Stoffwechsel-Störung Gicht: Symptome & Therapien

Inhalt
  1. Gicht schnell therapieren
  2. Welche Medikamente helfen?
  3. Säurespiegel mit Homöopathie senken
  4. Worauf Sie achten sollten
  5. Erste Anzeichen: Schmerzen im Fuß

Die Stoffwechsel-Störung Gicht wird häufig erst spät erkannt. Dabei lässt sie sich im Anfangsstadium sehr gut behandeln.

Manchmal kommt der Schmerz aus heiterem Himmel: Ein Zeh oder ein Daumen entzündet sich innerhalb weniger Stunden. Schwellen die Gelenke außerdem stark an, könnte es sich um einen Gichtanfall handeln. Die Stoffwechsel-Störung bewirkt, dass sich im Blut zu viel Harnsäure ansammelt – ein Abfallprodukt des Körpers, das eigentlich über den Urin ausgeschieden wird. Bleibt eine zu große Menge davon im Organismus, bilden sich über längere Zeit kleine Kristalle, die sich in den Gelenken ablegen und dort zu schmerzhaften Entzündungen führen. Betroffen sind meist die Hände und Füße.

 

Gicht schnell therapieren

Manche Patienten spüren trotz eines zu hohen Harnsäurespiegels jahrelang keine Symptome, bevor es zu einem Gichtanfall kommt. Wichtig ist dann ein schneller Therapiebeginn. Andernfalls läuft der Betroffene Gefahr, dass seine Krankheit chronisch wird. Es könnte dann zu dauerhaften Entzündungen sowie Verformungen der Gelenke kommen. Bilden sich zusätzlich sogenannte Gichtknoten, müssen diese operativ entfernt werden. Außerdem drohen Nierensteine und bleibende Nierenschäden.

Auch lesenswert:

Arthrose: Das hilft bei Gelenkschmerzen
Schmerzfrei

Hilfe bei Gelenkschmerzen

Wir zeigen wie Sie sich bei Gelenkschmerzen selbst helfen können.

 

Welche Medikamente helfen?

Bei einem akuten Gichtanfall verschreibt der Arzt Schmerzmittel und Cortison sowie Medikamente, welche die Produktion weiterer Harnsäure hemmen.

Wichtig: Bis die Behandlung wirkt, vergehen manchmal mehrere Wochen. Das ist ganz normal. In dieser Zeit können Betroffene ihre Beschwerden nicht nur mit Schmerzmitteln lindern, sondern auch mit alternativen Methoden – zum Beispiel helfen kühlende Quarkwickel. Sie wirken entzündungshemmend und angenehm kühlend.

Anwendung: Den kalten Quark etwa einen Zentimeter dick auf ein befeuchtetes Baumwolltuch streichen. Das Tuch einschlagen und so auf das schmerzende Gelenk legen, dass nur eine dünne Stoffschicht zwischen Haut und Quark liegt. Mit einem trockenen Stofftuch umwickeln und ein bis zwei Stunden einwirken lassen.

Auch für Sie interessant:

Altersflecken und Co.: Wann Hautveränderungen gefährlich sind
ABCDE-Test

Gefährliche Hautveränderungen?

Wir erklären, was Sie über Altersflecken und Co. wissen sollten.

 

Säurespiegel mit Homöopathie senken

Bewährt haben sich gleichfalls homöopathische Mittel sowie eine Blutegel-Therapie, die von Heilpraktikern durchgeführt wird. Diese Maßnahmen sollten aber mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Zu einer langfristigen Senkung des Harnsäurespiegels kann der Patient selbst am meisten beitragen.

Neben einer genetischen Veranlagung machen Mediziner nämlich auch ungesunde Ernährungsgewohnheiten sowie Bewegungsmangel und Übergewicht für die Krankheit verantwortlich.

 

Worauf Sie achten sollten

Betroffene sollten ihren Stoffwechsel durch regelmäßige Bewegung anregen und beim Essen einige wichtige Regeln beachten: Weil Alkohol – und dabei vor allem Bier – den Harnsäurespiegel schnell in die Höhe treibt, ist es ratsam, weitestgehend darauf zu verzichten. Außerdem sollten Patienten darauf achten, dass sie täglich zwei bis drei Liter Wasser trinken – das hilft dem Organismus, mehr Harnsäure auszuscheiden. Und: Meiden Sie Lebensmittel, die einen hohen Anteil an Purin enthalten. Dieser an sich unbedenkliche Stoff wird über die Nahrung aufgenommen und im Körper zu Harnsäure umgewandelt. Ein hoher Purinanteil findet sich vor allem in rotem Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten. Förderlich sind dagegen Lebensmittel wie etwa Nudeln, Reis, Milchprodukte sowie Obst und Gemüse.

Ebenfalls interessant: 

Darauf sollten Sie beim Wassertrinken achten.
Lebenselixier Wasser

Wie wir Wasser trinken sollten

Wie und wie viel Wasser sollten wir trinken?

 

Erste Anzeichen: Schmerzen im Fuß

Gicht zählt zu den schwersten Formen der Arthritis (Gelenkentzündung). Sie entsteht durch dauerhaft erhöhte Harnsäurewerte im Blut. Dadurch können sich Harnsäure-Kristalle in Zehe einlagern und dort die schmerzhafte Entzündung auslösen. Meist bemerken Betroffene erst dann, dass sie unter Gicht leiden.

Quelle: Das Neue

Kategorien:
Plan International

Plan International

Mädchen brauchen unsere Hilfe - Mit einer Patenschaft können Sie helfen!

Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.