So lebt der Witwer heute Peter Weck: "Der Einschnitt war deutlich spürbar"

Peter Weck heute - So lebt der Schauspieler in Wien
Peter Weck lebt in einer Mietswohnung in Wien. Die Villa verließ er nach dem Tod seiner Frau.

Peter Weck musste vor fünf Jahren den Verlust seiner Gattin verkraften. Auch heute belastet ihn der Schicksalsschlag noch. 

Mit 'Ich heirate eine Familie' spielte sich Schauspieler Peter Weck in den 80ern in die Herzen der TV-Zuschauer. Seit einigen Jahren wurde es still um den mittlerweile 86-Jährigen. 2012 starb seine Frau Ingrid völlig überraschend. Jetzt erzählte er in einem Interview wie es ihm als Witwer geht – und was ihn jung hält.

 

Mit 86 Jahren im Fitnessstudio

Nach dem Tod seiner Frau Ingrid – sie starb an einem Herzinfarkt – verließ er die gemeinsame Villa und zog in eine Mietswohnung. Dort bekommt er im Haushalt etwas Hilfe, erledigt viele Dinge aber auch zu Fuß alleine. Obwohl er 86 Jahre alt ist, hat Peter Weck immer wieder auch Spaß an Neuem. So entschied er sich vor zwei Jahren, mit Trainieren im Fitnessstudio anzufangen. Angst vor dem 87. Geburtstag im August? Fehlanzeige.

Lesen Sie auch:

Die Schauspielerin Thekla Carola Wied musste in ihrer Kind- und Jugendzeit gegen Widerstände ankämpfen.
Thekla Carola Wied

Ihre harte Kindheit machte sie stark

Mit 'Ich heirate eine Familie' wurde sie berühmt, doch ihr Weg zur Schauspielerei war steinig.

"Es ist so, wie es ist. Die Zahl erschreckt mich nicht, solange ich mich körperlich so in Ordnung fühle wie jetzt und das auch noch eine Zeit lang genießen kann", so der Schauspieler gegenüber Bauer Stars & Stories im Hotel Imperial Wien. "Das würde mich glücklich machen." Unter anderem die Arbeite halte ihn jung. Doch der Tod seiner Frau war für ihn ein großer Schlag. Im Juni hätten sie ihren 50. Hochzeitstag gefeiert.

Mehr zum Thema:

In der Trauerhilfe erhalten Sie Methoden, um mit Ihrer Trauung umzugehen.
Gefühle zulassen

Wie wir trauern

Einen geliebten Menschen zu verlieren, reißt uns den Boden unter den Füßen weg.

 

"Der Einschnitt war deutlich spürbar"

"Ihr Tod war nur so überraschend und gar nicht in mir programmiert. Schließlich war ich zwölf Jahre älter als sie. Dass das Schicksal dann die Sache umdrehte, war fatal", gesteht der zweifache Vater. "Wissen Sie, ich habe viele Menschen sterben sehen, habe meine Eltern und meinen Bruder verloren. Ich will nicht sagen, dass man sich daran gewöhnt – der Einschnitt war deutlich spürbar." Ihr Grab besucht er regelmäßig, mit der Umstellung auf das Alleine-Sein habe er sich "sehr schwer getan. Und das tue ich heute noch."

Trotzdem vergeht ihm nicht die Lust aufs Leben – und auf den beruflichen Erfolg. Erst gerade wurde er zum vierten Mal für sein Lebenswerk ausgezeichnet. In die Schauspiel-Rente will er sich nicht verabschieden: "Solange ich fähig bin, etwas zu tun. Werde ich das auch machen."

Video: Wenn ich einmal nicht mehr da bin ... 

 

 

Kategorien:
Plan International

Plan International

Jedes Kind hat das Recht auf eine Kindheit - Mit einer Patenschaft können Sie helfen!

Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
curablu
sport und bewegung sidebar
Fit bis ins hohe Alter
logo cafe meins
Kennen Sie schon das Café Meins?
entspannung sidebar
Gelassen bleiben
Beliebte Themen
neue technik sidebar
Seien Sie auf dem Laufenden
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.