Husten, Schnupfen, Fieber Sommergrippe: Wie Sie Infekten vorbeugen und was dagegen hilft

Inhalt
  1. Besser einen Sonnenbrand vermeiden
  2. Körper vor Auskühlung schützen
  3. Immer wichtig: Regelmäßig Hände waschen
  4. Die richtige Kleidung für klimatisierte Räume
  5. Wie die Sonne die Abwehr stärkt
  6. Falls Sie doch eine Sommergrippe erwischt hat

Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein, angenehme Temperaturen: eigentlich die perfekten Bedingungen für eine schöne Zeit, doch mehr als 16 Millionen Deutsche erkranken jedes Jahr an einer Sommergrippe. Die ist zwar meist harmlos und hat mit der echten Influenza-Grippe nichts zu tun, trotzdem kann uns der Infekt ganz schön den Sommer vermiesen. Wie Sie Infekte vermeiden und was Sie im Krankheitsfall tun können.

In der warmen Jahreszeit werden unsere Abwehrkräfte zum Beispiel durch Sonnenbrände oder Klimaanlagen geschwächt. Halten Sie sich allerdings an folgende Tipps, können Sie diese Risikofaktoren mindern und einer Sommergrippe vorbeugen.

 

Besser einen Sonnenbrand vermeiden

Schon ein kleiner Sonnenbrand löst Entzündungsreaktionen aus, schwächt das Immunsystem und leistet so Erkältungen Vorschub. Bleiben Sie länger als 20 Minuten in der Sonne, schützen Sie sich mit Lichtschutzfaktor 30, helle Hauttypen (Blonde und Rothaarige) benutzen 50.

Zum Weiterlesen: Was hilft gegen Sonnenbrand?

 

Körper vor Auskühlung schützen

Auch ein ausgekühlter Körper ist eine Infektfalle. Nach dem Baden sollten Sie sich deshalb sofort umziehen. Denn während der Badeanzug trocknet, entzieht er dem Körper Wärme und schwächt die Abwehrkräfte. Auch an einem vermeintlich lauen Sommerabend kühlt unser Körper leicht aus. Haben Sie daher stets eine Jacke griffbereit.

 

Immer wichtig: Regelmäßig Hände waschen

Erkältungen fangen wir uns in der Regel nicht durch das Niesen und Husten unserer Mitmenschen, sondern durch die Berührung alltäglicher Gegenstände. Daher gilt: Haben Sie Schalter, Türklinken oder Haltegriffe in öffentlichen Gebäuden angefasst, waschen Sie sich so bald wie möglich 30 Sekunden lang die Hände mit Seife.

Auch für Sie interessant:

Krankheiten im Urlaub vermeiden
Genießen statt niesen

Gesund im Urlaub

Mit unseren Tipps haben Urlaubskrankheiten keine Chance.

 

Die richtige Kleidung für klimatisierte Räume

Große Temperatursprünge belasten unseren Kreislauf und das Immunsystem. Außerdem trocknen die Nasenschleimhäute in klimatisierten Räumen schnell aus und büßen dadurch ihre Schutzfunktion ein. Stellen Sie Klimaanlagen daher nicht zu kalt ein. Experten raten dazu, dass die Raumtemperatur maximal sechs Grad weniger betragen sollte als die Außentemperatur. Wenn Sie in klimatisierte Kaufhäuser oder Restaurants gehen, haben Sie am besten einen Schal oder eine dünne Jacke parat, die Sie überziehen können. Um Ihre Nasenschleimhäute feucht zu halten, eignen sich Nasensprays mit Salzlösungen oder salzhaltige Salben.

 

Wie die Sonne die Abwehr stärkt

Wenn die Haut mit den UV-Strahlen des Sonnenlichts in Kontakt kommt, wird in ihr Cholesterin in Vitamin D umgewandelt. Für das Immunsystem ist der Vitalstoff unverzichtbar: Er mobilisiert Killerzellen, die Viren und Bakterien bekämpfen.

 

Falls Sie doch eine Sommergrippe erwischt hat

Probieren Sie doch mal eine Schwitzkur mit warmem, alkoholfreiem Bier aus: Die Inhaltsstoffe des Hopfens töten Bakterien und Viren ab und steigern die Zahl der Abwehrzellen. Zudem beruhigen ätherische Öle und Bitterstoffe. Da Alkohol jedoch unser Immunsystem schwächt, verwenden Sie besser alkoholfreies Bier.

Lesen Sie außerdem, wie das Naturheilmittel Brunnenkresse bei Sommergrippe hilft.

Auch geriebener Rettich hilft gegen Schnupfen und Husten: Beim Zerkleinern setzt die Wurzel scharfe Senföle frei, die das Wachstum von Viren und Bakterien hemmen. Rezept: Einen geriebenen Rettich mit etwas Zucker und Äpfeln zubereiten, dreimal täglich einige Esslöffel davon essen.

Ebenfalls hilfreich ist ausgiebiges Trinken: Um die krankmachenden Erreger schnell wieder loszuwerden, sollten Sie mindestens zwei Liter Wasser oder Kräutertees am Tag trinken. Bewährt hat sich auch Ingwertee. Gegen eine verstopfte Nase hilft eine Inhalation: Geben Sie in eine Schüssel mit heißem Wasser etwas Salz oder zwei Tropfen Eukalyptusöl.

Kategorien:
Kinderarbeit

Plan International

Kinderarbeit und Ausbeutung stoppen - Jetzt handeln!

Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.