Vergesslichkeit oder Demenz Wie viel Vergesslichkeit ist normal?

Vergesslichkeit muss nicht immer auf Demenz hinweisen.
Auch Stress kann zu Vergesslichkeit führen.
Inhalt
  1. Fehlendes Training
  2. Vergesslichkeit durch Stress
  3. Plötzliche Beschwerden

Es muss nicht gleich Demenz sein: Unser Experte erklärt, wann man bei Vergesslichkeit zum Arzt gehen sollte.

Der Arzt Dr. Hans-Georg Bredow ist in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie tätig. Er klärt darüber auf, wann Vergesslichkeit anfängt, kritisch zu werden.

 

Fehlendes Training

Entscheidend dafür, ob eine Demenz vorliegt, ist, ob eine auffällige Veränderung stattgefunden hat. Wenn ich mir schon immer Namen schlecht merken konnte und dies tritt nun verstärkt auf, ist das nicht besorgniserregend. Es ist auch normal, wenn zum Beispiel eine Sekretärin, die ihr ganzes Berufsleben ein gutes Namensgedächtnis hatte, zwei Jahre nach der Pensionierung eine Verschlechterung feststellt – meist liegt es am mangelnden Trainingseffekt.

 

Vergesslichkeit durch Stress

Ein Faktor, der zu Vergesslichkeit führen kann, ist Stress. Handlungen, etwa den Schlüssel abzulegen, geschehen dann unbewusst – und später wird der Schlüssel deshalb nicht wiedergefunden. Stress schränkt die Konzentration ein, wir speichern manches schlechter ab. Solche Zusammenhänge machen sich jedoch viele Patienten nicht bewusst. So erlebe ich häufig eine vorweggenommene Angst vor einer Demenz, obwohl tatsächlich allein die Lebensumstände an der verminderten Gedächtnisleistung schuld sind.

 

Plötzliche Beschwerden

Treten auffällige, nicht erklärbare Veränderungen auf, sollte ich jedoch zum Arzt gehen. Ein Beispiel: Ich verlege Dinge immer häufiger, obwohl ich damit bisher nie Probleme gehabt habe. Oder ich begreife plötzlich einfache Sachverhalte nicht mehr, obwohl ich immer eine schnelle Auffassungsgabe besessen habe. Dann sind spezielle medizinische Tests notwendig. Die Untersuchung der Halsschlagader lässt zum Beispiel erkennen, ob die Arterie verkalkt ist und deshalb die Durchblutung im Gehirn beeinträchtigt sein könnte. Auch muss abgeklärt werden, ob vielleicht eine psychische Erkrankung, wie etwa eine Depression, die Gedächtnisstörung verursacht. Ein Tipp: Auch durch die Ernährung kann ich meine Gedächtnisleistung beeinflussen. Eine langfristig mediterrane Ernährungsweise – also viel Olivenöl, frisches Gemüse, Fisch und andere Meeresfrüchte – wirkt Vergesslichkeit entgegen.

Gesundheit ist das höchste Gut! Doch das merkt man manchmal erst, wenn es zu spät ist ...

 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Auf die Enkel aufzupassen ist gut für das Gehirn, denn Großmütter trainieren so ihr Gedächtnis.
Gedächtnistraining

So bleibt Ihr Kopf im Alter fit

9 Tipps für ein gutes Gedächtnis
9 Tipps

Gedächtnis schulen

Quelle: Zeitschrift das neue

Kategorien:
Plan International

Plan International

Mädchen brauchen unsere Hilfe - Mit einer Patenschaft können Sie helfen!

Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
curablu
Liebenswert Shop
sport und bewegung sidebar
Fit bis ins hohe Alter
logo cafe meins
Kennen Sie schon das Café Meins?
entspannung sidebar
Gelassen bleiben
Beliebte Themen
neue technik sidebar
Seien Sie auf dem Laufenden
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.