vielversprechende neue Hinweise.

Anja B. verschwand am 7. Oktober 1977

Der Fall der damals 16-jährigen Schülerin Anja B. ist einer dieser Vermisstenfälle und gibt den Beamten bis heute Rätsel auf. Nach dem Besuch eines Tanzlokals in Bremerhaven verschwand sie spurlos. Die Polizei geht davon aus, dass sie per Anhalter nach Hause fahren wollte und dabei von einer fremden Person getötet wurde.

Aus der selben Region verschwanden in den folgenden Jahren fünf weitere Frauen. Alle Frauen waren als Anhalterinnen unterwegs. Es kann sein, dass sie einem Serienmörder zum Opfer fielen.

Zu den verschwundenen Frauen gibt es dank der gestrigen Sendung etwa 100 neue Hinweise - mehrere davon beziehen sich auf ähnlich gelagerte Fälle. Doch zwei weitere Hinweise sind besonders interessant: Es wurden auch ganz konkrete Namen genannt. Zudem habe es einen vielversprechenden Hinweis zum Umfeld der Anja B. gegeben.

'Aktenzeichen XY'-Abfrage ohne Alfred Hettmer : Viele Hinweise nach mehreren Jahrzehnten

Der Abend hatte für viele Zuschauer noch eine Überraschung parat: Die 'Aktenzeichen XY'-Abfrage fand ohne den sympathischen Bayer Alfred Hettmer statt. Stattdessen wurde dieser von einem anderen Kommissar vertreten, der sich erstaunt zeigte, wie viele Hinweise zu den Vermisstenfälle trotz der langen Zeit eingingen.

Sehen Sie in dem Video einige der spektakulärsten Kriminalfälle, die dank 'Aktenzeichen XY' gelöst werden konnten. Der Artikel geht unten weiter.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

5, 4 Millionen Zuschauer schauten die 583. Folge von 'Aktenzeichen XY'

Am Tag nach der Ausstrahlung meldete sich Alfred Hettmer jedoch via Facebook zu Wort: Zu den insgesamt fünf in der Sendung vorgestellten Fällen habe es mehr als 350 neue Hinweise gegeben, sagte er in einem Video. Er wies außerdem daraufhin, dass die neueste Sendung gleichzeitig der 55. Geburtstag von 'Aktenzeichen XY' war. Gut 5,4 Millionen Zuschauer hatten eingeschaltet.

Hier können Sie sich das Video von Alfred Hettmer ansehen:

Varel in Niedersachsen: 86-Jährige wird Opfer mehrere Straftaten

Es wurde auch der Fall einer Seniorin aus dem niedersächsischen Varel vorgestellt. Ein Mann versucht zunächst über ihr Fenster in Haus zu gelangen, schaffte es dann zu einem späteren Zeitpunkt über die offene Kellertür. Er erbeutete 220 Euro. Im September 2021 erhielt die Frau dann ein Erpresserschreiben - darin forderte der Täter sie zur Herausgabe von 3.000 Euro auf.

Das Erpresserschreiben wurde ebenfalls in der Sendung gezeigt. Danach habe es einige gute Hinweise der Zuschauer gegeben. Ein Anrufer habe etwa angeben, mit welchen Hilfsmitteln das Schreiben womöglich erstellt wurde.

Gefährliche Körperverletzung in Hamburg-Harburg

Zudem wurde ein besonders brutaler Angriff aus Hamburg vorgestellt: Am 27. Oktober 2020 traf eine Gruppe junger Menschen in Hamburg-Wilhelmsburg morgens auf einen Radfahrer, der einen von ihnen, einen 23 Jahre alten Studenten, nach einem Streitgespräch zu Boden schlug. Der Student erlitt schwerste Kopfverletzungen und überlebte nur knapp.

Das LKA Hamburg zeigte in der Sendung ein Phantombild - danach gab es gleich mehrere Hinweise. Wiederum wurden konkrete Namen genannt.

Nicht das erste Mal bei 'Aktenzeichen XY': Zeugen gesucht im Fall Maddie McCann

Es ist der wohl bekannteste Vermisstenfall der Welt: 1997 verschwand die damals drei Jahre alte Maddie McCann, eine Britin, aus einer Ferienanlage an der Algarve in Portugal.

Von dem kleinen Mädchen fehlt bis heute jede Spur. Schon mehrmals beschäftigte sich auch 'Aktenzeichen XY' mit dem Fall, selbst die verzweifelten Eltern waren schon zu Besuch im Studio. Auch in der Sendung vom 12. Oktober 2022 war Maddie McCann Thema: Mittlerweile hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt, der wegen weiterer Sexualstraftaten vorbestraft ist. Einige Zuschauer meldeten sich nach der Sendung und konnten Hinweise zu den Fragen des Bundeskriminalamtes geben.

Trickdiebstahl in Wolfsburg: 76 Jahre alte Witwe ausgeraubt

Im Januar 2018 wurde eine Seniorin in Wolfsburg ausgeraubt: Sie hatte vermeintliche Zollbeamte in ihr Haus gelassen, die behaupteten, ihren Waffenbestand überprüfen zu wollen. Durch ein Ablenkungsmanöver erbeuteten die Männer Schmuck im Wert von rund 400.000 Euro.

Ein paar Fotos der Schmuckstücke wurden nun im Fernsehen gezeigt. Einige Zuschauer haben sich gemeldet und konnten Aussagenzum Verbleib der Schmuckstücke machen. Die Hinweise werden nun geprüft.

* Affiliate Link