Armes Waisenkind Tierpfleger kümmern sich um Känguru-Baby mit gebrochenem Arm

Im Australia Zoo kümmern sich Tierpfleger um ein verwaistes Känguru-Baby, das sich den Arm gebrochen hat.
Das arme Kleine! Nachdem es seine Mutter verloren und sich den Arm gebrochen hat, wird das junge Wallaby nun von Tierpflegern aufgepäppelt.

Schrecklich, wie viel Leid dieses kleine Wesen schon erfahren musste: Bei einem Unfall hat das Wallaby-Baby namens Riley nicht nur seine Mutter verloren, sondern sich auch einen Arm gebrochen. Wie es dem Waisenkind jetzt geht ...

Das kleine Mädchen wiegt nur knapp ein Kilogramm, doch es ist unheimlich zäh! Riley hat in ihren jungen Jahren schon eine Operation hinter sich und kann sich leider nicht mehr schützend an seine Mama kuscheln, doch in den Armen ihrer Pfleger im Australia Zoo Wildlife Hospital kämpft sie sich zurück ins Leben.

 

Rettung nach tragischem Unfall

Auf der Krankenstation des Australia Zoo, der an der australischen Ostküste liegt, werden im Jahr tausende Wildtierpatienten in Not versorgt - die kleine Riley ist einer davon. Das Jungtier befand sich im Beutel seiner Mutter, als diese von einem Auto erfasst wurde und starb. Riley selbst wurde bei diesem Unfall aus dem Beutel geworfen und verletzte sich schwer. Wie furchtbar!

 

Many patients admitted to the Australia Zoo Wildlife Hospital are sadly victims of road accidents, like this little...

Posted by Australia Zoo Wildlife Warriors on Dienstag, 14. Februar 2017

Das Baby-Wallaby, das zur Familie der Kängurus gehört, wurde aber zum Glück gefunden und den Tierpflegern des Australia Zoo Wildlife Hospital übergeben. Hier wurde Riley zunächst geröntgt und die Ärzte konnten erkennen, dass sich das Mädchen bei dem tragischen Unfall seinen linken Oberarmknochen gebrochen und Risswunden am rechten Arm zugezogen hatte.

 

So wird Riley langsam wieder aufgepäppelt

Bei der Operation wurde der kleinen Kämpferin dann ein Stift eingesetzt, der ihre kleinen Knochen stabilisieren sollte. Anschließend bandagierten die Ärzte ihren Unterarm und gaben Riley neben Antibiotika auch Schmerzmittel. Sobald der Stift entfernt werden kann, wird Rileys Arm wieder an Stärke zurückgewinnen und sie kann eines Tages wieder in die Wildnis entlassen werden.

Bis dahin kümmern sich die Pfleger rund um die Uhr um das süße Waisenkind. Wir wünschen Riley eine gute und möglichst schnelle Besserung!

Weitere rührende Tiergeschichten:

 

Zur Startseite

Diesen Tieren im vom Schnee überraschten Oregon Zoo geht es zum Glück bereits blendend:

 
Kategorien:
Plan International

Plan International

Mädchen brauchen unsere Hilfe - Mit einer Patenschaft können Sie helfen!

Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
curablu
Liebenswert Shop
sport und bewegung sidebar
Fit bis ins hohe Alter
logo cafe meins
Kennen Sie schon das Café Meins?
entspannung sidebar
Gelassen bleiben
Beliebte Themen
neue technik sidebar
Seien Sie auf dem Laufenden
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.