Bin ich betroffen? Hashimoto-Syndrom: Fragen und Antworten zur Schilddrüsenerkrankung

Inhalt
  1. Was ist Hashimoto-Thyreoiditis?
  2. Wer ist gefährdet, an Hashimoto zu erkranken?
  3. Welche Symptome treten auf? 
  4. Wie wird Hashimoto-Thyreoiditis diagnostiziert?
  5. Gibt es häufige Fehldiagnosen?
  6. Wie behandelt man die Krankheit?
  7. Was ist bei der Ernährung zu beachten?
  8. Was kann ich tun, um die Beschwerden zu lindern?

Jeder Zweite leidet an einer Schilddrüsenerkrankung - das Hashimoto Syndrom ist eine davon. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

 

Was ist Hashimoto-Thyreoiditis?

Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung, die eine Entzündung der Schilddrüse hervorruft. Dabei wird das körpereigene Abwehrsystem fehlgeleitet und greift - fälschlicherweise - das Gewebe der Schilddrüse an. Diese entzündet sich dadurch dauerhaft und schränkt ihre Produktion des Schilddrüsenhormons ein, was sich negativ auf den Stoffwechsel, den Kreislauf, das Wachstum und die Psyche auswirkt. Die Krankheit wurde nach ihrem Entdecker, dem japanischen Arzt Hakaru Hashimoto, benannt. 

 

Wer ist gefährdet, an Hashimoto zu erkranken?

Besonders betroffen ist man im Alter zwischen 30 und 50 Jahren. Zudem erkranken Frauen häufiger daran als Männer.

 

Welche Symptome treten auf? 

Da die Entzündung der Schilddrüse nicht schmerzt, wird sie oft erst sehr spät erkannt. Manche Patienten leiden zu Beginn der Erkrankungen unter den Symptomen einer Schilddrüsenüberfunktion, wie Gewichtsabnahme, starkes Schwitzen, nervöses Zittern, Durchfall und Herzrasen. Die Krankheit entwickelt sich allerdings zur Schilddrüsenunterfunktion, die sich durch Symptome wie Müdigkeit, Kälteempfindlichkeit, Gewichtszunahme und sogar Depressionen äußert. 

 Mehr dazu:

Schilddrüsenerkrankung Hasimoto Syndrom
Chronische Krankheiten

Genuss trotz Hashimoto Syndrom

So gehen Sie auf einer Familienfeier mit einer Schilddrüsenerkrankung besser um.

 

Wie wird Hashimoto-Thyreoiditis diagnostiziert?

Der Hausarzt kann zwei verschiedene Arten von Basisuntersuchungen durchführen, um eine Erkrankung festzustellen: Die Untersuchung des Blutes und eine Ultraschall-Untersuchung.  

Untersuchung des Blutes

Bei dieser Art von Test sind drei verschiedene Blutwerte ausschlaggebend:

  • TSH-Wert: Dieser Wert sagt aus, ob ein Überschuss des Thyreoidea-stimulierenden Hormons vorliegt. Das ist der Fall, wenn die Schilddrüse nicht ausreichend arbeitet und deshalb extra stark durch das Hormon angekurbelt werden muss - was ein Anzeichen für das Hashimoto Syndrom sein kann. 
  • Test auf Antikörper: Werden im Blut Antikörper gegen ein Schilddrüsenhormon oder gegen ein bestimmtes Schilddrüseneiweiß nachgewiesen, deutet das mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Erkrankung an Hashimoto hin. Aber Achtung: Werden die Antikörper nicht nachgewiesen, ist das kein eindeutiges Zeichen für Gesundheit - sie treten nämlich nur bei 70 bis 90 Prozent der Erkrankten auf. 
  • Cholesterinwert: Ein erhöhter Cholesterinwert wird auch durch sinkende Schilddrüsenhormone begünstigt. Allerdings kann der Pegel des Cholesterins sich noch im normalen Bereich bewegen, selbst wenn der Haushalt des Schilddrüsenhormons bereits gesunken ist. 

 

Ultraschall-Untersuchung

Über die Blutuntersuchungen hinaus kann der Arzt mithilfe eines Ultraschalls Größe und Struktur der Schilddrüse überprüfen und so gegebenenfalls Hashimoto-Thyreoiditis diagnostizieren. 

Eine weitere Behandlung findet - falls notwendig - bei Nuklearmedizinern, Endokrinologen oder, je nach Art der Beschwerden, Hals-Nasen-Ohren-Ärzten statt. 

 

Gibt es häufige Fehldiagnosen?

Da manche Symptome des Syndroms denen der Wechseljahresbeschwerden ähneln, wird es häufig bei Frauen um die 50 nicht erkannt. Deshalb sollten gerade Frauen um die 50 genau untersucht und hinterfragt werden, ob es bei den Symptomen wirklich "nur" um Wechseljahresbeschwerden handelt. Auch Burn-Out, das Gefühl des kompletten Ausgebrannt-Seins, wird häufig diagnostiziert, obwohl der Patient in Wirklichkeit an Hashimoto-Thyreoiditis leidet. 

 Lesen Sie auch:

Schilddrüsenerkrankung: Was Sie über die Schilddrüse wissen sollten
Schilddrüsenerkrankung

Was Sie darüber wissen sollten

Was passiert im Körper, wenn eine Schilddrüsenerkrankung auftritt?

 

Wie behandelt man die Krankheit?

Die durch die Erkrankung fehlenden Hormone können durch Präparate zugeführt werden. Häufig kommt dafür das Hormon Levothyroxin zum Einsatz. Die Behandlung wird fortlaufend weitergeführt - die meisten Patienten nehmen ihr Leben lang das Zusatzhormon. Positiv: Sofern die Tabletten korrekt dosiert werden, treten kaum Nebenwirkungen auf und die Erkrankten sind so gut wie beschwerdefrei. Allerdings "heilt" das Zusatzhormon lediglich den Hormonhaushalt - die Autoimmunkrankheit, die dem Hashimoto Syndrom zugrunde liegt, bleibt bestehen und kann den Körper nach wie vor schwächen. 

 Auch interessant:

Schmerztabletten
Ibuprofen, Paracetamol & Co

Welche Schmerztablette bei welchen Schmerzen?

So finden Sie den Ausweg aus dem Medikamenten-Dschungel.

 

Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Nicht zu viel Jod

Auch wenn bislang nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte, dass erhöhter Jod-Konsum eine Ursache für die Erkrankung an Hashimoto-Thyreoiditis ist: Er scheint Erkrankungen der Schilddrüse zu begünstigen und deren Funktion auch im Krankheitsfall noch weiter einzuschränken, weshalb Ärzte von übermäßigem Jod-Verzehr abraten. Zum Salzen sollte deshalb hochwertiges Meersalz verwendet oder möglichst ganz darauf verzichtet werden. Auch der Verzehr von Seefisch, Sushi, Milch und Milchprodukten sollte eingeschränkt werden, da diese Lebensmittel viel Jod enthalten. 

 Lesen Sie auch:

Vitamin D3: Mangel erkennen und ihn richtig ausgleichen
Das Sonnenvitamin

Vitamin-D3-Mangel ausgleichen

Woran Sie ihn erkennen und wie Sie Ihren Speicher wieder auffüllen.

Verzicht auf Gluten kann helfen

Auch das in Weizen enthaltene Klebeprotein Gluten steht in Verdacht, ein Auslöser für Hashimoto-Thyreoiditis zu sein. Die Gluten-Unverträglichkeit, Zöliakie genannt, ist ebenfalls eine Autoimmunerkrankung. Sie geht oftmals mit Problemen der Schilddrüse einher. Das deutet darauf hin, dass Menschen, die an Hashimoto-Thyreoiditis leiden, zumindest eine potentielle Glutenempfindlichkeit haben und deshalb so oft wie möglich auf den Verzehr von Gluten verzichten sollten. 

 

Was kann ich tun, um die Beschwerden zu lindern?

Auch wenn die vorrangige Behandlung des Hashimoto Syndroms anhand von Tabletten erfolgt, kann ein angepasster Lebensstil die Lebensqualität enorm steigern. 

Zur Ruhe kommen

Als Hashimoto-Patient ist es wichtig, einen festen Schlafrhythmus zu entwickeln, damit man ausreichend Ruhe bekommt. Stress und Hektik begünstigen Schübe der Krankheit, wohingegen Entspannung die Symptome teilweise gänzlich verschwinden lassen. Falls Sie Probleme beim Ein- und Durchschlafen haben, kann Meditation helfen.

Bleiben Sie in Bewegung 

Zu einem angepassten Lebensstil gehört auch ausreichend Bewegung. Die hält nicht nur den Körper fit, sondern tut auch der Seele gut. Zum Bespiel: Spazierengehen wirkt reinigend auf Körper und Geist und Yoga stärkt neben unserer Muskulatur auch die Selbstwahrnehmung, sodass trotz Erkrankung am Hashimoto Syndrom keine übermäßige Einschränkung der Lebensqualität vorliegt. 

Lesen Sie auch:

So beugen Sie der Zuckerkrankheit vor.
Süßes Gift

Keine Macht der Zuckerkrankheit

Ausbruch aus dem Teufelskreis
Volksleiden

Rückenschmerz: Ausbruch aus dem Teufelskreis

Kategorien:
Plan International

Plan International

Mädchen brauchen unsere Hilfe - Mit einer Patenschaft können Sie helfen!

Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
curablu
Liebenswert Shop
sport und bewegung sidebar
Fit bis ins hohe Alter
logo cafe meins
Kennen Sie schon das Café Meins?
entspannung sidebar
Gelassen bleiben
Beliebte Themen
neue technik sidebar
Seien Sie auf dem Laufenden
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.