Warnsignal Trockener Mund: Darauf kann er hindeuten

Inhalt
  1. Woher kommt der trockene Mund?
  2. Wichtig: Warnzeichen
  3. Was Sie gegen Trockenheit des Mundes tun können

Ein häufig trockener Mund ist nicht nur unangenehm - er kann auch ein Anzeichen für verschiedene Krankheiten sein. 

"Da bleibt einem die Spucke weg!" - wenn aus der Metapher ein medizinisches Problem wird, sollte es ernstgenommen werden. Denn: Wer häufig unter einem trockenen Mund leidet, hat damit unter anderem ein erhöhtes Kariesrisiko. Denn der Speichel wirkt wie eine natürliche Munddusche: Er enthält Schleimstoffe, Mineralien und Enzyme, die die Zähne und das Zahnfleisch gesund halten. Damit tötet er Bakterien ab und neutralisiert Säuren, die den Zahnschmelz angreifen. 

 

Woher kommt der trockene Mund?

Der fachliche Ausdruck für zu trockene Schleimhäute im Mund lautet Xerostomie. Ein Hauptgrund für dieses Leiden ist, dass Betroffene häufig zu wenig trinken. 

 Trinken Sie ausreichend?

Darauf sollten Sie beim Wassertrinken achten.
Lebenselixier Wasser

Wie wir Wasser trinken sollten

Wie und wie viel Wasser sollten wir trinken?

Ein weiterer Grund kann eine verengte Nase sein, die durch Polypen hervorgerufen wird. Auch Koffein und Nikotin begünstigen, dass die Schleimhäute austrocknen. Aber nicht nur diese Genussmittel können Schuld sein: Es gibt etwa 400 verschiedene Medikamente, die den Mund austrocknen. Dazu zählen zum Beispiel starke Schmerzmittel, Blutdrucksenker und Mittel gegen Diabetes und Depressionen.

 

Wichtig: Warnzeichen

Ausgetrocknete Schleimhäute im Mund können aber auch auf Krankheiten hindeuten. Dazu gehören zum Beispiel Speicheldrüsen-Entzündungen, Schilddrüsen- oder Nierenprobleme, Diabetes oder bestimmte Rheuma-Formen. Wenn Sie häufig merken, dass Ihre Zunge vor Trockenheit am Gaumen klebt, sollten Sie deshalb einen Arzt aufsuchen.

 

Was Sie gegen Trockenheit des Mundes tun können

Wenn gesundheitliche Probleme vom Arzt ausgeschlossen wurden, können Sie dies tun, um Ihre Schleimhäute im Mund besser zu befeuchten:

  • Zucker vermeiden: Er bindet Flüssigkeit und macht den Speichel zäh
  • Über den Tag verteilt viel Wasser trinken
  • Mehrmals täglich den Mund mit Oliven- oder Kokosöl spülen
  • Speisen kräftig kauen, das regt die Speichelbildung an
  • Wenn es gar nicht anders geht: Speichelersatz-Spray benutzen (Apotheke, zum Beispiel Saliva Natural Mundspray, um 9 Euro).


Das könnte Sie auch interessieren:
 

Spargelurin: Darum riecht Urin nach dem Spargelessen
Spargelurin

Woher kommt der Geruch?

Vielen ist er unangenehm, lässt sich aber nicht vermeiden: übelriechender Spargelurin.

Kategorien:
Plan International

Plan International

Jedes Kind hat das Recht auf eine Kindheit - Mit einer Patenschaft können Sie helfen!

Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
curablu
sport und bewegung sidebar
Fit bis ins hohe Alter
logo cafe meins
Kennen Sie schon das Café Meins?
entspannung sidebar
Gelassen bleiben
Beliebte Themen
neue technik sidebar
Seien Sie auf dem Laufenden
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.