Zecken FSME & Borreliose: Was Zecken so gefährlich macht

FSME und Borreliose: Was Zecken so gefährlich macht
Zeckenbisse sind nicht nur unangenehm, sie können auch sehr gefährlich werden.
Inhalt
  1. Was sind FSME und Borreliose?
  2. FSME- und Borreliose-Erkrankungen vermeiden
  3. Wann sollte man einen Arzt aufsuchen? 

Zecken können die gefährliche Borreliose übertragen. Was Sie darüber wissen sollten. 

Der Gemeine Holzbock, wie die Zecke auch genannt wird, gehört hierzulande offiziell zu den gefährlichsten Tieren. An schattigen Plätzen im Grünen sitzt die Zecke im hohen Gras oder in Büschen und wartet darauf, sich im Vorbeigehen abstreifen zu lassen. Einmal auf dem Körper, macht sie sich auf die Suche nach einer Stelle, an der die Haut möglichst weich und dünn ist – und sticht zu. Dabei können Krankheitserreger aus Speichel und Darm der Tiere übertragen werden– und Ihr Nervensystem befallen. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich die Gefahr verringern.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Zecke entfernen: Wie es leicht und sicher geht
Tschüss, Holzbock!

Zecke sicher entfernen

Als Naturliebhaber sollten Sie wissen, wie man Zecken entfernt.

 

Was sind FSME und Borreliose?

Gegen den Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) – Entzündungen von Gehirn und Hirnhäuten – gibt es eine Schutzimpfung. Die Grundimmunisierung besteht aus drei Impfungen. Alle fünf - beziehungsweise ab 60 alle drei Jahre - sollte der Schutz aufgefrischt werden. Menschen, die sich in FSME-Risikogebieten (laut Robert-Koch-Institut zählen dazu Bayern, Baden-Württemberg, Teile von Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen und des Saarlands) aufhalten, sollten sich impfen lassen. Die Kosten dafür trägt die Krankenkasse. Häufiger als FSME wird die Borreliose übertragen. Tritt rund um die Einstichstelle eine kreisförmige Rötung auf, verschreibt der Arzt sofort Antibiotika. Denn unbehandelt können die Erreger Gehirn und Nerven befallen. Dies kann zu Lähmungen und bleibenden Schäden führen. Eine vorbeugende Impfung gegen Borrelien gibt es nicht.

 

FSME- und Borreliose-Erkrankungen vermeiden

Der beste Schutz ist: einen Stich zu verhindern. Meiden Sie dafür hohes Gras und Unterholz. Mit eng anliegender, geschlossener Kleidung – langen Hosen und Ärmeln sowie festen Schuhen – machen Sie es den Tieren schwer, an die Haut zu gelangen. Tipp: Besprühen Sie unbedeckte Haut mit einem Zecken-Abwehrmittel. Spätestens nach drei Stunden nachsprühen.

Video: Wie Sie sich am besten gegen Zecken schützen können, erfahren Sie hier im Video (Text geht unter dem Video weiter): 

 
 

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen? 

Suchen Sie nach dem Aufenthalt im Grünen Ihre Haut ab, besonders Haaransätze, Achseln, Kniekehlen und Schambereich. Wurden Sie gestochen, entfernen Sie die Zecke mit einer speziellen Zeckenkarte oder Pinzette. Desinfizieren Sie die Wunde und beobachten Sie sie in den folgenden Wochen. Tritt eine Rötung auf oder zeigen sich Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit, suchen Sie schnellstmöglich einen Arzt auf. FSME-Erreger befinden sich im Speichel der Zecke, daher können sie sofort nach dem Einstich übertragen werden. Die Borrelien halten sich im Darm der Tiere auf. Die Übertragung dauert etwa 12 Stunden.

Quelle: Alles für die Frau 

Kategorien:
Kinderarbeit

Plan International

Kinderarbeit und Ausbeutung stoppen - Jetzt handeln!

Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.