Auch im Alltag Geborgenheit: So viel Kraft steckt in ihr

Geborgenheit können schon die kleinen Gesten im Alltag geben.
Nehmen Sie sich auch im Alltag Zeit für Geborgenheit.
Inhalt
  1. Geborgenheit ist eine besondere Empfindung
  2. Geborgenheit durch Berührung
  3. Warum wir es brauchen, uns behütet zu fühlen
  4. Geborgenheit dank Wärme
  5. Geborgenheit in der Musik finden
  6. Vanille schnuppern
  7. Sich mit Erdtönen umgeben
  8. Geborgenheit dank Gesellschaft
  9. In die Natur gehen
  10. Den Geschmack der Kindheit kosten
  11. Rituale schenken Geborgenheit
  12. Sich eine Massage gönnen

Geborgenheit gibt Kraft. Wer sich gut aufgehoben fühlt, ist stärker und geht leichter durchs Leben, sagen Psychologen. Gute Gründe, Geborgenheit im Alltag viel öfter zu genießen.

Geborgenheit lernen wir als Babys das erste Mal kennen. Neben Milch, Schlaf und einer neuen Windel gehört es zu den Grundbedürfnissen aller Neugeborenen dieser Welt: Geborgenheit. Kein Wunder, dass wir uns den Rest unseres Lebens danach sehnen, das schöne Gefühl wiederzuerlangen. In der Geborgenheit fühlen wir uns gut aufgehoben, beschützt und angenommen, tanken Kraft und Ruhe.

 

Geborgenheit ist eine besondere Empfindung

Geborgenheit ist eine besondere Empfindung.

Wie einzigartig Geborgenheit ist, zeigt sich schon in seinem Namen: Der Ausdruck gilt gemeinhin als unübersetzbar, existiert zwar auch im Niederländischen und im Afrikaans, doch im Englischen, Französischen und Russischen gibt es kein Wort für Geborgenheit. Dennoch kennen sämtliche Menschen aller Länder diese besondere Emotion ganz genau. Im Alltag findet jeder sie mitunter auf seine eigene Weise: Die einen spüren sie beim Spazierengehen im sonnigen Herbstwald oder wenn der Duft von frisch gebackenem Apfelkuchen durchs Haus zieht, im warmen Bad am Abend oder beim Essen mit der Familie. Geborgenheit kann jeder an unterschiedlichen Orten spüren.

 

Geborgenheit durch Berührung

Der Königsweg zur Geborgenheit jedoch führt über Körperkontakt. Denn schon als Babys haben wir Berührungen eng mit dem Gefühl, gut behütet zu sein, verknüpft. Weil unsere Haut als erstes Kommunikationsorgan jedes Streicheln umgehend an unser Nervensystem – und in unsere Seele weiterleitet. In der Folge sinkt die Konzentration von Stresshormonen, und sogar das Schmerzempfinden nimmt ab, zeigen Studien. Das Beste aber ist: Dieses Prinzip wirkt ein Leben lang.

 

Warum wir es brauchen, uns behütet zu fühlen

Psychologen sehen Geborgenheit als zentrales Lebensgefühl, das vor allem in unserer Kindheit die Weichen dazu stellt, eine stabile Persönlichkeit zu werden. Denn wer sich bestens behütet fühlt, ist selbstsicherer und meistert Herausforderungen besser, begründen sie. Manchmal kommt uns das tolle Gefühl jedoch zwischen all den Anforderungen des Alltags abhanden. Was dann hilft, um es wiederzufinden und der guten Empfindung mehr Raum zu geben? Wir haben hier ein paar behagliche Tipps zum Thema Geborgenheit für Sie.

 

Geborgenheit dank Wärme

Wie wäre es mal mit einem Schaumbad?

Wenn wir Wärme fühlen, entspannt sich nicht nur unser Körper, sondern auch unsere Psyche. Denn angenehme Temperaturen assoziieren wir mit Nähe und Sicherheit. Eine US-Studie zeigt, dass schon ein Becher mit heißem Tee in unserer Hand diese Empfindungen auslösen kann. Eine andere Studie ergab, dass ein warmes Bad Einsamkeit lindert. Die Forscher fanden dabei heraus, dass Menschen umso häufiger, länger und heißer badeten, je einsamer sie sich fühlten. Ihre Schlussfolgerung: Fehlt es uns mal an sozialer Wärme, kompensieren wir diese instinktiv mit körperlicher Wärme.

 

Geborgenheit in der Musik finden

Musik kann tiefe Geborgenheitsgefühle spenden. Also: Machen Sie es sich doch auf dem Sofa gemütlich und hören Ihre Lieblings-Popballaden.

 

Vanille schnuppern

Wenn wir Vanille riechen, fühlen wir uns sofort wohl. Warum? Weil bereits Muttermilch diese süßliche Nuance enthält – und wir das Aroma somit schon als Säugling wahrgenommen und für den Rest unseres Lebens mit dem Gefühl von Geborgenheit verknüpft haben, erklären Forscher.

 

Sich mit Erdtönen umgeben

Geborgenheit lässt sich durch Farben schaffen. Farbpsychologen sagen: Braun gibt Sicherheit, sorgt für Gemütlichkeit und Stabilität. In Therapien wird die Nuance u. a. bei Gleichgewichtsproblemen und Vergesslichkeit eingesetzt. Braun hilft, sich zu erden und zu relaxen – ein idealer Ton also für z. B. Wohnzimmermöbel.

 

Geborgenheit dank Gesellschaft

Wenn wir uns als Teil eines großen Ganzen fühlen, macht uns das glücklich. Denn in einer Gemeinschaft fühlen wir uns gut aufgehoben und angenommen. Schaffen Sie sich solche Momente doch einfach häufiger: Versammeln Sie all Ihre Liebsten um einen Tisch, essen Sie gemeinsam oder spielen Sie Gesellschaftsspiele. Gesunder Nebeneffekt: Die Nähe von vertrauten und geliebten Menschen schützt uns besser als jede Impfung, stellten US-Forscher fest.

 

In die Natur gehen

Ob in den Bergen, an der Küste oder im Wald und auf Wiesen – der Aufenthalt am Meer und im Grünen entspannt erwiesenermaßen schon nach wenigen Minuten. Denn in der Natur mit ihrer sanften Geräuschkulisse entschleunigen wir automatisch, fühlen uns geborgen und tanken neue Energie. Umgeben von riesigen Bäumen oder Bergen erscheinen uns unsere Alltagssorgen plötzlich viel kleiner. Das relaxt.

 

Den Geschmack der Kindheit kosten

Was hat Ihre Mutter Ihnen häufig in Grundschulzeiten gekocht? Fischstäbchen mit Kartoffelpüree? Und zum Nachtisch gab’s Schokopudding? Bereiten Sie diese Gerichte mal wieder für sich zu – und servieren Sie sich so eine köstliche Portion Geborgenheit. Denn die Lieblingsspeisen von früher wecken schon durch ihren Geruch sekundenschnell jene unbeschwerten und heimeligen Gefühle von damals.

 

Rituale schenken Geborgenheit

Auch Rituale schenken Geborgenheit.

Kleine lieb gewonnene Handlungen geben uns Halt in unserem schnelllebigen Alltag, schenken uns Selbstsicherheit und Glück, weil sie unseren Tagen eine feste Struktur verleihen. Mediziner bestätigen: Es gibt keine bessere Ruhequelle als das Pflegen von Ritualen. Ob Sport, Spazierengehen, Stricken, Meditieren oder das allabendliche Schaumbad – am wirksamsten sind die Wohlfühl-Auszeiten, wenn sie regelmäßig gepflegt werden, am besten immer zur gleichen Zeit und am selben Ort. Dadurch schaltet das Gehirn bereits bei der Vorfreude auf das lieb gewonnene Ritual in den entspannenden Alphawellen-Modus.

 

Sich eine Massage gönnen

Cassia-Zimt pusht die Durchblutung, wärmt so den Körper – und sein würzig-süßer Duft streichelt die Seele. Für eine Geborgenheit spendende Massage 2 Tropfen ätherisches Cassia-Zimtöl in 50 ml Jojobaöl geben und etwa von dem Mix auf dem ganzen Körper verteilen, sanft einmassieren.

Video: Was Sie alleine für sich tun sollten. 

 

Quelle: bella

Kategorien:
Plan International

Plan International

Jedes Kind hat das Recht auf eine Kindheit - Mit einer Patenschaft können Sie helfen!

Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
sport und bewegung sidebar
Fit bis ins hohe Alter
logo cafe meins
Kennen Sie schon das Café Meins?
entspannung sidebar
Gelassen bleiben
Beliebte Themen
neue technik sidebar
Seien Sie auf dem Laufenden
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.