Von Damaskus nach Berlin Wie Flüchtling Kinan eine neue Heimat fand

Kinan bei den Jellineks
Für sein Projekt 'No Stranger Place' dokumentiert der Fotograf Aubrey Wade das Zusammenleben von Geflüchteten und Einheimischen. In diesem Zusammenhang entstand das Bild von Kinan (dritter von links) mit der Familie Jellinek.

Die Berliner Familie Jellinek wagte, was sich viele wohl nur schwer vorstellen können: Sie nahm einen syrischen Flüchtling bei sich auf. Ihr Alltag habe sich dadurch kaum verändert.

Seit November 2015 sitzt bei den Jellineks ein neues Familienmitglied mit am Tisch: Kinan, Ende 20 und syrischer Flüchtling, fand bei der Familie ein neues Zuhause. Dass er Muslim und die Jellineks Juden sind, stört keinen - im  Gegenteil: Seit Kinans Ankunft werden zum Shabbat eben auch syrische Gerichte aufgetischt, die der junge Mann beisteuert. Abgesehen von diesem schmackhaften Detail habe sich das Leben der Familie kaum verändert, wie Mama Kyra Jellinek laut UNHCR erklärt: "Jeder tut das, was er gerne möchte. Einen Flüchtling aufzunehmen ist eine Win-Win-Situation. Integration ist so viel leichter."

Der gemeinnützige Verein Freedomus, dem Familienvater Chaim vorsitzt und der  Flüchtlinge in Berlin unterstützt, brachte Kinan und die Jellineks zusammen und als Sohnemann Béla auszog, übernahm Kinan kurzerhand dessen Zimmer - ohne auch nur ein Wort Deutsch zu können.

Lassen Sie sich auch von dieser emotionalen Geschichte berühren (Artikel geht unter dem Video weiter):

 

Aus Kinans Blickwinkel sind die positiven Veränderungen offensichtlich: Er verließ seine Heimat Damaskus, um zu vermeiden, zum Militärdienst eingezogen zu werden. Eine Waffe gegen seine Landsleute zu richten - das kam für ihn nicht in Frage.  In Berlin fühlt er sich pudelwohl, findet die Stadt wunderschön und möchte sich in Deutschland ein Leben aufbauen. Außerdem war für ihn, trotz anfänglicher Schüchternheit und Sprachbarrieren, ab dem ersten Tag klar: "Ich möchte Teil dieser Familie sein."

 

"Integration ist keine Einbahnstraße"

Für Rosa, die ältere Tochter der Familie, steht aber mittlerweile fest, dass nicht nur Kinan von der neuen Lebenssituation profitiert: "Ich glaube, dass wir durchaus sehr viel voneinander lernen und ich auch unglaublich viel von Kinan lernen kann. Dass man lernt aufeinander zuzugehen, dass man definitiv Vorurteile ablegt, dass man lernt, sich gegenseitig zu helfen."

Lesen Sie auch: Aleppo-Krieg: Wo ist Bana?

Chaim Jellinek findet ohnehin: "Integration ist keine Einbahnstraße. Integration ist etwas, das wir nicht nur von den Ankömmlingen in unserem Land erwarten sollten, sondern auch von uns selbst. Wir müssen fremdes Essen, andere Kulturen und anderes Verhalten akzeptieren. Das ist ein Prozess, der auf beiden Seiten ablaufen muss."

Dass beide Seiten davon profitieren, wenn sie offen aufeinander zugehen, Integration zulassen und leben - dafür sind die Jellineks und Kinan ein Paradebeispiel. Dass es mittlerweile noch viel mehr dieser Erfolgsgeschichten gibt, beweist das Projekt No Stranger Place des Fotografen Aubrey Wade in Zusammenarbeit mit der UNHCR, der Geschichten aus ganz Europa sammelt und zeigt, wie einheimische Familien mit Flüchtlingen zusammenleben.

Weitere berührende Schicksale:

 

Kategorien:
Plan International

Plan International

Mädchen brauchen unsere Hilfe - Mit einer Patenschaft können Sie helfen!

Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
curablu
Liebenswert Shop
sport und bewegung sidebar
Fit bis ins hohe Alter
logo cafe meins
Kennen Sie schon das Café Meins?
entspannung sidebar
Gelassen bleiben
Beliebte Themen
neue technik sidebar
Seien Sie auf dem Laufenden
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.